Ante Covic am Spielfeldrand als Trainer der zweiten Mannschaft von Hertha BSC. Bild: imago/Picture Point
Audio: Inforadio | 12.05.2019 | Astrid Kretschmer | Bild: imago/Picture Point

Dardai-Nachfolger steht fest - Ante Covic wird Cheftrainer bei Hertha BSC

Nachwuchscoach Ante Covic wird neuer Trainer beim Fußball-Bundesligisten Hertha BSC. Wie der Verein am Sonntag mitteilte, beerbt der bisherige Trainer der U23 den zum Saisonende scheidenden Pal Dardai.

Jetzt ist es offiziell: Ante Covic wird ab der kommenden Saison Nachfolger von Pal Dardai als Cheftrainer von Hertha BSC. Das gab der Verein am Sonntagmittag bekannt. Der 43-Jährige Covic trainiert aktuell die zweite Mannschaft von Hertha BSC. 

Mirko Dickhaut wird Co-Trainer

Nach Pal Dardai holt Hertha also wieder einen Trainer aus dem eigenen "Stall" zu den Profis. Ante Covic spielte von 1996-2000 und von 2003-2010 für die erste und zweite Mannschaft von Hertha und ist seitdem als Trainer im Jugendbereich tätig. "Für mich als gebürtigen Berliner, der für Hertha BSC gespielt hat und seit Jahren für diesen Club als Trainer tätig ist, geht ein Kindheitstraum in Erfüllung", äußert sich der künftige Chef-Trainer Covic auf der Homepage des Vereins, "Hertha BSC ist für mich nie ein gewöhnlicher Arbeitgeber gewesen. Hertha BSC ist meine Passion und meine große Leidenschaft."

Als Co-Trainer hat Hertha zudem Mirko Dickhaut verpflichtet. Der ehemalige Bundesliga-Profi (Eintracht Frankfurt und VfL Bochum) absolvierte gemeinsam mit Covic den Trainerlehrgang beim DFB und war zuletzt von 2016 bis 2018 als Co-Trainer bei Greuther Fürth tätig.

Covic soll auf die Jugend setzen

Hertha-Manager Michael Preetz zeigte sich mit der gefundenen Lösung zufrieden: "Nach intensiver Prüfung verschiedenster Kandidaten haben wir uns erneut für ein Trainer-Eigengewächs entschieden. Ante besitzt unbestrittene fachliche Kompetenz und verkörpert große Hertha-Leidenschaft", sagte Preetz in der Mitteilung des Vereins zitiert.

Mit Covic will Hertha in Zukunft die unter Dardai begonnene Entwicklung fortsetzen und den Spielern aus dem eigenen Nachwuchs Chancen im Profibereich bieten. Darin sieht Preetz eine große Stärke seines neuen Cheftrainers: "Er kennt gerade unsere jungen Spieler, hat sie geformt, gefördert, aufgebaut und vorbereitet auf das Profi-Geschäft. Nun wird er diese Jungs in der Bundesliga etablieren und zu gestandenen Profis formen."

Vertrag wie bei Dardai

Angaben über eine konkrete Vertragslaufzeit machte Hertha BSC in der Pressemitteilung nicht. Der Verein bestätigte rbb24 aber, dass Covic ein ähnliches Vertragsmodell wie Pal Dardai haben wird. Das bedeutet, dass er nach seiner Zeit als Cheftrainer in den Jugendbereich bei Hertha zurückkehren kann.

Sendung: rbb Inforadio, 12.05.2019, 13:15 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

11 Kommentare

  1. 11.

    Ich lasse mich überraschen, wie sich Covic schlagen wird.
    Ich bin froh, dass es ein echter Herthaner ist und kein austauschbarer Trainer, der sich nicht mit dem Verein identifizieren kann. Niko Kovac hätte ich auch noch gut gefunden, aber wer weiß, wie es mit ihm bei den Bayern weitergeht.
    An die Meckerer: abwarten und gucken, wie er sich schlägt. Jetzt schon schlechte Stimmung zu erzeugen bringt nichts!

  2. 10.

    Immer diese Meckerer!!! Warum sollte ein echter Herthaner eine schlechte Wahl sein???

  3. 9.

    Von einer Hilfslösung zur nächsten? Klasse Hertha! So geht's aufwärts.

  4. 7.

    Die ewigen Meckerer, die meinen, dass es "nur" der Jugendtrainer wird, sollten mal kurz innehalten und überlegen, wo so manch anderer Bundesliga-Trainer herkam. Nagelsmann, Tuchel oder Kohfeldt sind sehr erfolgreiche Beispiele. Bin sehr froh, dass es keiner wie Labbadia wird. Und wem es nicht passt, kann ja gehen.

  5. 6.

    Herrn Covic ist ein glückliches Händchen zu wünschen und den Fans, dass er attraktiveren Fußball spielen lässt als Dardai. Bei den Hertha-Verantwortlichen drängt sich der Verdacht auf, dass man trotz des personellen Wechsels eigentlich nichts ändern will und so weitermachen möchte wie bisher. Die Frank-Zander-Fraktion wird sich vielleicht damit zufrieden geben, neue Fans wird man damit nicht gewinnen.

  6. 5.

    Seit 1964 bin ich zu Hertha gerannt. Hab' mitgezittert, mich gefreut und gelitten. Hab' mir den A.... abgefroren und nen Sonnenbrand geholt. Das einzige was ich nie hatte war ein Titel. Jetzt holt man Civic und es gibt wieder keine Visionen!
    Ich bin jetzt 70 und gehe nicht mehr hin...

  7. 4.

    Ob Platz 4 in der Reginalliga Nordost ihn dafür qualifiziert hat? Nichts gegen Herrn Covic persönlich, doch zweifele ich, dass er den notwendigen Reifegrad hat (unabhängig vom Alter). Manager Preetz verpasst damit, neuen Schwung, Expertise und externe Freshness ins Team Hertha gesamt zu holen. Ihm muss klar sein, dass wenn das nicht funktioniert auch er seinen Rücktritt für so eine Entscheidung einreichen sollte. Es wäre eine Farce, wenn Union aufsteigen und bleiben und dafür Hertha abstiegen sollte.

  8. 3.

    Wo bleiben die Visionen?
    Das Saisonziel wird wohl sein nicht abzusteigen. Graue Maus bleibt graue Maus.

  9. 2.

    Hoffentlich ist er nicht nur anfangs erfolgreich und hau kontinuierlich gut für die Mannschaft und dem Erfolg.

  10. 1.

    Das war eigentlich vorher klar bzw. Konnte man sich denken.....

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern München, Pokalsieger 2019 (Quelle: imago/Sonntag)
www.imago-images.de/Sonntag

DFB-Pokalfinale - Berliner Fußball-Fest endet mit 19. Bayern-Triumph

Wieder einmal waren es die Bayern, die am Ende den Pokal in die Höhe recken durften: Mit 3:0 gewannen die Münchner das DFB-Pokalfinale im Olympiastadion gegen RB Leipzig. Fans beider Mannschaften hatten zuvor bereits friedlich in der Innenstadt gefeiert.