Johanna Elsig (l.) und Svenja Huth (r.) gehören zum deutschen WM-Kader. Quelle: imago/Camera 4
Bild: imago/Camera 4

Turnier in Frankreich - Johanna Elsig und Svenja Huth für WM-Kader nominiert

Abwehrspielerin Johanna Elsig und Stürmerin Svenja Huth sind von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg für den deutschen Kader für die WM in Frankreich nominiert worden. Die beiden Spielerinnen von Turbine Potsdam gehören zum Aufgebot der Weltmeisterschaft in Frankreich, die vom 7. Juni bis 7. Juli stattfinden soll.

Svenja Huth hatte bereits im Februar bekanntgegeben, Potsdam nach der WM in Richtung Wolfsburg zu verlassen.

Lisa Schmitz und Felicitas Rauch auf Abruf

Lisa Schmitz und Felicitas Rauch, die Turbine ebenfalls im Sommer verlassen werden (Ziel noch unbekannt bzw. VfL Wolfsburg), wurden von der Bundestrainerin auf Abruf in den Kader nominiert. Sollte sich vor oder während des Turniers eine Spielerin verletzten, könnten die Torhüterin oder die Abwehrspielerin nachnominiert werden. Beide werden außerdem Teil des finalen Lehrgangs vor der WM in Grassau, sowie des Testspiels gegen Chile (30. Mai 17:45 Uhr) sein.

Bei der WM trifft Deutschland in der Gruppenphase am 8. Juni auf China, am 12. Juni auf Spanien und am 17. Juni auf Südafrika.

Sendung: rbbUM6, 14.05.19, 18:00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Unions Marius Bülter wird von Gladbachs Hofmann zu Fall gebracht (Quelle: dpa/Moritz Mueller)
dpa/Moritz Mueller

Unions Niederlage in Gladbach - Die letzte Warnung im Abstiegskampf

Union Berlin ist in Mönchengladbach taktisch und individuell klar unterlegen. In einer miesen ersten Halbzeit werden die Schwächen der Köpenicker schonungslos offengelegt. Vor den entscheidenden Spielen im Abstiegskampf braucht es eine Entwicklung. Von Till Oppermann