Diskus-Olympiasieger Christoph Harting dreht sich beim Wurfversuch in Stockholm, er guckt konzentriert. (Quelle: Fredrik Sandberg/TT)
Bild: imago/Fredrik Sandberg/TT

Diskus-Olympiasieger - Christoph Harting verpasst erneut WM-Norm

Diskus-Olympiasieger Christoph Harting hat erneut die Norm für die Leichtathletik-Weltmeisterschaften im Herbst verpasst. Beim Diamond-League-Meeting in der schwedischen Hauptstadt Stockholm erreichte der 29-jährige Berliner am Donnerstagabend lediglich Rang sechs mit 62,88 Metern, den ersten Platz sicherte sich der schwedische Vizeweltmeister Daniel Stahl mit 69,57 Metern.

Der gebürtige Cottbuser Harting hat seine bisher beste Leistung zum Auftakt dieser Leichtathletik-Premiumserie in Doha/Katar mit 64,49 Metern gezeigt, die aktuelle WM-Norm liegt bei 65,00 Metern. Die Leichtathletik-Weltmeisterschaften finden vom 27. September bis zum 6. Oktober in Doha (Katar) statt.

Sendung: rbb Inforadio, 30.05.2019

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Energie Cottbus jubelt über den späten Ausgleich gegen den Berliner AK. Quelle: imago images/Matthias Koch
Video: Brandenburg Aktuell | 20.09.19 | 19:30 Uhr | Martin Zimmermann

Gegen Berliner AK - Cottbus rettet in letzter Minute das Remis

Energie Cottbus konnte in der letzten Minute eine Niederlage gegen den Berliner AK abwehren. Der Athletik-Klub führte lange und musste erst in der Nachspielzeit den Ausgleich hinnehmen. Damit ist der BAK seit sechs Spielen sieglos.

Eisbären-Trainer Serge Aubin bespricht etwas mit seinen Spielern (Quelle: imago images / Mario Stiehl)
imago images / Mario Stiehl

Eisbären Berlin vor schweren Aufgaben - Die Woche der Wahrheit

Köln, München, Mannheim: So lautet das schwierige Programm der Eisbären innerhalb von nur einer Woche. Nach dem durchwachsenen Auftakt sind die Duelle gegen die Spitzenmannschaften der erste richtige Härtetest für das Team von Trainer Serge Aubin.