Bleibt bei den BR Volleys: der russische Olympiasieger Sergej Grankin. / imago/Camera 4
Bild: imago/Camera 4

Sieben Ab- und zwei Neuzugänge - Olympiasieger Sergej Grankin bleibt bei den BR Volleys

Personal-Coup für die BR Volleys: Der russische Olympiasieger Sergej Grankin wird auch in der kommenden Saison für die Berliner aufschlagen. Das teilte der Verein am Dienstagabend bei der Saisonabschlussfeier und zwei Tage nach dem Gewinn des Meistertitels mit. 500 Fans waren in die Max-Schmeling-Halle gekommen, um ihre Mannschaft zu feiern.

Kessel kommt für den Außenangriff

Die Weiterverpflichtung Grankins war eine wichtige Personalie. Der 34-Jährige hatte maßgeblichen Anteil daran, dass der Hauptstadtklub zum zehnten Mal den Meistertitel gewann.

Doch es war bei weitem nicht die einzige Neuigkeit, die Manager Kaweh Niroomand verkündete: Vom Bundesliga-Konkurrenten SVG Lüneburg kommt der 27-jährige US-Amerikaner Cody Kessel für den Außenangriff. Zudem trägt Julian Zenger von den United Volleys Frankfurt in der kommenden Spielzeit das Trikot der BR Volleys. Der 21-jährige Libero, 190 Zentimeter groß, bestritt in seiner noch jungen Karriere 44 Länderspiele für Deutschland.

Sieben Abgänge

Gleich sieben - teils prominente - Spieler verlassen die Berliner. Kyle Russell, Adam White, Linus Weber, Dustin Watten und Nicolas Rossard sind nicht mehr dabei, wenn die BR Volleys die Jagd nach dem fünften Titel in Folge starten. Zudem wird Egor Bogachev für ein Jahr an einen anderen Bundesligisten ausgeliehen. Zuspieler Sebastian Kühner beendet seine Karriere.

Sendung: rbb 24, 14.05.2019, 21:45 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

In dieser Szene nicht aufzuhalten: Luke Sikma (Alba Berlin). / imago/Nordphoto
imago/Nordphoto

Alba gewinnt 98:83 in Ulm - Dem Halbfinale ganz nah

Alba Berlin hat auch das zweite Spiel im Playoff-Viertelfinale gewonnen. In Ulm setzten sich die Albatrosse mit 98:83 durch. Damit fehlt ihnen nur noch ein Sieg zum Einzug ins Halbfinale. Die Gegenwehr war allerdings teils größer als noch zum Auftakt der Serie.