Bleibt bei den BR Volleys: der russische Olympiasieger Sergej Grankin. / imago/Camera 4
Bild: imago/Camera 4

Sieben Ab- und zwei Neuzugänge - Olympiasieger Sergej Grankin bleibt bei den BR Volleys

Personal-Coup für die BR Volleys: Der russische Olympiasieger Sergej Grankin wird auch in der kommenden Saison für die Berliner aufschlagen. Das teilte der Verein am Dienstagabend bei der Saisonabschlussfeier und zwei Tage nach dem Gewinn des Meistertitels mit. 500 Fans waren in die Max-Schmeling-Halle gekommen, um ihre Mannschaft zu feiern.

Kessel kommt für den Außenangriff

Die Weiterverpflichtung Grankins war eine wichtige Personalie. Der 34-Jährige hatte maßgeblichen Anteil daran, dass der Hauptstadtklub zum zehnten Mal den Meistertitel gewann.

Doch es war bei weitem nicht die einzige Neuigkeit, die Manager Kaweh Niroomand verkündete: Vom Bundesliga-Konkurrenten SVG Lüneburg kommt der 27-jährige US-Amerikaner Cody Kessel für den Außenangriff. Zudem trägt Julian Zenger von den United Volleys Frankfurt in der kommenden Spielzeit das Trikot der BR Volleys. Der 21-jährige Libero, 190 Zentimeter groß, bestritt in seiner noch jungen Karriere 44 Länderspiele für Deutschland.

Sieben Abgänge

Gleich sieben - teils prominente - Spieler verlassen die Berliner. Kyle Russell, Adam White, Linus Weber, Dustin Watten und Nicolas Rossard sind nicht mehr dabei, wenn die BR Volleys die Jagd nach dem fünften Titel in Folge starten. Zudem wird Egor Bogachev für ein Jahr an einen anderen Bundesligisten ausgeliehen. Zuspieler Sebastian Kühner beendet seine Karriere.

Sendung: rbb 24, 14.05.2019, 21:45 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Spieler des Berliner Ak bejubeln einen Sieg gegen Chemnitz in der Saison 2018/19. Bild: imago/Picture Point
imago/Picture Point

Regionalliga-Serie | Berliner AK - "Wir wollen oben mitspielen"

Der Trend spricht für den Berliner AK. In den letzten Jahren arbeitete der Verein sich kontinuierlich an die Ligaspitze heran. So gesehen ist es nicht überraschend, das Trainer und Mannschaft die Meisterschaft als Ziel ausgeben. Von Simon Wenzel

Die Spieler von Union Berlin bejubeln ein Tor im Testspiel gegen Aue. Bild: imago/Contrast
imago/Contrast

1:1 im Testspiel - Union überzeugt eine Halbzeit gegen Aue

Rund einen Monat vor dem Start in die erste Bundesligasaison der Vereinsgeschichte zeigt sich Union Berlin zumindest phasenweise in guter Form. Das Testspiel gegen Zweitligist Erzgebirge Aue endete am Samstagabend mit 1:1 (1:0), aber es gab auch Gewinner.