Bleibt bei den BR Volleys: der russische Olympiasieger Sergej Grankin. / imago/Camera 4
Bild: imago/Camera 4

Sieben Ab- und zwei Neuzugänge - Olympiasieger Sergej Grankin bleibt bei den BR Volleys

Personal-Coup für die BR Volleys: Der russische Olympiasieger Sergej Grankin wird auch in der kommenden Saison für die Berliner aufschlagen. Das teilte der Verein am Dienstagabend bei der Saisonabschlussfeier und zwei Tage nach dem Gewinn des Meistertitels mit. 500 Fans waren in die Max-Schmeling-Halle gekommen, um ihre Mannschaft zu feiern.

Kessel kommt für den Außenangriff

Die Weiterverpflichtung Grankins war eine wichtige Personalie. Der 34-Jährige hatte maßgeblichen Anteil daran, dass der Hauptstadtklub zum zehnten Mal den Meistertitel gewann.

Doch es war bei weitem nicht die einzige Neuigkeit, die Manager Kaweh Niroomand verkündete: Vom Bundesliga-Konkurrenten SVG Lüneburg kommt der 27-jährige US-Amerikaner Cody Kessel für den Außenangriff. Zudem trägt Julian Zenger von den United Volleys Frankfurt in der kommenden Spielzeit das Trikot der BR Volleys. Der 21-jährige Libero, 190 Zentimeter groß, bestritt in seiner noch jungen Karriere 44 Länderspiele für Deutschland.

Sieben Abgänge

Gleich sieben - teils prominente - Spieler verlassen die Berliner. Kyle Russell, Adam White, Linus Weber, Dustin Watten und Nicolas Rossard sind nicht mehr dabei, wenn die BR Volleys die Jagd nach dem fünften Titel in Folge starten. Zudem wird Egor Bogachev für ein Jahr an einen anderen Bundesligisten ausgeliehen. Zuspieler Sebastian Kühner beendet seine Karriere.

Sendung: rbb 24, 14.05.2019, 21:45 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Christopher Trimmel nach einem Spiel von Union Berlin. Quelle: imago images/Matthias Koch
imago images/Matthias Koch

Union vor Wolfsburg - Bodenständiges Selbstbewusstsein

Gegen Wolfsburg kann Union Berlin am Sonntag die Punkte 30 bis 32 holen und damit einen weiteren großen Schritt Richtung Klassenerhalt machen. Die Stimmung ist gut, der Trend passt - und trotzdem gilt eine Devise: bodenständig bleiben. Von Johannes Mohren