Lukas Gielen (Spandau) jubelt. Quelle: imago/Camera 4
Bild: imago/Camera 4

18:17-Sieg gegen Waspo Hannover - Wasserfreunde Spandau gewinnen auch zweites Finalspiel

Die Wasserballer von Spandau 04 sind nur noch einen Sieg von ihrem 37. Meistertitel seit 1979 entfernt. Am Samstag gewannen die Spandauer auch das zweite Spiel der Serie Best-of-Five gegen Titelverteidiger Hannover mit 18:17 nach Fünfmeterschießen (2:2, 2:3, 3:2, 4:4 - 7:6 im 5-Meter-Schießen). Mit der 2:0-Führung in der Serie benötigen die Hauptstädter, die im dritten Match am Sonntag erneut Gastgeber in der Schwimmhalle Schöneberg sind, nur noch einen Sieg zum Titelgewinn.

"Haben jetzt alles selbst in der Hand"

Vor 200 Zuschauern entwickelte sich ein körper- und kampfbetontes Duell auf Top-Niveau mit dem dramatischen Höhepunkt des Fünfmeterschießens und dem besseren Ende für Spandau.

"Wir haben jetzt alles selbst in der Hand, aber wir sind noch nicht durch. Es hat schon Serien gegeben, die völlig gedreht worden sind. Genau das werden wir aber zu verhindern wissen. Der Sonntag ist ein Kopfspiel, und auch heute war das so", resümierte Manager Peter Röhle. "Mein Eindruck war, dass am Ende die Mannschaft gewonnen hat, die es vielleicht ein wenig mehr wollte." Beste Torschützen für Spandau in der normalen Spielzeit waren Mateo Cuk (drei), Nikola Dedovic und Lukas Gielen (je zwei).

Sendung: rbb24, 25.05.19, 21:45 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Energie Cottbus jubelt über den späten Ausgleich gegen den Berliner AK. Quelle: imago images/Matthias Koch
Video: Brandenburg Aktuell | 20.09.19 | 19:30 Uhr | Martin Zimmermann

Gegen Berliner AK - Cottbus rettet in letzter Minute das Remis

Energie Cottbus konnte in der letzten Minute eine Niederlage gegen den Berliner AK abwehren. Der Athletik-Klub führte lange und musste erst in der Nachspielzeit den Ausgleich hinnehmen. Damit ist der BAK seit sechs Spielen sieglos.

Eisbären-Trainer Serge Aubin bespricht etwas mit seinen Spielern (Quelle: imago images / Mario Stiehl)
imago images / Mario Stiehl

Eisbären Berlin vor schweren Aufgaben - Die Woche der Wahrheit

Köln, München, Mannheim: So lautet das schwierige Programm der Eisbären innerhalb von nur einer Woche. Nach dem durchwachsenen Auftakt sind die Duelle gegen die Spitzenmannschaften der erste richtige Härtetest für das Team von Trainer Serge Aubin.