Collage rbb| 24: Links im Bild ist der Spieler Maurice Covic und rechts im Bild Palko Dardai (Quelle: Imago/ Björn Draws/ Camera 4)
Bild: Imago/ Björn Draws/ Camera 4

Fußball-Bundesliga - Hertha will Trainer-Söhne Covic und Dardai verleihen

Hertha BSC plant die kommende Bundesliga-Saison ohne Maurice Covic (21) und Palko Dardai (20). Die Talente sollen verliehen werden, sagte Hertha-Manager Michael Preetz am Dienstag dem "Kicker".

Covic spielte in der vergangenen Saison 21 Mal für Herthas U-23, seit März fiel der Sohn des künftigen Profitrainers Ante Covic wegen einer Knieverletzung aus. Bei den Profis kam er bislang noch nicht zum Einsatz. Covic ist laut Preetz "bereit für höhere Aufgaben als die Regionalliga. Er hat sich sehr gut entwickelt", so der Manager  im "Kicker". Ob der Flügelspieler zu einem Zweit- oder Drittligisten wechseln wird, ist noch nicht bekannt.

Dardai junior spielte neun Mal in der Bundesliga

Palko Dardai, Sohn von Herthas ehemaligem Profitrainer Pal Dardai, hat schon mehr vorzuweisen als Covic: Er lief insgesamt neun Mal in der Bundesliga auf, davon sieben Mal in der abgelaufenen Saison. Ebenfalls in der vergangenen Saison war er dreizehn Mal in der zweiten Hertha-Mannschaft in der Regionalliga im Einsatz.

Dardai gehört zu Herthas hoch gelobtem 1999er Jahrgang, der vor einem Jahr Deutscher A-Jugend Meister wurde. Bislang konnte sich von diesen Talenten einzig Mittelfeldspieler Arne Maier bei den Profis durchsetzen.  

Mit der erhofften Spielpraxis bei einem anderen Verein sollen nun auch Covic und Dardai den nächsten Karriereschritt machen.

Sendung: rbb UM6, 11.06.2019, 18 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Augen zu und durch: Simon Ernst im intensiven Duell mit der Leipziger Abwehr. / imago images/Hartmut Bösener
imago images/Hartmut Bösener

23:24 in Leipzig - Füchse Berlin unterliegen trotz furiosem Start

Bitterer Saisonauftakt für die Füchse Berlin: In Leipzig verlor der Handball-Bundesligist am Ende mit 23:24 (14:10) - und das, obwohl das Team von Velimir Petkovic einen perfekten Start in die Partie erwischt hatte. Die Entscheidung fiel drei Sekunden vor Schluss.