Malgorzata Mesjasz posiert mit Turbine-Trainer Matthias Rudolph. Bild: Turbine Potsdam
Bild: Turbine Potsdam

Vorerst letzter Sommertransfer - Turbine Potsdam verpflichtet polnische Nationalspielerin

Turbine Potsdam hat kurz vor dem Trainingsstart am Montag (17.6.) noch eine Neuverpflichtung bekanntgegeben. Die 21-jährige polnische Nationalspielerin Malgorzata Mesjasz wechselt aus Walbrzych nach Potsdam. Sie ist bereits der sechste Neuzugang für Turbine in dieser Transferperiode.  

Verstärkung für die Abwehr

Mesjasz wird in Potsdam die Nummer 8 tragen und ist von Trainer Matthias Rudolph zunächst einmal für eine Position in der Abwehr vorgesehen. "Mit Malgorzata konnten wir für die Defensive noch einmal eine sehr starke Spielerin verpflichten", sagte Rudolph zu seiner neuen Spielerin und lobte ihre Stärken im Kopfball und Zweikampf, sowie "eine sehr gute Technik in Drucksituationen".

Die Polin wird damit im Verein künftig etwas weiter hinten spielen, als in ihrer Nationalmannschaft. Dort kommt Malgorzata Mesjasz meist im Mittelfeld zum Einsatz. Bisher absolvierte sie je zwei Spiele beim Algarve-Cup und in der Weltmeisterschafts-Qualifikation für Polen.

"Ich freue mich sehr, ein Teil dieses Teams zu werden", beschrieb Mesjasz in der Vereinsmitteilung. "Ich bin etwas nervös, aber ich probiere nicht daran zu denken. Es ist ein großer Schritt in meiner sportlichen Karriere und ich möchte für mich so viel wie möglich davon mitnehmen."

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

Das könnte Sie auch interessieren

Der neue BFC-Coach Christian Benbennek gibt im Training Anweisungen. / imago/Matthias Koch / Montage/rbb sport
imago/Matthias Koch / Montage/rbb sport

Regionalliga-Serie | BFC Dynamo - Mit neuem Stil die Fans begeistern

Es herrscht Aufbruchstimmung beim BFC Dynamo. Nach einer verkorksten Spielzeit will der Verein seine leidgeprüften Fans wieder begeistern. Der neue Trainer verspricht attraktiven Fußball - doch die Voraussetzungen sind alles andere als einfach. Von Johannes Mohren