Fans warten auf die Mannschaft bei der Party im Stadion An der Alten Försterei. (Quelle: dpa/Andreas Gora)
Bild: dpa/Andreas Gora

Aroundtown SA - Immobilienunternehmen neuer Hauptsponsor bei Union

Neue Liga, neuer Hauptsponsor für Union Berlin: Die Köpenicker gehen mit dem Logo des Immobilienunternehmens Aroundtown SA auf der Brust in die Premierensaison in der Bundesliga. Das teilte der Verein am Freitag mit. Unbekannt ist die Firma bei den Köpenickern nicht: Die Unternehmenstochter Grand City Properties unterstützt bereits seit 2017 die Nachwuchsabteilung und war als Trikotsponsor im Juniorenbereich vertreten.

Zwei Jahre plus Option

Mit einem über weitere zwei Jahre laufenden Vertrag baut Aroundtown sein Engagement nun aus. Dieser beinhaltet auch eine Option zur Verlängerung um ein weiteres Jahr. Bestandteil ist neben dem Trikotsponsoring bei den Profis und der Präsenz auf weiteren Werbeflächen die Erweiterung der Zusammenarbeit im Nachwuchs auf den Junioren-Bereich der U14 und U15. Auch der Mädchenfußball soll künftig gefördert werden.

"Aroundtown hat sich bereits für unseren Nachwuchs stark gemacht und diese wichtige Arbeit in unserem Verein wirtschaftlich unterstützt. Der Einstieg als Hauptsponsor ist ein deutliches Bekenntnis und ich freue mich sehr auf den weiteren gemeinsamen Weg", wird Präsident Dirk Zingler in der Mitteilung des Vereins zitiert.

Sendung: rbb24, 14.06.2019, 21:45 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

13 Kommentare

  1. 13.

    Interessant ist hierzu das Interview mit dem Ex Manager von Union

    https://m.tagesspiegel.de/sport/interview-mit-ex-manager-christian-beeck-union-ist-ein-klub-wie-jeder-andere/24462060.html?utm_referrer=https%3A%2F%2Fwww.google.de%2F

  2. 12.

    Die Tochter Grand City P... steht mit 8000 Wohnungen auf der Liste der zu enteignenden Unternehmen und hat ähnliche Mietsteigerungen wie die DW durchgeführt. Und der Vergleich zu anderen Clubs ist schäbig. Union will ja sozialer sein als andere. Sie wollen ablenken. Der Shitstorm hat Union schon voll erwischt.

  3. 11.

    Aroundtown ist in erster Linie eine Immobilienfirma für Gewerbeimmobilien... also nicht zu vergleichen mit Deutsche Wohnen und Co... und machen wir uns nichts vor... die erste Liga ist teuer und der Verein kann das ohne ein größeres Budgets nicht alleine stemmen. Zudem unterstützen die schon seit Jahren den Verein.

    Lieber Aroundtown als irgendwelche Kinderausbeuter, die günstig Klamotten verkaufen (Hertha - TEDi) ... oder Wiesenhof, wo kranke Tiere zu Wurst verarbeitet werden...

  4. 10.

    Ich habe schon seit meinem 18. Lebensjahr Aktien bzw. Fonds. Dank meinem Opa bin ich damit aufgewachsen und mittel- bis langfristig sehr gut damit gefahren. Ich habe sogar Immobilieneigentum. Herrjeh, ich bin wohl so eine Kapitalistenteufel ;-))) Union kann das ja machen, soll dann aber auch ehrlich sein und zugestehen, dass es ein Verein wie jeder andere ist. Selbst mit Sponsoren von der Sorte Deutsche Wohnen ;-) Und die Fans sollten einsehen, dass dies zum Spitzenfußball gehört. Wer in der Bundeliga mitmachen will braucht Geld.

  5. 9.

    Kalle , BlackRock (grösster Vermögensverwalter der Welt) habe ich schon länger im Portfolio. Aber Aktien sind kapitalistisches Teufelszeug. In der 1. Bundesliga hört eben die Fussballromantik auf, alles andere ist völlig naiv. Aber endlich wird für mich die erste Bundesliga wieder etwas durch Union Berlin interessant. Hoffentlich bleibt Union ein paar Jahre da oben. Alles Gute für Union!!
    Thomas W.

  6. 7.

    Ach ja? Auf einmal auf beiden Augen blind? Enteignung, Mietendeckel usw. sind gerade in Berlin die kontroversen Themen. Union hätte bestimmt einen anderen Sponsor finden können, ich dachte, der Verein will anders als die anderen sein. Aber beim Geld hört’s dann wohl auf. Sag mir einer von denen Nichtwähler gegen RedBull und Co, die stehen wenigstens dazu...

  7. 6.

    Aber rechte Kameraden auf der Tribüne, wie das bei bestimmten Vereinen üblich ist, das ist natürlich in Ordnung?

  8. 5.

    Grand City Properties, die Dividendenrendite liegt bei knapp 3,70 %. Vielleicht sollte ich ein paar Anteile dieser Firma kaufen. Ich wünsche Union alles gute in der ersten Bundesliga!
    Thomas W.

  9. 4.

    Klassenkämpfer werden im Fußball nicht gesucht und haben dort wohl auch nichts zu suchen!
    Wer Kapitalismuskritik üben will, sollte sich nach anderen Möglichkeiten umsehen...

  10. 3.

    Finde ich auch sehr schwierig, gerade in den aktuellen Zeiten einen solchen Sponsor zu nehmen. Passt nicht wirklich zu dem, was der Verein und die Fans sonst immer so proklamieren.

  11. 2.

    Immobilienunternehmen?? So So.....Sozialsparte..... Da müsste ja nun der Text geändert werden:
    Wer lässt sich DOCH vom Westen kaufen? Rostig Union, rostig Union......
    Welch Doppelmoral...........

  12. 1.

    Aroundtown SA, Sitz in Lux, mit ihrer Deutschen Tochter Grand City Properties, stehen auf der Enteignungsliste-Wohnungsunternehmen. Zu geil

Das könnte Sie auch interessieren

Energie-Spieler Moritz Broschinski am Ball (Quelle: imago images / Steffen Beyer)
imago images / Steffen Beyer

3:2 gegen Meuselwitz - Energie feiert spektakulären Last-Minute-Sieg

Dieses Spiel werden die Cottbuser wohl so schnell nicht vergessen. Gegen Meuselwitz lagen die Lausitzer bereits mit 0:2 zurück und schafften in den letzten Minuten noch den überraschenden 3:2-Sieg, durch den sie auch in der Tabelle einen Sprung machen.

Hertha-Trainer Ante Covic während des Spiels seiner Mannschaft bei Mainz 05. Quelle: imago images/Eibner
imago images/Eibner

Hertha in der Krise - Der falsche Fokus

Einen Monat nach dem umjubelten Punkt in München findet sich Hertha BSC am Tabellenende wieder. Den offensiv formulierten Zielen des Sommers folgt der schlechteste Saisonstart seit 1972. Die Krise hat verschiedene Gründe. Von Till Oppermann