Tobias Hasse wechselt von Rot-Weiß Erfurt zu Energie Cottbus. Quelle: imago/Karina Hessland
Bild: imago/Karina Hessland

Erster Neuzugang - Tobias Hasse wechselt zu Energie Cottbus

Energie Cottbus hat am Mittwoch den ersten Neuzugang für die kommende Regionalliga-Saison bekanntgegeben. Die Lausitzer verstärken sich mit dem 23-Jährigen Flügelspieler Tobias Hasse. Der Spieler kommt von Regionalligist FC Rot-Weiß Erfurt zu Energie Cottbus.

Ausbildung bei Hertha BSC

Hasse begann seine Karriere im Nachwuchs von Tennis Borussia Berlin und wechselte von dort 2011 in das Nachwuchsleistungszentrum von Hertha BSC. Bei den Herthanern absolvierte er 69 Spiele für die A- und B-Jugend sowie 32 Spiele in der Regionalliga für die U23 der Hertha. Von dort wechselte Hasse zunächst zum Berliner AK, ehe er zum Regionalliga-Konkurrenten Viktoria Berlin transferierte. Seit Juli 2018 war er denn beim FC Rot-Weiß Erfurt aktiv. Insgesamt kommt Hasse auf 99 Spiele in der Regionalliga Nordost. 

"Wir hatten sehr offene und angenehme Gespräche mit Tobias und sind uns sicher, dass er seine Stärken in unser neu zu formierendes Team einbringen wird", äußerte sich Cottbus-Trainer Claus-Dieter Wollitz über den ersten Transfer der Lausitzer. "Zudem war er beim FC Rot-Weiß Erfurt in der vergangenen Saison absoluter Stammspieler", so Wollitz.

Sendung: rbbUM6, 12.06.19, 18:00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Oliver Ruhnert (imago images)
imago images/O. Behrendt

Union-Manager Ruhnert - Der magische Leisetreter

Ob Gikiewicz, Andersson oder Trainer Fischer - Unions Klassenerhalt kennt viele Namen. Weniger häufig wird Oliver Ruhnert genannt. Dabei ist der Geschäftsführer Sport umso interessanter. Auch wegen seiner Widersprüche. Von Ilja Behnisch