Zuschauer zeigen am 27.01.1990 im Olympiastadion zum Freundschaftsspiel zwischen Hertha BSC und dem 1. FC Union Berlin ein Transparent (Quelle: dpa)
Bild: dpa

Fußball | Hertha gegen Union - Kommt das Berlin-Derby zum Mauerfall-Jubiläum?

Wenn Hertha BSC zum ersten Mal gegen den 1. FC Union Berlin in der Bundesliga antritt, dann wird Geschichte geschrieben. Deswegen möchten die Charlottenburger das Derby auch an einem historischen Datum austragen.

Fußball-Bundesligist Hertha BSC will das Berlin-Derby gegen Aufsteiger 1. FC Union zum 30. Jubiläum des Mauerfalls austragen. "Wir fänden, der 9. November wäre ein fantastischer Tag für das Berliner Derby", teilte ein Mitarbeiter des Vereins am Donnerstag mit. Hertha hätte den Wunsch für diesen Termin an die Deutsche Fußball-Liga (DFL) herangetragen, bestätigte ein Mitarbeiter des Charlottenburger Bundesligisten der Deutschen Presse-Agentur.

Die Spielpläne für die neue Saison will die DFL am 28. Juni veröffentlichen. Ob darin der Berliner Wunsch berücksichtig wird, steht noch nicht fest, da die Liga weitere Faktoren beachten muss. Dazu gehören Gespräche mit der Polizei und der Zentralen Informationsstelle Sporteinsätze (ZIS), die die Sicherheit gewähren müssen. Ebenfalls müssen die Kommunen und Stadionbetreiber sich für das geschichtsträchtige Datum aussprechen.

Zum ersten Mal begegneten sich Hertha BSC und der 1. FC Union Berlin in einem Freundschaftsspiel auf dem Fußballrasen. Kurz nach dem Mauerfall am 27. Januar 1990 gewannen die West-Berliner im Olympiastadion das Duell mit 2:1. Anschließend trafen beide Vereine in der Zweiten Bundesliga vier Mal aufeinander. In der Saison 2010/11 verbuchte Union nach dem 1:1 im Heimspiel einen 2:1-Auswärtssieg im Olympiastadion, in der Saison 2012/13 gewann Hertha das Auswärtsspiel und erreichte im Rückspiel zu Hause nur ein 2:2-Unentschieden.

Sendung: rbb UM6, 06.06.2019, 18 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

22 Kommentare

  1. 22.

    Hallo KE,
    scheinbar ganz gut aufgepaßt...aber bei "Zitat Ende" stand "so in etwa" - und wenn ich Spiele FÜR MICH entscheide, sind es dann nicht automatisch sechs Punkte?? Die Frage, um die es aber schlußendlich geht, ist eine ganz andere: Wollen wir uns alle ganz uneingeschränkt sowohl des Derbys als auch des Mauerfalls freuen, oder wollen wir uns, egal wie es ausgeht, am Ende Sätze wie: "Das Ergebnis ist doch ganz egal - an so einem schönen Tag wie heute!" anhören müssen?? Der "schöne Tag" war vor dreißig Jahren und den kann ich, wenn ich will, nochmal dreißig Jahre zelebrieren - das Derby gibt´s möglicherweise nicht so regelmäßig...und das möchte ich aber auch zelebrieren - als Fußballveranstaltung, möglichst frei von jeglicher Vereinnahmung...
    MEINE Meinung - muß man nicht teilen. ;-)

  2. 21.

    Ja, 2 Fragen wären interessant.
    Sollte das Spiel im Oly staatfinden, wer präsentiert, lt. Stadionsprecher, den 30jährigen Mauerfall??? TEDi oder wer?
    Und, sollte Union gewinnen, hat dann schlussendlich der Osten durch die Hintertür doch noch gewonnen???
    (Der Beitrag kann Spuren von Ironie und Satire enthalten.)
    UNVEU

  3. 20.

    Wenn Sie schon zitieren, dann bitte richtig. Preetz sprach lediglich von Duellen, die man gerne für sich entscheiden würde. Das mit den sechs Punkten hat er nie geschrieben.

  4. 19.

    Sie kommen mir wie jemand vor, der alles schlechtredet, was Hertha macht.
    Was ist an Medienaufmerksamkeit und Imagegewinn schlimm, können Sie mir das erklären? Hat Union das Konzeptpapier des DFL auch nur abgelehnt, um dem Image als "kultigem Ostverein" gerecht zu werden?
    Gute Ideen und Taten müssen nicht immer schlecht geredet werden, auch wenn Sie vom "Feind" sind.

    Zum Thema Stadionsprecher: der der Unioner wäre sicherlich nicht angebrachter an dem Tag, wenn er die Hertha Fans wieder beleidigen würde und so zu einer Eskalation statt zur Deeskalation beitragen würde...

  5. 18.

    Ich als Union Fan finde die Idee super. Ich bin seit 1980 Fan von Union und wir haben damals noch gesungen "wir halten zusammen wie der Wind und das Meer die blau weiße Hertha und der FC Union. Auch war ich beim Spiel am 27.01.1990 im Olympia Stadion dabei und ich danke Hertha noch heute dafür. Also liebe Bundesliga Funktionäre es ist einfach ein Muss dieses Spiel am 09.11.2019 anzusetzen. UNVEU

  6. 17.

    PS. Und da 1000 Zeichen einfach mal ein bißchen knapp für einen ausgewogenen Gedankengang sind, laß ich mich auch gerne zu einer öffentlichen Diskussionsrunde zu dieser Thematik einladen - aber leider gibt es solche Veranstaltungen im rbb ja nicht...schade.

  7. 16.

    ... jetzt nach 30 Jahren Mauerfall!?
    Warum nicht als Freundschaftsspiel zu diesem Termin!? Schließlich soll die Wiedervereinigung gefeiert werden und kein Lokalpatriotismus zelebriert werden!

    Ein Herthafan

  8. 15.

    Na das geht ja gut los...
    Der Aufstieg liegt noch keine zwei Wochen zurück und schon setzt man sich auf den sportlichen Erfolg und versucht die neue Situation zu instrumentalisieren... Herr Preetz vor einer Woche: "...gratulieren zum Aufstieg und freuen uns auf die Derbys, die wir hoffentlich mit sechs Punkten für uns entscheiden werden..." - Zitat(so in etwa)Ende - Hätte nicht ein wertfreier Glückwunsch für´s erste gereicht? Für die sportliche Rivalität ist nach Beginn der neuen Saison doch noch genug Zeit!
    Und jetzt das.
    Diese beiden Derbys sind SPORTLICHE Ereignisse, die als solche auch für sich stehen sollten, ohne daß sich eine (sport)politische "Elite" in schwurbelnden Einheitsstatements ergeht - das passiert ohnehin, aber bitte nicht vermischt mit dem (ich wiederhole mich) sportlichen Wettkampf, dem, egal wie es ausgeht, am Ende auf diese Art der komplette Reiz genommen würde.
    Mal sehen, was die DFL so macht - im Zweifel gehe ich zur VSG.....

  9. 14.

    Wurde den der FCU auch gefragt?
    Wäre ja schön gewesen, wenn es eine gemeinsame Initiative gewesen wäre ...mehr...

    Wann Hertha verliert, ist doch egal....Nutzt die zwei Spiele, danach ist die alte Dame eh wieder in der zweiten Liga.....

  10. 12.

    Ich finde die Idee gut. 30 Jahre Mauerfall mit all dem Gedenken an diese historische Nacht und ein Fussballspiel der (derzeit) besten Clubs... Klingt nach einem sehr schönen Tag.

  11. 10.

    Was hier manche wieder giftig von sich geben, ist unglaublich. Wenn man nicht meckern kann, ist der Tag nicht okay, oder? Mimimi, nicht politisch. Ein solches Ereignis ist in erster Linie nicht politisch, sondern ein Fest für alle Berliner. Und das Olympiastadion würde beim Derby auch an einem anderen Tag voll. So war es auch bei den letzten Derbys. Die Idee, das Spiel am 9. November staffinden zu lassen, kam übrigens am Abend des Union-Aufstiegs von Berliner Fußballfans in den sozialen Medien auf. Hertha hat es einfach aufgegriffen und offiziell an die DFL herangetragen. Gern geschehen.

  12. 9.

    Sie sollten nicht von einem auf alle schließen. Union-Fans sind so ziemlich die tolerantesten, die ich kenne...

  13. 7.

    Peinlich sind hier nur Kommentare von Leuten wie Dir
    Und wer aus Jügeborg kommt ist in Berlin Gast, wegen ob Hertha oder Union. Ach, und wenn Köpenick den Vorschlag gemacht hätte dann wäre es eine werbefreie Veranstaltung?

    Leute, kommt mal alle runter. Wenn man den Leuten die nach dem Mauerfall das Freundschaftsspiel gesehen haben erzählt hätte welchen Mist Ihr hier labert..... schönt Euch.

  14. 6.

    Ein durchschaubarer Versuch der Herthaführung über das Heimderby im Olympiastadion (denn darauf soll es ja wohl nach Preetz&Co hinauslaufen!) hinaus noch eine ordentliche Portion Medienaufmerksamkeit und Imagegewinn ("Hertha, der Fußballclub der vereinigten Hauptstadt Berlin!") mitzunehmen....
    Laut Artikel wurde ja auch nicht einmal beim 1. FC Union angefragt, deshalb ist es auch falsch davon zu sprechen, "Berlin" hätte beim DFB nachgefragt...
    Der 9.11. ist auch mir ein wichtiges Ereignis, ohne Frage!!
    Mir ist dieser Tag aber zu wichtig, als dass er im Rahmen eines Fußballspiels marketingmässig "verwurstet" wird. Es reicht, dass ich irgendwann als "Gast" den hyperventilierenden Herthastadionsprecher, die peinlichen Halbzeitspielerchen und ständigen Werbeeinspielungen ("Die Ecke wird ihnen präsentiert von...") ertragen muss...
    Eisern!

  15. 5.

    Also ich freu mich drauf. Hab nur das Problem, dass ich beide Mannschaften mag. Das Datum wäre mir allerdings egal...

  16. 4.

    Das ist/wird eine Sportveranstaltungen und keine politische. Peinlich Hertha

Das könnte Sie auch interessieren