Trixi Worrack bei der Straßenrad-WM in Innsbruck (Quelle: imago/Eibner Europa)
Bild: imago/Eibner Europa

Bei Sturz verletzt - Worrack sagt Zeitfahr-Meisterschaften in Spremberg ab

Die deutschen Zeitfahr-Meisterschaften in Spremberg am 28. Juni finden ohne die Cottbuserin Trixi Worrack statt. Die dreimalige deutsche Zeitfahr-Meisterin wurde am Mittwoch bei der 6. OVO Energy Women's Tour in Großbritannien in einen Massensturz verwickelt und musste daraufhin im Gesicht genäht werden. "Ich muss mich jetzt erstmal körperlich und mental erholen und werde die Meisterschaften nicht fahren", sagte die 37-Jährige am Donnerstag.

Dritter schwerer Sturz in diesem Jahr

Für Worrack, die seit Jahresbeginn für das US-Team Trek-Segafredo startet, war es bereits der dritte schwere Sturz in diesem Jahr. Im Februar zog sich die fünfmalige Weltmeisterin im Mannschaftszeitfahren bei einem Sturz einen Schlüsselbeinbruch zu. Bei der Thüringen-Rundfahrt Anfang Juni musste Worrack nach einem weiteren Sturz mit einem gebrochenen Finger aufgeben.

Im Jahr 2016 musste Worrack nach einem Sturz bei der Trofeo Binda in Italien sogar eine Niere entfernt werden. Knapp drei Monate später bestritt sie wieder einen Wettkampf und qualifizierte sich zum vierten Mal für die Olympischen Spiele.

Sendung: rbb24, 13.06.2019, 21.45 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Eisbären-Torhüter Sebastian Dahm (Quelle: imago images/Nordphoto)
imago images/Nordphoto

Eisbären-Goalie Dahm feiert ersten Shutout - Der tanzende Däne

Eisbären-Goalie Sebastian Dahm schwang nach dem 4:0-Sieg gegen Iserlohn die Hüften. Er löste sein Versprechen ein, weil er erstmals in der Saison ohne Gegentor blieb. Seine Formkurve zeigt nach oben - und spiegelt auch die Leistung der Mannschaft wider.