Roger Kluge auf einer Etappe des Giro d'Italia. / imago/Sirotti
Bild: imago/Sirotti

Start am 6. Juni - Berliner Roger Kluge für die Tour de France nominiert

Der Beliner Bahnrad-Weltmeister Roger Kluge wird zum dritten Mal bei der Tour de France an den Start gehen. Das teilte der 33 Jahre alte Radprofi am Dienstag auf Twitter mit. "Ich bin sehr glücklich, von meinem Team Lotto Soudal nominiert zu sein und freue mich auf den Start in Brüssel", sagte er in einer kurzen Videobotschaft.

Bei der 106. Frankreich-Rundfahrt, die am 6. Juli im belgischen Brüssel beginnt, soll Kluge für seinen belgischen Rennstall bei den Sprintankünften ein wichtiger Helfer für Caleb Ewan sein. Die beiden kennen sich bereits länger: Mit dem australischen Sprinter war Kluge vor Saisonbeginn von der australischen Mitchelton-Scott-Mannschaft zu Lotto Soudal gewechselt.

Erfolge beim Giro d'Italia

Auch beim diesjährigen Giro d'Italia zeigten die beiden, dass sie gut harmonieren. Kluge verhalf Ewan dort zu zwei Tageserfolgen. Im Jahr 2016 gewann der zweimalige Madison-Weltmeister selber eine Etappe bei der Italien-Rundfahrt. Für Ewan ist es in diesem Jahr das Debüt bei der Tour de France, Kluge war bereits 2010 und 2014 auf der "Großen Schleife" dabei.

Sendung: Inforadio, 25.06.2019, 11:15 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

1 Kommentar

  1. 1.

    Na, hoffentlich hat er auch ordentlich Spinat gegessen. ;-)

Das könnte Sie auch interessieren

Die Spieler des Berliner Ak bejubeln einen Sieg gegen Chemnitz in der Saison 2018/19. Bild: imago/Picture Point
imago/Picture Point

Regionalliga-Serie | Berliner AK - "Wir wollen oben mitspielen"

Der Trend spricht für den Berliner AK. In den letzten Jahren arbeitete der Verein sich kontinuierlich an die Ligaspitze heran. So gesehen ist es nicht überraschend, das Trainer und Mannschaft die Meisterschaft als Ziel ausgeben. Von Simon Wenzel