Albas Neuzugang Marcus Eriksson am Ball für Gran Canaria. Bild: imago/Alterphotos
Bild: imago/Alterphotos

Aus Gran Canaria - Alba verpflichtet schwedischen Flügelspieler Eriksson

Alba Berlin hat sich mit dem schwedischen Flügelspieler Marcus Eriksson verstärkt. Der 25-jährige wechselt von Gran Canaria nach Berlin und unterschreibt beim Deutschen Vizemeister einen Vierjahresvertrag. Der 2,01m große gilt als exzellenter Schütze.

Spielintelligent und ein guter Werfer

Eriksson spielte mit Gran Canaria in den vergangenen Spielzeiten im Eurocup und in der Euroleague, dort gelangen ihm im Schnitt 10,4 Punkte pro Spiel, sowie die drittmeisten "Dreier". Eriksson kann aber nicht nur aus der Distanz sicher werfen, der Schwede könnte für Alba in der kommenden Euroleague-Saison durchaus ein Schlüsselspieler werden.

Sportdirektor Himar Ojeda äußerte sich dementsprechend begeistert über die Neuverpflichtung: "Er ist ein Spieler, den ich schon als Scout für die Atlanta Hawks gemocht und sogar gedraftet habe. Dass er jetzt für ALBA spielt, gefällt mir besonders, weil er sehr gut zu unserer Philosophie passt - menschlich und natürlich spielerisch", sagte Ojeda und lobte vor allem die Spielintelligenz von Eriksson.

Der Schwede spielte seit 2010 in Spanien, unter anderem auch für den Spitzenclub FC Barcelona. "Ich hoffe, dass ich mich schnell eingewöhnen werde", sagte Eriksson und betonte ebenfalls, dass Albas Spielphilosophie gut zu ihm passen würde.

Sendung: Inforadio, 20.07.2019, 14.15 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Fans von TeBe Berlin feiern im Block E (Quelle: Sören Kohlhuber)
Sören Kohlhuber

Erstes Heimspiel von Tennis Borussia Berlin - Block E lebt

Seit Jahresbeginn steht der Berliner Fünftligist Tennis Borussia kontinuierlich in den Schlagzeilen. Nach der Meuterei gegen den Vereinsvorsitzenden im Juli kamen am Freitag die Fans zurück ins Stadion. Doch dem Vorstand steht ein heißer Herbst bevor. Von Friedrich Rößler