Beach-Volleyball-WM in Hamburg - Ludwig und Kozuch erreichen K.o.-Runde

Di 02.07.19 | 14:34 Uhr
Laura Ludwig und Margareta Kozuch jubeln bei der Beachvolleyball-WM. Quelle: imago/Beautiful Sports
Bild: imago/Beautiful Sports

Die Berliner Olympiasiegerin im Beach-Volleyball, Laura Ludwig, hat mit ihrer neuen Partnerin Margareta Kozuch bei der WM in Hamburg die Runde der letzten 32 Teams erreicht. Gegen die Außenseiter Tochukwu Nnoruga und Francisca Ikhiede aus Nigeria erreichten die Deutschen einen ungefährdeten Sieg in zwei Sätzen (21:10, 21:9). In der Gruppe J stehen Ludwig und Kozuch damit auf dem ersten Platz.

Olympische Spiele als Ziel

"Wir haben unsere Niederlage analysiert. Gegen die Brasilianerinnen haben wir ein bisschen überdreht und dann im zweiten Satz den Flow verloren. Das wollten wir heute besser machen. Wir waren heute die Favoriten, wir wollten das Spiel genießen", sagte Ludwig dem Sport-Streaming-Dienst DAZN.

Titelverteidigerin Ludwig hatte mit Kozuch im Hamburger Stadion am Rothenbaum ein 1:2 gegen Carol und Maria Antonelli aus Brasilien hinnehmen müssen. Zuvor hatten die beiden Deutschen Ihr Auftaktspiel gegen die US-Amerikanerinnen Kelly Larsen und Emily Stockman mit 2:0 gewonnen.

Die K.o.-Phase startet am Mittwoch. Insgesamt werden Preisgelder von einer Million US-Dollar (rund 880.000 Euro) verteilt. Die Siegerteams erhalten je 60.000 Dollar. Zudem sichern die Weltmeister ihren Verbänden zwei Quotenplätze für die Olympischen Spiele in Tokio im kommenden Jahr. Für Laura Ludwig und Margareta Kozuch ist die Teilnahme das erklärte Ziel.

Sendung: Inforadio, 02.07.19, 14:15 Uhr

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Puck geht an Eisbären-Torhüter Mathias Niederberger vorbei (Quelle: Imago/Eibner)
Imago/Eibner

2:3 gegen die Adler Mannheim - Eisbären unterliegen im Spitzenduell

Die Eisbären Berlin verlieren das Auswärtsspiel bei den Adlern Mannheim 2:3 und damit das dritte Spiel in Folge. Nach einem frühen Rückstand schafft es der Tabellenführer erst spät, gegen den direkten Verfolger aufzuholen. Die Eisbären bleiben aber Tabellenführer.