Vladimir Darida im Zweikampf mit einem Gegenspieler. Quelle: imago/GEPA Picture
Video: rbb | 31.07.2019 | Testspiel in voller Länger | Bild: imago/GEPA Picture

Testspiel - Hertha verliert Torfestival gegen West Ham United

Es war der Abschluss des Trainingslagers in Österreich: Hertha BSC liefert sich einen zünftigen Schlagabtausch mit dem Premier League-Klub West Ham United. Doch am Ende entscheiden die Londoner die torreiche Begegnung für sich.

Es war der erste richtige Härtetest für Hertha BSC: Als Abschluss des Trainingslagers im österreichischen Stegersbach traf die Mannschaft von Ante Covic im Sonnenseestadion von Ritzing auf den Premier-League-Klub West Ham United. In einer ansehnlichen Partie verlor Hertha nach mehrmaliger Führung am Ende mit 3:5.

Hertha erwischt einen Blitzstart

Nachdem am Morgen noch die gesamte Berliner Mannschaft sehr erfolglos auf dem Trainingsplatz den verlorenen Ehering von Mathew Leckie gesucht hatte, startete das Hertha-Team am Abend in die Begegnung gegen West Ham deutlich freundlicher, denn im österreichischen Nieselregen erwischte die Covic-Elf einen Blitzstart: Nach nur vier Minuten zappelte der Ball zum ersten Mal im Netz der Londoner. Alexander Esswein kratzte den Ball auf der rechten Seite gerade noch von der Torauslinie und fand in der Mitte Pascal Köpke, der freistehend einnetzte.

Hertha stand dabei in der Anfangsphase tief in der gegnerischen Hälfte und machte es West Ham mit Bundesliga-Neuzugang Sebastian Haller schwer, Anspielstationen im Spielaufbau zu finden. "Wir hatten sehr viele Ballgewinne in des Gegners Hälfte, haben immer vorwärts verteidigt. Das hat mir sehr gut gefallen", kommentierte Trainer Covic später diese Spielphase.

Nach dieser dominanten Anfangsphase der Herthaner kam dann allerdings das 1:1 aus dem Nichts. In der elften Minute überspielte West Ham die Berliner erstmals schnell und kam mit der ersten Chance direkt zum 1:1-Ausgleich. Torschütze für West Ham war dabei der Spanier Pablo Fornals.

West Ham reagiert schnell

Der Ausgleichstreffer half den Londonern. Das Team von Manuel Pellegrini kam besser ins Spiel und schaffte es, Hertha vom eigenen Tor fernzuhalten. Nach der stürmischen Anfangsphase neutralisierten sich dann beide Mannschaften zwischenzeitlich. Erst nach knapp 20 Minuten gewann Hertha wieder die Kontrolle über das Spiel und nutzte seine zweite Chance in der Begegnung. Davie Selke, der in der ersten Halbzeit von Covic in der Sturmspitze aufgeboten wurde, setzte sich über die linke Seite gut durch und verwandelte eiskalt zur erneuten Führung.

Doch auch diese Führung der Berliner hielt nicht lange: Nur neun Minuten nach dem 2:1 gelang Manuel Lanzini der erneute Ausgleich. Es war der Schlusspunkt einer ansehnlichen und torreichen ersten Hälfte. Hertha überzeugte in der Offensive durch schnelle Anspiele in die Spitze, die die Londoner Verteidigung ein ums andere Mal vor Probleme stellte.

Viele Tore auch in Halbzeit zwei

Ante Covic wechselte nach der Halbzeit auf vielen Positionen, brachte unter anderem Marko Grujic im Mittelfeld und auch Rune Jarstein ersetzte Thomas Kraft im Tor. Die neu formierte Elf brauchte ein wenig, um zurück ins Spiel zu finden. Erst in der 66. Minute kam Pascal Köpke, dem Covic Einsatzzeit über die erste Halbzeit hinaus gab, zu seinem zweiten Treffer.

Doch wie schon in der ersten Halbzeit gelang es den Charlottenburgern nicht, den Vorsprung zu halten. Nach einem Freistoß von der linken Seite nutzte Sebastian Haller in der 70. Minute die Unordnung in Herthas Hintermannschaft und köpfte zum erneuten Ausgleich ein. Im Anschluss gelang den Londonern etwas, das sie bis dahin nicht geschafft hatten: Sie gingen in Führung. In der 77. Minute verwertete Grady Diangana ein schönes Zuspiel von Carlos Sanchez zur 4:3-Führung für West Ham. In der 90 Minute sorgte Micheal Antonio dann für den 5:3-Endstand.

Auch wenn dieser Sieg der Londoner am Ende auch klar verdient war, erkannte Ante Covic im Spiel seiner Mannschaft dennoch gute Ansätze: "Wir haben uns viele Torchancen herausgespielt,  aber der Gegner war natürlich auch eiskalt." Mit der Leistung seiner Mannschaft sei er zufrieden.

Für Hertha BSC geht es vor dem Rückflug nach Berlin am Donnerstag und dem letzten Testspiel der Vorbereitung bei Crystal Palace am Samstag (16 Uhr) noch einmal für eine Nacht zurück ins Hotel. Und Mathew Leckie bekommt damit noch eine letzte Chance, seinen Ehering zu finden.

Sendung: rbb24, 31.07.19, 21:45 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren