Berliner Profiklubs (Quelle: dpa/imago)
Bild: dpa/imago

rbb|24-Datenauswertung | "Berlin-Score" - So schnitten die Berliner Profiklubs in dieser Saison ab

Die Sport-Saison 2018/19 ist für die Berliner Klubs vorbei. Zeit ein Fazit zu ziehen: zum Abschneiden der Klubs in der abgelaufenen Saison, der Entwicklung in den vergangenen Jahren und die Auswirkungen auf den "Berlin Score".

Mit der Finalserie in der Basketball-Bundesliga, in der Alba Berlin Bayern München unterlag, ist auch für die letzte Berliner Profimannschaft die Saison 2018/19 beendet. Aus den Platzierungen aller Berliner Mannschaften hat rbb|24 einen Durchschnittswert errechnet, den "Berlin Score".

Teilweise verbesserten sich die Teams im Vergleich zum vergangenen Jahr - die Füchse, Hertha BSC und die Eisbären spielten hingegen eine schlechtere Saison als im Vorjahr. Das wirkt sich auch auf den "Berlin Score" aus, er fällt - wenn auch nur gering. Selbst der dritte Platz von Union Berlin kann das nicht verhindern.

"Berlin Score": Durchschnitt aller Berliner Mannschaften

In der Grafik ist der "Berlin-Score" mit der gestrichelten, pinken Linie dargestellt. So werden die Leistungen aller Berliner Teams in der abgelaufenen Saison im Durchschnitt dargestellt.

Natürlich ist ein zehnter Platz in der ersten Liga höher einzustufen als ein dritter in der zweiten. Ein Vergleich der Leistungen der Berliner Mannschaften ist dennoch möglich, da wir nur messen, wie zum Beispiel der 1. FC Union im Vergleich zu anderen Jahren in seiner jeweiligen Liga abgeschnitten hat. Fans aller Vereine können in der Grafik also das Abschneiden ihres Teams in den vergangenen zehn Jahren erkennen und wie sich die Leistungen entwickelt haben.

Dabei wird der Tabellenplatz zum Saisonende gewertet. Sofern die Mannschaft in den Playoffs gespielt hat, zählt das Abschneiden dort. Außerdem muss beachtet werden, dass der 1. FC Union 2009 in der 3. Liga und Hertha BSC in den Jahren 2011 und 2013 in der 2. Liga spielten.

Volleys verteidigen Titel, Alba wieder Vizemeister, Eisbären rutschen ab

Die BR Volleys gewannen zum siebten Mal innerhalb der vergangenen acht Jahre den Titel. Im entscheidenden fünften Playoff-Spiel der Finalserie bezwangen sie ihren Dauerrivalen Friedrichshafen und beendeten die Saison wie im Vorjahr als Meister.

Alba Berlin beendete die Saison zum zweiten Mal in Folge als Vizemeister. Wie schon in der Spielzeit 2017/18 zogen sie trotz enger Finalspiele gegen Bayern München den Kürzeren.

Die Eisbären beendeten die reguläre Saison auf dem sechsten Tabellenplatz. In der Viertelfinale-Serie der Playoffs musste sich das Team wie schon im Jahr zuvor - damals im Meisterschafttsfinale - München geschlagen geben.

29.05.2019, Berlin: Fans feiern bei der Party im Stadion An der Alten Försterei. Union Berlin feiert den Aufstieg in die Fußball-Bundesliga. (Quelle: dpa/Pedersen)
Union Berlin feiert den Aufstieg in die Fußball-Bundesliga.Bild: dpa/Pedersen

Füchse und Hertha schwächer als im Vorjahr, Union verbessert sich und steigt auf

Auch die Füchse Berlin rutschen im Vergleich zum Vorjahr ab. Statt eines starken dritten Platzes wie noch in der Saison 2017/18 reichte es in der abgelaufenen Spielzeit nur für den sechsten Rang.

Hertha BSC beendete die Spielzeit nach einer durchwachsenen Saison wie auch schon im Vorjahr im Mittelfeld. Auf den zehnten Platz in der Saison 2017/18 folgte in der Bundesligasaison 2018/19 der enttäuschende elfte Platz.

Union Berlin spielte dagegen die beste Zweitliga-Saison seit dem erstmaligen Aufstieg 2001. Mit dem dritten Tabellenplatz schafften sie es in die Relegation gegen den VfB Stuttgart, und dort gelang den Köpenickern die Sensation: Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte gelang der Aufstieg in die höchste gesamtdeutsche Spielklasse. In der Spielzeit 2017/18 waren sie noch Achter geworden.

Sendung: Inforadio, 01.07.19, 14:14 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

5 Kommentare

  1. 5.

    Hat der RBB eine Erklärung dafür, weshalb in der Betrachtung die Wasserballer Spandau 04 nicht genannt werden? Die sind in der ersten Bundesliga zum, glaube ich, 37. Mal Meister geworden. Wieder einmal eine Gelegenheit, für einen guten Sport zu werben, verpasst. Schade!

  2. 4.

    ""Berlin Score": Durchschnitt aller Berliner Mannschaften". Wer hat sich das ausgedacht? Sinn des Ganzen ist irgendwie nicht griffig. Soll die beste Mannschaft Berlins ermittelt werden? Vergleich mit München und Co? Statistik um der Daten Willen?

  3. 3.

    Du ich finde die Grafik gar nicht mal so übel. Denn, selbst wenn man Hertha und Union vergleicht, ist es sehr wohl möglich, denn die machen auch nur eins...Fußball spielen. Ob nun 1. oder 2. Liga spielt da kaum eine Rolle, denn jeder will ja bekanntlich gewinnen.

    Nur sollte die Liste weiter ausgeweitet werden. So das man z.B. sieht, welcher Verein außerdem gut gewesen ist.

  4. 2.

    Überflüssig, weil die einzelnen Leistungen der Vereine nicht in eine Grafik gezwängt werden können. Selbst wenn es die gleiche Sportart ist, wie bei Hertha und Union, hinkt der Vergleich, da es sich hier um zwei unterschiedlich starke Ligen handelt. Also, einfach sein lassen und Sommerlöcher anders füllen

  5. 1.

    Glückwunsch an das Team der BR Volleys für diese sportliche Leistung! Nicht zu vergessen an alle diversen Teams (jung, alt, Mann, Frau, alle Sportarten etc.) in den Vereinen, die ebenso großartige Ergebnisse erzielt haben, aber hier nicht einzeln erwähnt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Spieler des Berliner Ak bejubeln einen Sieg gegen Chemnitz in der Saison 2018/19. Bild: imago/Picture Point
imago/Picture Point

Regionalliga-Serie | Berliner AK - "Wir wollen oben mitspielen"

Der Trend spricht für den Berliner AK. In den letzten Jahren arbeitete der Verein sich kontinuierlich an die Ligaspitze heran. So gesehen ist es nicht überraschend, das Trainer und Mannschaft die Meisterschaft als Ziel ausgeben. Von Simon Wenzel

Die Spieler von Union Berlin bejubeln ein Tor im Testspiel gegen Aue. Bild: imago/Contrast
imago/Contrast

1:1 im Testspiel - Union überzeugt eine Halbzeit gegen Aue

Rund einen Monat vor dem Start in die erste Bundesligasaison der Vereinsgeschichte zeigt sich Union Berlin zumindest phasenweise in guter Form. Das Testspiel gegen Zweitligist Erzgebirge Aue endete am Samstagabend mit 1:1 (1:0), aber es gab auch Gewinner.