Union-Trainer Urs Fischer spricht im Traingslager zu seinen Spielern (Quelle: dpa/Matthias Koch)
Bild: Audio: Inforadio | 12.07.2019 | Jakob Rüger

1. FC Union Berlin im Traingslager - Eisernes Bundesliga-Casting in Österreich

Mit einem XXL-Kader bereitet sich der 1. FC Union auf seine Bundesligapremiere vor. Im österreichischen Windischgarsten müssen zwölf Neuzugänge integriert werden. Die Aufstiegshelden kämpfen um ihren Platz im Kader. Von Jakob Rüger

Einen trainingsfreien Nachmittag erleben Fußballprofis in der Saisonvorbereitung nicht allzu häufig. Unions Trainer Urs Fischer hat nach drei intensiven Tagen seinen Spielern am Donnerstag aber eine Verschnaufpause gegönnt. Die Möglichkeiten im beschaulichen Windischgarsten sind jedoch begrenzt.  Immerhin, zwei Eiscafés und vier Mode-Boutiquen gibt es in dem 2.000-Einwohner-Örtchen, südlich von Linz. Gesichtet wurden dort allerdings keine Fußballprofis. Eingebettet in eine malerische Berglandschaft, kommen die Fußballvereine vor allem wegen dieser Ruhe und Abgeschiedenheit nach Oberösterreich.

Drei vollwertige Mannschaften

Keine Ablenkung und ideale Bedingungen finden die Profis des 1. FC Union in Windischgarsten vor. Hinter dem Hotel stehen zwei perfekte Fußballplätze zur Verfügung, dazu ein großes Zelt mit mehreren Fahrradergometern. Für den Trainer ideale Bedingungen, für die Spieler schweißtreibende Arbeit. Zweimal täglich bittet Aufstiegscoach Urs Fischer seine Jungs zum Training.

32 Spieler umfasste der Kader bei der Anreise. Nun ist auch Stürmer Suleiman Abdullahi zum Team gestoßen. Der Nigerianer saß wegen Visa-Problemen über zwei Wochen in seiner Heimat fest. Jetzt hat Trainer Fischer drei vollwertige Mannschaften zur Verfügung. In der Kabine gebe es aber ausreichend Platz, beruhigte Kapitän Christopher Trimmel unter der Woche mit einem Lächeln: "Aktuell sitzen alle."

"Es gibt vielleicht mehr unzufriedene Spieler"

Doch viele Spieler, das bedeutet auch einen verschärften Konkurrenzkampf, wie ihn der 1. FC Union in der Form noch nie erlebt hat. Allein im Angriff kämpfen vier Spieler um eine Mittelstürmerposition. Rechtsverteidiger Trimmel sieht als Führungsspieler deshalb eine wichtige Aufgabe auf sich zukommen: "Die größte Herausforderung für mich als Kapitän wird sein, die Stimmung in der Kabine hochzuhalten. Es gibt vielleicht mehr unzufriedene Spieler."

Das könnte schon bei den Testspielen der kommenden Tage der Fall sein. Dreimal wird Union in Österreich testen - ob alle Spieler gegen Ried, den FC Blau-Weiß Linz oder First Vienna FC ausreichend Spielzeit bekommen werden, wird sich zeigen. Wer spielen will, muss sich im Training aufdrängen.

Gentner kennt den Konkurrenzkampf

Gelassenheit strahlt der bundesligaerfahrene Mittelfeldspieler Christian Gentner bei all der Konkurrenz aus. Ob Abstiegskampf oder Meisterschaftsfeiern, der Neuzugang des VfB Stuttgart hat schon alles erlebt. Mit seiner Erfahrung hat er genau wie Verteidiger Neven Subotic gute Chancen, sich einen Stammplatz zu erkämpfen. "Ich will schnell ankommen und helfen, eine gute Saison zu spielen. Wenn sich junge Spieler weiterentwickeln und plötzlich im Januar, Februar bessere Spieler sind und ich dazu beigetragen habe, hat es sich gelohnt", gibt sich Gentner im Trainingslager bescheiden.

Aufstiegshelden werden gehen müssen

30 Spieler und drei Torhüter - bis zum Pflichtspielstart in gut einem Monat, im DFB-Pokal gegen Germania Halberstadt, dürfte sich der Kader der Köpenicker noch deutlich ausdünnen. Ideal wären 25 Kicker, das bedeutet, es werden noch Aufstiegshelden den Verein verlassen. Entweder weil sie selbst keine Perspektive sehen, oder weil der Verein ihnen diesen Schritt ans Herz legen wird. Beim Kampf um den Klassenerhalt kann sich auch Union keine Sentimentalitäten erlauben.

Sportdirektor Oliver Ruhnert ist mittlerweile in Windischgarsten angekommen und wird sicherlich ganz genau hinschauen. Das Trainingslager in Österreich könnte für viele Union- Spieler richtungsweisend sein. Öffentlich anmerken lässt sich das allerdings noch niemand im XXL-Kader.  

Sendung: Inforadio, 12.07.2019, 8.15 Uhr

Beitrag von Jakob Rüger

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Energie Cottbus jubelt über den späten Ausgleich gegen den Berliner AK. Quelle: imago images/Matthias Koch
imago images/Matthias Koch

Gegen Berliner AK - Cottbus rettet in letzter Minute das Remis

Energie Cottbus konnte in der letzten Minute eine Niederlage gegen den Berliner AK abwehren. Der Athletik Klub führte lange und musste erst in der Nachspielzeit den Ausgleich hinnehmen. Damit ist der BAK seit sechs Spielen sieglos.

Eisbären-Trainer Serge Aubin bespricht etwas mit seinen Spielern (Quelle: imago images / Mario Stiehl)
imago images / Mario Stiehl

Eisbären Berlin vor schweren Aufgaben - Die Woche der Wahrheit

Köln, München, Mannheim: So lautet das schwierige Programm der Eisbären innerhalb von nur einer Woche. Nach dem durchwachsenen Auftakt sind die Duelle gegen die Spitzenmannschaften der erste richtige Härtetest für das Team von Trainer Serge Aubin.