Archivbild: Cottbus, Deutschland 29. Juni 2019: Testspiel - 19/20 - FC Energie Cottbus vs. Erzgebirge Aue Trainer Claus-Dieter Wollitz (Energie Cottbus) (Quelle: dpa / Fotostand / Weiland).
Video: rbb|24 | 30.07.2019 | 21:45 Uhr | Torsten Michels | Bild: Fotostand

Regionalliga Nordost - Heftige Niederlage für Energie Cottbus beim Hertha-Nachwuchs

Es war ein verkorkster Auswärts-Auftakt für Energie Cottbus in der Regionalliga Nordost. Bei der U23 von Hertha BSC verlor das Team von Claus-Dieter Wollitz am Dienstag vor vielen mitgereisten Fans mit 2:5 - auch weil die Abwehr den Berlinern viel zu viel Platz ließ.

Es war eine direkte Bestätigung seiner Worte - und doch hätte Claus-Dieter Wollitz wohl liebend gerne auf sie verzichtet. Deutlich hatte sich der Coach von Energie Cottbus unter der Woche vom Ziel Wiederaufstieg distanziert. "Ich habe nur das gesagt, was wir jetzt gesehen haben", sagte der 54-Jährige nun am Dienstagabend im Amateurstadion von Hertha BSC. Mit 2:5 (2:2) hatten die Lausitzer zuvor gegen den Berliner Nachwuchs verloren - und damit vor fast 800 mitgereisten Fans die erste Pleite im zweiten Saisonspiel in der Regionalliga Nordost kassiert.

Zwei Doppelschläge

2.225 Zuschauer wollten das Derby insgesamt sehen - ein Andrang, der zunächst für die Verschiebung des Anpfiffs um zehn Minuten sorgte. Als es dann losging, passierte erst einmal auch nicht viel. Knapp zwanzig Minuten lang hielt sich der Unterhaltungswert arg in Grenzen. Doch dann schlug Hertha zu - und das gleich zwei Mal binnen zwei Minuten. Rico Morack (19.) und Muhammed Kiprit (21.) brachten die Gastgeber mit 2:0 in Führung. Wollitz tobte, sah im zweiten Spiel seine zweite Gelbe Karte - und erklärte nachher: "Ich habe nur gefragt, ob wir heute mit Abseits spielen."

Kaum war der Ärger verflogen, da kam Cottbus zurück ins Spiel. Ebenfalls per Doppelschlag. Zunächst legte Dimitar Rangelov auf Berkan Taz ab - und der Leihspieler von Union erzielte mit einem wuchtigen Flachschuss sein bereits zweites Saisontor. Auch begünstigt von Hertha-Keeper Dennis Smarsch. Der Schuss aufs kurze Eck war einer aus der Kategorie haltbar (40.). Auch der Ausgleich fiel durch einen Neuzugang. Felix Brügmann - aus Jena gekommen - gelang das, was gemeinhin als Abstaubertor bezeichnet wird. Nach einer Ecke stand er genau richtig und stocherte den Ball über die Linie (44.).

Dardai im direkten Gegenzug

Und kurz nach der Pause hätten die Gäste fast ein drittes Mal jubeln können. Erst Brügmann und dann Rangelov vergaben - im Sekundenabstand - jedoch gleich zwei hundertprozentige Chancen. Das rächte sich prompt. Denn im Gegenzug schoss Palko Dardai das 3:2 für die U23 der Herthaner (53.). "Das war die Schlüsselszene", sollte Wollitz später analysieren. Sie deckte auch erneut unmissverständlich auf, woran es bei seinem Team derzeit hapert. "Wir sind unorganisiert. Dass ist das, was ich schon die gesamte Vorbereitung bemängelt habe. Nach vorne spielen ist gut. Aber man braucht auch eine Absicherung. Und die hatten wir nicht."

Florian Krebs (62.) und Maximilian Pronichev (81.) verdarben den Cottbusern endgültig ihren Abend - während sich Herthas Zweite und Andreas "Zecke" Neuendorf nach der Auftaktniederlage bei Lok Leipzig verdient ihren ersten Saisonsieg sicherten. Der neue Trainer freute sich vor allem über die Reaktion seines Teams nach der Pause. "Die Jungs haben die richtige Antwort gebracht. Wir haben genug Stärke auf der Bank. Wir haben mittlerweile einen großen Kader, dadurch dass die Jungprofis auch bei uns mitwirken", sagte der 44-Jährige - und: "Es war glaube ich ausschlaggebend, dass wir mit gleicher Qualität nachlegen konnten. Wir haben nie gezweifelt, dass wir das Spiel gewinnen."

Wir haben - Stand jetzt - nicht die Spieler bekommen, die man braucht, um vielleicht wieder den ganz großen Wurf zu schaffen."

Claus-Dieter Wollitz

"Verein braucht Realismus"

Wollitz forderte derweil erneut Zeit für seine junge Mannschaft. "Sie ist noch nicht reif und wird diese Saison noch lange nicht soweit kommen, um das Ziel Wiederaufstieg zu schaffen." Ihm gehe es auch darum, seine Spieler zu schützen - statt sie einem zu großen Druck auszusetzen. "Damit kann man kaputtgehen." Der Verein Energie Cottbus brauche Realismus. "Wir haben - Stand jetzt - nicht die Spieler bekommen, die man braucht, um vielleicht wieder den ganz großen Wurf zu schaffen."

Sendung: rbb24, 30.07.2019, 21:45 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

9 Kommentare

  1. 9.

    Es hilft das Spiel gesehen zu haben, wenn man es beurteilt.
    Die Gäste waren lange Zeit besser und Hertha hat durch die Kontertore ihre Buden gemacht. Wenn die Treffer bei den guten Möglichkeiten vor dem 1:0 und 3:2 jeweils auf der anderen Seite fallen, kann sich keiner beschweren.

  2. 8.

    Mal wieder der Beleg, dass Hertha gute Nachwuchsarbeit macht. Leider wird auch wieder Wettbewerbsverzerrung durch eine 2. Mannschaft gemacht. Die Erste spielt noch nicht und die 2. hat Bestbesetzung. Wenn es dann gegen z.B den BAK geht muss die 2. dann vielleicht wichtige Spieler an die BL abgeben und ist erheblich schwächer.

  3. 7.

    Respekt vor Wollitz- keinen Millimeter. Er fordert und bekommt vom Verein 2-2,5 Mio. für den Kader der ersten Mannschaft bereitgestellt. Obwohl alle wissen, dass unsere Energie quasi pleite ist. Wieviel PW nekommt, kann man sich dann ja auch denken. Bei so einem Gehalt geht keiner freiwillig. Und was macht Wollitz? Jammert, jammert, jammert.... Er soll sich auf seine Aufgaben konzentrieren und eine Mannschaft zusammenstellen. Er kann ja mal zu den Brandenburger Kontrahenten schauen -Rathenow, Babelsberg, Fürstenwalde. Die haben einen Jahresetat, den Energie in zwei Monaten verbrennt. Die machen aus wenig was. Wollitz lebt im Schlaraffenland und merkt es nicht. Aber die bösen Spieler sagen einfach ab und wollen nicht in die Lausitz. Schuld sind andere, weil Energie einen Ruf... ach lassen wir das

  4. 6.

    Ein tolles Spiel vor einer top Kulisse, 3 Punkte für die "kleine" Hertha, nur das Bier war noch vor Abpfiff ausverkauft :(

    Trotzdem ein gelungener Abend im Stadion auf dem Wurfplatz - mehr davon!

    HA HO HE

  5. 5.

    Erstmal Hut ab für Herrn Wollitz das er sich der Aufgabe stellt mit einer Jungen Mannschaft weiter macht ,und nicht das sinkende Schiff verlässt. Wir in Leipzig haben Herta am Freitag zu Gast gehabt,und muss sagen mit 6 Profis ein schweres Spiel gehabt,und es werden noch andere Mannschaften Federn lassen.Wir freuen uns schon auf den 4 Spieltag euch zu Gast begrüßen zu dürfen ,und hoffen auf ein Spannendes Faires Spiel auf dem Spielfeld und den Rängen.

    Ein Lok Leipzig Fan

  6. 4.

    Ganz ruhig, so schlimm war es doch gar nicht.
    1. Hertha II: Man sah deutlich, dass dort unter herausragenden Trainingsbedingungen die Spieler der Zukunft von Hertha entwickelt werden und dass diese das z.T. schon eine Weile machen und manche auch schon Erfahrung bei der ersten Mannschaft hatten. So plaziert schießt sonst kaum ein Team in der Liga.
    2. Es war einfach auch Pech dabei. Die Doppelchance unmittelbar vor dem 3:2 hätte das Spiel in eine andere Bahn gelenkt. Rangelov bspw. wirkt nicht so, als wolle er selber unbedingt die Buden machen, sondern hat nun eine neue Rolle als Mentor, der die jungen Kollegen an die Hand nimmt. Hier ist jetzt erstmal Aufbauarbeit gefragt. Die Saison kann immer noch im Herbst und der Rückrunde gewonnen werden.

    Angst habe ich allerdings vor dem Pokal. Die Bayern haben die letzten Pokalfights wahrgenommen und wissen, das wird nicht einfach im SdF. Ich hoffe, die hauen uns nicht zweistellig weg. Das könnte einen Knacks geben.

  7. 3.

    Ich verstehe den Trainer! Vergleicht man die Zugänge anderer Teams in der Regionalliga, dann wird es mehr als deutlich! Cottbus ist seit Jahren hinterher, was echte Professionalität betrifft. Ich hätte das Stadion längst vermarktet um Kohle einzuspielen. Diese Ostmentalität ist nichts für den Profisport. Sportlich wird es nun wieder ein sehr langer Weg und das ewige gejammere geht weiter. Hut ab vor dem Trainer, der sich trotzdem erneut hinter die Jungs stellt und sie schützen möchte. Lange wird er wohl nicht mehr im Club der ewig gestrigen bleiben. Mein Vetständnis hat er. Schade, dass da niemand mal nachdenkt. Eine ganze Region sollte mal dagegen rebellieren und rufen "wir sind die Fans".

  8. 2.

    Katastrophal! Hätten noch mehr fangen können. Ich denke, die Bayern können ganz beruhigt die U16-Truppe schicken....
    Aber mal ehrlich.....Was soll dieses Spiel eigentlich?!

  9. 1.

    Der erste Schritt Richtung Oberliga.

Das könnte Sie auch interessieren

Energie-Spieler Moritz Broschinski am Ball (Quelle: imago images / Steffen Beyer)
imago images / Steffen Beyer

3:2 gegen Meuselwitz - Energie feiert spektakulären Last-Minute-Sieg

Dieses Spiel werden die Cottbuser wohl so schnell nicht vergessen. Gegen Meuselwitz lagen die Lausitzer bereits mit 0:2 zurück und schafften in den letzten Minuten noch den überraschenden 3:2-Sieg, durch den sie auch in der Tabelle einen Sprung machen.

Hertha-Trainer Ante Covic während des Spiels seiner Mannschaft bei Mainz 05. Quelle: imago images/Eibner
imago images/Eibner

Hertha in der Krise - Der falsche Fokus

Einen Monat nach dem umjubelten Punkt in München findet sich Hertha BSC am Tabellenende wieder. Den offensiv formulierten Zielen des Sommers folgt der schlechteste Saisonstart seit 1972. Die Krise hat verschiedene Gründe. Von Till Oppermann