Maximilian Schachmann nach seinem Sturz auf der 13. Etappe der Tour de France. Bild: imago/Panoramic International
Bild: imago/Panoramic International

Berliner Radprofi - Tour de France: Schachmann muss nach Sturz aufgeben

Der Berliner Radprofi Maximilian Schachmann muss sein Tour de France-Debüt vorzeitig beenden. Schachmann stürzte beim Zeitfahren auf der 13. Etappe am Freitag und brach sich mehrere Knochen in der linken Hand. Zur schweren Bergetappe am Samstagnachmittag wird er deshalb nicht mehr antreten.  

Schachmann fuhr nach Sturz noch ins Ziel

Kurz vor dem Ziel der 13. Etappe war Schachmann in einer Kurve zu Fall gekommen und auf seine linke Hand gestürzt. Dabei brach er sich drei Knochen in der Mittelhand. Schachmann fuhr zwar noch ins Ziel der Etappe, nach der Röntgenuntersuchung war aber schnell klar, dass die Tour für ihn beendet ist. "Mir geht es den Umständen entsprechend gut", sagte der Berliner am Samstagmorgen im Teamhotel.

Buchmann fehlt nun ein wichtiger Helfer

Der 25-jährige ist bereits auf dem Weg zurück nach Deutschland. Eigentlich sollte seine erste Tour de France jetzt erst richtig losgehen. Schachmann war in seinem Team Bora als Helfer für den besten Deutschen Rundfahrer, Emanuel Buchmann, eingeplant. Am Samstag startet in den Pyrenäen die erste schwere Bergetappe der diesjährigen Frankreich-Rundfahrt, mit einer Bergankunft auf dem legendären "Tourmalet". Buchmann ist derzeit sechste der Gesamtwertung.

"Ich bin sehr traurig und enttäuscht", sagte Schachmann zu seinem Aus. "Ich weiß, ich hatte eine wichtige Rolle für die Bergetappen, die ich jetzt leider nicht mehr erfüllen kann." Schachmann, der im Juni die Deutsche Meisterschaft gewann, hatte sich in den letzten Tagen in guter Form präsentiert. Am Donnerstag war er lange Zeit in der Fluchtgruppe aktiv und fuhr auf Platz 16 der Etappe. Den Rest der Tour wird Schachmann nun "auf jeden Fall im Fernseher gucken", wie er vor seiner Abfahrt aus dem Teamhotel am Samstagmorgen betonte.

Schachmann wird in Deutschland in den nächsten Tagen operiert und dürfte nach eigener Prognose circa sechs Wochen ausfallen.

Sendung:  Inforadio, 20.07.2019, 13:15 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren