Patrick Hausding bei der Qualifikation vom Ein-Meter-Brett (Quelle: imago images / Insidefoto)
Bild: imago images / Insidefoto

Schwimm-WM in Gwangju - Patrick Hausding erreicht Finale vom Ein-Meter-Brett

Wasserspringer Patrick Hausding ist erfolgreich in die Schwimm-Weltmeisterschaften im südkoreanischen Gwangju gestartet. Der Berliner qualifizierte sich am Freitag im Vorkampf als Neunter für das Finale vom Ein-Meter-Brett. Die Medaillen in der nicht-olympischen Disziplin werden am Sonntag vergeben.

"Das war ein bisschen turnierpferdmäßig"

"Das war ein ganz schöner Nervenkampf. Wenn man so eine unglückliche Saison hat wie ich bis jetzt, wird man immer nervöser", sagte Hausding. Der 30-Jährige profitierte von seiner Erfahrung und kämpfte sich mit dem dreieinhalbfachen Salto vorwärts gehechtet im dritten von sechs Durchgängen "zurück ins Rennen". "Das war ein bisschen turnierpferdmäßig. Zwölfter vor der letzten Runde wünscht sich keiner", sagte Hausding, der in Südkorea noch im Einzel und im Synchronspringen vom Drei-Meter-Brett startet.

Berliner Seidel und Hentschel verpasst das Finale klar

"Wir haben es extra so gemacht, dass er den Ein-Meter-Wettbewerb zum Einspringen nimmt", sagte Bundestrainer Lutz Buschkow. Hausding wurde in dieser Saison bereits von mehreren Verletzungen ausgebremst.

Nicht für das Finale qualifiziert hat sich Frithjof Seidel. Der 22-Jährige vom Berliner TSC sammelte als 34. WM-Erfahrung. Bei den Frauen scheiterte Lena Hentschel als 21. ebenfalls im Vorkampf. Die 18-jährige Berlinerin verpasst somit das Finale am Samstag.

Sendung: Inforadio, 12.07.2019, 11.15 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Michael Parensen wird von den Union-Fans gefeiert (Quelle: imago images/Contrast)
imago images/Contrast

Bundesliga-Debüt bei Union - Der große Tag des Michael Parensen

Nach vier Niederlagen in Folge gelingt Union im Heimspiel gegen den SC Freiburg endlich wieder ein Sieg. Michael Parensen feiert dabei ein hervorragendes Bundesliga-Debüt. Auch der Rest der Mannschaft beweist Erstligatauglichkeit. Von Till Oppermann

Marius Bülter bejubelt sein Tor zum 1:0 gegen Freiburg (Quelle: imago images/Camera 4)
imago images/Camera 4

2:0 gegen Freiburg - Union feiert zweiten Bundesliga-Sieg

Union Berlin kann doch noch gewinnen. Ausgerechnet gegen die bisher so starken Freiburger siegten die Köpenicker mit 2:0. Gejubelt wurde schon nach wenigen Sekunden. Neben der Pausenführung gab es ein weiteres "erstes Mal" in Unions Bundesliga-Geschichte.