Tina Punzel und Lou Massenberg mit ihren Bronzemedaillen. Bild: imago/Insidephoto
Bild: imago/Insidephoto

Schwimm-WM in Südkorea - Berliner Massenberg gewinnt Bronze im Synchronspringen

Der Berliner Wasserspringer Lou Massenberg hat gemeinsam mit seiner Partnerin Tina Punzel die Bronzemedaille im Synchronspringen vom Drei-Meter-Brett gewonnen. Zum Abschluss der Sprungwettbewerbe bei den Schwimm-Weltmeisterschaften in Südkorea gewannen die beiden damit die einzige Medaille für die deutschen Wasserspringer bei diesen Titelkämpfen.  

Bundestrainer sieht Wasserspringer gut aufgestellt

"Das war einfach ein superschöner Abschluss einer superschönen WM", sagte der erst 18-jährige Lou Massenberg der Nachrichtenagentur dpa. Massenberg und Punzel landeten nur knapp hinter den Paaren aus Australien und Kanada. Zuvor hatten sich die deutschen Wasserspringer bei den Wettbewerben in Gwangju bereits zwei Startplätze für die Olympischen Spiele in Tokio 2020 ersprungen.

"Wir haben uns eine Medaille vorgenommen gehabt für die Weltmeisterschaft und mussten bis zum letzten Tag warten", sagte Wassersprung-Bundestrainer Lutz Buschkow. Er sehe das deutsche Wasserspringen insgesamt auf einem guten Weg und glaube, dass ein schlagkräftiges Team schon für Tokio möglich sei. Bis dahin soll auch Top-Springer Patrick Hausding wieder in Form sein. Der Berliner konnte in Südkorea nach langer Verletzungspause nicht um die Medaillen mitspringen.

Sendung: Inforadio, 20.07.2019, 12:15 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Fans von TeBe Berlin feiern im Block E (Quelle: Sören Kohlhuber)
Sören Kohlhuber

Erstes Heimspiel von Tennis Borussia Berlin - Block E lebt

Seit Jahresbeginn steht der Berliner Fünftligist Tennis Borussia kontinuierlich in den Schlagzeilen. Nach der Meuterei gegen den Vereinsvorsitzenden im Juli kamen am Freitag die Fans zurück ins Stadion. Doch dem Vorstand steht ein heißer Herbst bevor. Von Friedrich Rößler