Max Kepler jubelt nach einem Spiel. Quelle: imago images/ZUMA Press
Bild: imago images/ZUMA Press

"Europarekord" für Berliner Profi - Max Kepler gelingt bereits der 33. Homerun in dieser Saison

Der Berliner Baseball-Profi Max Kepler befindet sich in der US-amerikanischen Major League Baseball (MLB) weiterhin auf einem Höhenflug. Dem 26-Jährigen gelang in dieser Saison bereits der 33. Homerun. Damit stellte Kepler einen neuen "Europarekord" in der MLB auf und löste den Schotten Bobby Thompson ab, der 1951 insgesamt 32 Homeruns geschafft hatte.

Kepler, der mit 16 Jahren aus Berlin in die USA gewechselt war, gelang sein 33. Homerun beim 4:3-Auswärtssieg seiner Minnesota Twins bei den Texas Rangers. Damit liegt der Berliner in der ligaweiten Rangliste, die Mike Trout von den Los Angeles Angels mit 41 Homeruns anführt, auf dem siebten Platz.

Talent bereits früh erkannt

"Ich fühle mich super geehrt", sagte Kepler gegenüber dem Sport-Informations-Dienst. Vor ein paar Jahren habe er "nicht mal zu träumen gewagt, dass ich dieses Level jemals erreichen kann. Aber was hier gerade passiert, ist tatsächlich ein wahr gewordener Traum", schwärmte der 26-Jährige.

Max Kepler, Sohn einer US-amerikanischen Mutter, zeigte schon in seiner Kindheit eine große Affinität zum Baseball. In der Nachwuchsliga der Berliner John-F.-Kennedy-Schule wurde ihm schon mit sechs Jahren ein beachtliches Potenzial attestiert, später wechselte er auf das Baseball-Internat der Regensburger Legionäre, für die er in der ersten und zweiten Bundesliga spielte.

2009 lagen Max Kepler nicht weniger als 16 Angebote aus der US-amerikanischen MLB vor, er entschied sich für die Minnesota Twins, denen die Unterschrift des damals 16-Jährigen 800.000 Dollar wert war. Heute müssen die Twins für Keplers Dienste sehr viel tiefer in die Tasche greifen: Im Februar 2019 unterschrieb Kepler einen mit 35 Millionen Dollar dotierten Fünf-Jahres-Vertrag bei dem Team aus Minneapolis.

Sendung: rbbUM6, 18.08.19, 18:00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Energie-Spieler Moritz Broschinski am Ball (Quelle: imago images / Steffen Beyer)
imago images / Steffen Beyer

3:2 gegen Meuselwitz - Energie feiert spektakulären Last-Minute-Sieg

Dieses Spiel werden die Cottbuser wohl so schnell nicht vergessen. Gegen Meuselwitz lagen die Lausitzer bereits mit 0:2 zurück und schafften in den letzten Minuten noch den überraschenden 3:2-Sieg, durch den sie auch in der Tabelle einen Sprung machen.