Alba-Coach Aito Garcia Reneses gibt seinen Spielern Anweisungen und gestikuliert dabei mit der rechten Hand. (Quelle: imago/Camera 4)
Bild: imago/Camera 4

Vertrag um ein Jahr verlängert - Aito Garcia Reneses bleibt Cheftrainer bei Alba Berlin

Er ist der Baumeister der jüngsten Erfolge von Alba Berlin - und bleibt dem Basketball-Bundesligisten eine weitere Spielzeit erhalten: Der Verein hat den Vertrag mit seinem Chefcoach Aito Garcia Reneses um ein Jahr verlängert. Das teilten die Berliner am Donnerstag mit. Der 72-jährige Spanier führte die Albatrosse in seiner zweijährigen Amtszeit in fünf von sechs mögliche Endspiele - und wurde 2018 in der Liga und 2019 im Eurocup zum Trainer des Jahres gewählt.

"Einer der besten Coaches in Europa"

"Aito ist einer der besten Coaches in Europa, und wir sind sehr froh, dass wir weiter mit ihm zusammenarbeiten können", sagte der Sportdirektor Himar Ojeda. "Wir wollen gleichzeitig auf höchstem Level wettbewerbsfähig sein, unsere jungen Spieler weiterentwickeln und attraktiven Basketball spielen. Aito passt perfekt zu dieser Philosophie und zu unserem Programm."

Freude gab es auch bei dem erfahrenen Trainer: "Die beiden vergangenen Jahre in Berlin haben meine Erwartungen übertroffen. Die Erfahrungen mit Spielern, Trainern, Mitarbeitern und Fans waren großartig und die gute, produktive Atmosphäre zwischen allen Beteiligten war ein wichtiger Faktor für die erfolgreiche Entwicklung in dieser Zeit", ließ er sich zitieren.

Zusage nach erfolgreicher Augenoperation

Garcia Reneses' Vertragsverlängerung kommt nach mehreren Wochen Ungewissheit seit dem Saisonende - aber dass der besonders im Umgang mit jungen Spielern einzigartige Fachmann in Berlin bleiben würde, war zu erwarten. Sein Bleiben hatte er von seiner Gesundheit abhängig gemacht: In der vergangenen Saison hatte Garcia Reneses Probleme mit den Augen bekommen, er musste in manchen Hallen eine Kappe tragen, um sich gegen das grelle Hallenlicht zu schützen. Nach der Finalniederlage gegen die Bayern ließ sich Garcia Reneses an beiden Augen operieren.

Erst nachdem der Eingriff erfolgreich verlaufen und abzusehen war, dass er wieder vollständig genesen würde, gab der Cheftrainer sein Einverständnis zur Verlängerung. In der kommenden Saison tritt Reneses mit Alba - wie der nationale Champion FC Bayern - zum ersten Mal seit mehreren Jahren wieder in der Königsklasse Euroleague an. "Ich bin daher sehr froh, dass wir fast das komplette Team zusammen gehalten haben", betonte er am Donnerstag.

Dass Ojeda und der Geschäftsführer Marco Baldi das geschafft haben, mit einem vergleichsweise bescheidenen Budget, ist im europäischen Basketball nach einer derart erfolgreichen Spielzeit sehr ungewöhnlich. Es liegt vor allem daran, dass die Spieler auch zukünftig mit diesem in ganz Europa bekannten Lehrmeister zusammenarbeiten wollen, um sich unter ihm weiterzuentwickeln. Garcia Reneses' Name zieht noch immer. Wer sein neuer Co-Trainer sein wird, ist übrigens noch nicht bekannt.

Sendung: rbbUM6, 08.08.2019, 18 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1 Kommentar

  1. 1.

    Das ist eine sehr gute Nachricht für den Basketball bei uns.

    Ich würde es ihm gönnen, wenn er in in seiner womöglich letzten Saison wenigstens noch einen Titel feiern könnte, ob Pokal oder Meisterschaft ist egal. Hauptsache mal besser als die aus dem Süden.
    In der Euroleague achter oder besser wäre auch eine tolle Leistung, was aber natürlich sehr, sehr schwer wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschlands Volleyballerinnen jubeln (Quelle: imago/Conny Kurth)
imago/Conny Kurth

Interview | Volleyball-EM der Frauen - "Wir haben alle riesig Bock"

Erstmals findet die Volleyball-Europameisterschaft der Frauen in vier Ländern statt: Polen, Slowakei, Türkei und Ungarn. Lisa Gründing vom SC Potsdam berichtet im Interview vor dem Start am Freitag über Reiseplanung, Ziele und ihr Rezept gegen Lagerkoller.