Moritz Wagner im Trikot der deutschen Nationalmannschaft. Quelle: imago images/Camera 4
Bild: imago images/Camera 4

Vor der Basketball-WM - Bundestrainer Rödl streicht NBA-Profi Wagner

Basketball-Bundestrainer Henrik Rödl hat NBA-Profi Moritz Wagner aus dem vorläufigen Kader für die Weltmeisterschaft gestrichen, die vom 31. August bis zum 15. September in China stattfindet. Rödl erteilte nicht nur dem Berliner sondern auch Ex-Albatross Joshiko Saibou und dem Braunschweiger Karim Jallow eine Absage.

Rödl: "Entscheidung super schwierig"

"Solche Entscheidungen sind immer super schwierig", sagte der Coach am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur nach dem Titelgewinn im Supercup in Hamburg. Rödls Team hatte mit drei Siegen aus drei Spielen das Turnier gewonnen. "Die Aufgabe, die wir haben, ist aber kein Kindergarten, wir versuchen, die Besten zusammen zu bekommen."

Der 22 Jahre alte Center Wagner, der in der nächsten Saison für den NBA-Club Washington Wizards spielen wird, hatte diesen Sommer seine ersten Auftritte im Nationaltrikot absolviert. Wagner stand aber bereits beim 92:84-Sieg zum Abschluss gegen Polen nicht mehr auf dem Parkett. "Moritz hat so viel noch vor sich", sagte Rödl. "Das hat er auf vielen Ebenen gezeigt, ihm fehlt ein bisschen Spielpraxis und Erfahrung."

Bis zum Turnierstart muss Rödl noch einen weiteren Profi streichen. Diese Entscheidung will er nach eigenem Bekunden nach der weiteren Vorbereitung in Japan treffen, wohin das Team am kommende Mittwoch aufbricht. Dort dabei sein werden dann auch die Alba-Profis Johannes Thiemann und Niels Giffey, die sich nach wie vor Chancen auf einen Kaderplatz bei der WM machen dürfen.

Sendung: Abendschau, 18.08.2019, 19.30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Union-Trainer Urs Fischer - im Hintergrund Präsident Dirk Zingler. / imago images/Matthias Koch
imago images/Matthias Koch

Union vor dem Duell gegen Augsburg - Mit Mut ins erste Schlüsselspiel

So richtig rund lief es bei Union Berlin zuletzt nicht mehr. Drei Mal in Folge verloren sie in der Bundesliga und sind den Abstiegsplätzen ganz nahe. Das Spiel gegen Augsburg ist da ein ganz entscheidendes - und die Köpenicker sind optimistisch. Von Johannes Mohren

Rekordstrafe Hertha
imago images / Matthias Koch

Derby-Ausschreitungen - Hertha muss Rekordstrafe zahlen

So eine hohe Strafe hat das DFB-Sportgericht noch nie verhängt: 190.000 Euro muss Hertha BSC zahlen - nach den Ausschreitungen beim Hauptstadt-Derby in der Fußball-Bundesliga. Auch Union Berlin soll tief in die Tasche greifen.