Der Sprint der Frauen beim ISTAF 2017 (Quelle: imago/Sebastian Wells)
imago/Sebastian Wells
Video: rbb UM6 | 30.08.2019 | Torsten Michels | Bild: imago/Sebastian Wells

78. Istaf in Berlin - Die große Generalprobe

Das Istaf gilt traditionell als Saisonabschluss für die Leichtathleten - nur nicht in diesem Jahr. Weil die Weltmeisterschaften erst in knapp vier Wochen stattfinden, wird der Wettkampf in Berlin zur Generalprobe. Rekorde könnten trotzdem schon fallen.

Wenn am Sonntag bereits zum 78. Mal das Istaf in Berlin stattfindet, ist eigentlich alles wie immer. Die schnellsten Sprinter, die besten Werfer und die stärksten Springer treten im Olympiastadion an. Und doch gibt es da diesen entscheidenden Unterschied. "Normalerweise feiern wir hier unseren wohlverdienten Saisonabschluss", sagt Speerwurf-Olympiasieger Thomas Röhler. Doch diesmal ist das Leichtathletikfest der wichtige Test für den Saisonhöhepunkt: Die Leichtahletik-Weltmeisterschaften in Doha (27. September bis 6. Oktober).

"Das Berliner Publikum ist immer wieder ein Highlight"

"Für mich wird das ein Härtetest - und ein Stück weit auch eine Generalprobe", erklärt Sprinterin Gina Lückenkemper. Seit Anfang des Jahres startet die schnelle Frau mit dem Dauergrinsen für den SCC Berlin und freut sich nach den deutschen Meisterschaften Anfang August wieder auf ein Heimspiel. "Das Berliner Publikum ist immer wieder ein Highlight", schwärmt die 22-Jährige.

37.000 Tickets wurden bisher verkauft. "40.000 sind die Marke, die wir uns vorgenommen haben", erklärt Meeting-Direktor Martin Seeber. "Das Wetter sieht gut aus und wir sind da voll im Soll."

Malaika Mihambo springt in die Weitsprunggrube (Quelle: imago images / Andreas Gora)
Sprung ins Glück: Weitspringerin Malaika Mihambo stellte bei den deutschen Meisterschaften Anfang August im Olympiastadion eine neue Weltjahresbestleistung auf. | Bild: imago images / Andreas Gora

Weitspringerin Mihambo kehrt nach Weltjahresbestleistung zurück ins Olympiastadion

Ganz nach Plan verläuft bisher auch die Saison von Malaika Mihambo. Die Weitspringerin hat besonders gute Erinnerungen an das Olympiastadion. "Natürlich komme ich nach den 7,16 Metern gerne wieder hier her", sagt sie mit einem Lächeln. Denn mit diesem weiten Satz wurde die 25-Jährige bei den "Finals" nicht nur souverän deutsche Meisterin, sondern stellte auch die Weltjahresbestleistung auf. "Es ist schon so etwas wie eine Generalprobe für Doha, deshalb möchte man natürlich sein Bestes geben", so Mihambo, die den Meeting-Rekord von 7,08 Metern angreifen will.

Krause peilt nächsten deutschen Rekord an

Mit Mihambo kehren insgesamt zehn weitere Europameister, die bereits 2018 in Berlin triumphiert haben, in die Hauptstadt zurück. Neben Speerwerfer Thomas Röhler und Hochspringer Mateusz Przybylko auch die deutsche Hindernisläuferin Gesa Felicitas Krause. Erst am Donnerstagabend stellte die 27-Jährige über die 3.000 Meter Hindernis einen neuen deutschen Rekord auf. Beim Istaf nimmt sie die Bestmarke über die ungewohnten 2.000 Meter Hindernis ins Visier.

Die Rekorde könnten also fallen am Sonntag, wenn die schnellsten Läufer, die besten Springer und die stärksten Werfer im Berliner Olympiastadion Generalprobe feiern.

Zeitplan

12.30 Uhr    Stadionöffnung

13.30 Uhr    Kugelstoßen (F)

13.50 Uhr    Dreisprung (F)

14.30 Uhr    Diskuswurf (M)

14.45 Uhr    Hochsprung (M)

15.03 Uhr    400 m Hürden (M)

15.05 Uhr    Stabhochsprung (M)

15.35 Uhr    100 m (F)

15.45 Uhr    5.000 m (F)

16.05 Uhr    Weitsprung (F)

16.10 Uhr    1.500 m (M) und Speerwurf (M)

16.25 Uhr    100 m Hürden (F)

16.30 Uhr    Siegerehrungen

16.35 Uhr    110 m Hürden (M)

16.50 Uhr    2.000 m Hindernis (F)

17.12 Uhr    100 m (M)

17.27 Uhr    4x100 m (F)

17.30 Uhr    Siegerehrungen

 

Sendung: rbb UM6, 30.08.2019, 18 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

V.l. die Alba-Spieler Marcus Eriksson, Rokas Giedraitis und Luke Sikma. Quelle: imago images/Jan Huebner
imago images/Jan Huebner

Teamcheck | Alba Berlin - Die Unvollendeten

Der Cheftrainer Aito hat Alba Berlin eine attraktive Spielweise verpasst. Die Albatrosse haben sich unter ihm zur zweiten Macht im deutschen Basketball entwickelt. Was bislang mit dem Spanier fehlt, ist allerdings ein Titel. Von Jakob Rüger