Eine Tennisspielerin im Steffi-Graf-Stadion in Berlin. Quelle: imago images/Claudio Gärtner
Bild: imago images/Claudio Gärtner

Damentennis im Steffi-Graf-Stadion - Senat bemüht sich um WTA-Turnier in Berlin

Der Berliner Senat setzt sich dafür ein, dass künftig auf der Anlage des LTTC Rot-Weiß ein internationales Rasenturnier im Frauentennis ausgetragen wird. Der stellvertretende Pressesprecher der Senatsverwaltung für Inneres, Tino Brabetz, sagte am Montag dem Sport-Informationsdienst: "Es ist richtig, dass wir mit dem Verein darüber Gespräche führen, wie wir ein solches Turnier nach Berlin bekommen".

Damit werden die Pläne ab 2020 wieder ein WTA-Turnier im auf der Anlage befindlichen Steffi-Graf-Stadion auszutragen konkreter. Am Samstag hatten sich bereits die Mitglieder des LTTC Rot-Weiß Berlin mehrheitlich für die Ausrichtung eines solchen Turniers ausgesprochen.

Senat sichert Unterstützung zu

Einem Bericht der "Bild"-Zeitung [extern: bild.de] zufolge soll der Verein unter anderem bei den nötigen Umbauarbeiten finanziell unterstützt werden. Um das WTA-Turnier austragen zu können, müssten drei Spielfelder dauerhaft umgebaut werden. Drei Sandplätze müssten zu Rasenplätzen umgestaltet werden.

Für das vom 15. bis 21. Juni 2020 geplante Turnier solle ein Ringtausch stattfinden: Berlin erhält demnach die Lizenz des WTA-Turniers in Birmingham, das englische Event bekommt die der Veranstaltung auf Mallorca, heißt es in dem "Bild"-Bericht weiter. Auf der Baleareninsel soll stattdessen ein Herrenturnier stattfinden. Demnach sei der LTTC Rot-Weiß Berlin bereits in ersten Verhandlungen um einen Fünfjahresvertrag mit dem österreichischen Vermarkter Emotion. 

Bereits von 1979 bis 2008 wurden in Berlin die German Open der Frauen ausgetragen. Rekordsiegerin Steffi Graf konnte im Zeitraum von 1986 bis 1996 neun Mal die Trophäe gewinnen.

Pläne für eine Rückkehr Berlins in den Kalender der WTA gibt es schon länger. Mitte 2013 hatte der frühere Wimbledonsieger Michael Stich entsprechende Pläne für ein Turnier ab 2015 eingebracht. Die damals frischgebackene Wimbledonfinalistin Sabine Lisicki hatte eine Rückkehr zu ihrem Stammverein LTTC Rot-Weiß ebenfalls begrüßt. Die Bemühungen verliefen jedoch im Sande. 

Sendung: rbbUM6, 12.08.19, 18:00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Hertha-Trainer Jürgen Klinsmann. / imago images/Contrast
imago images/Contrast

0:4-Pleite gegen Bayern - Herthas Realität heißt Abstiegskampf

Verbal spielte Hertha im Wintertrainingslager schon mit den Großen. Auf dem Platz gab es gegen Bayern aber eine heftige Niederlage. Eine zahnlose Offensivleistung bereitet Sorgen, während die Kommentare des Trainers aufhorchen lassen. Von Till Oppermann

Jordan Torunarigha (links) und Santiago Ascacibar (rechts) im Zweikampf mit Robert Lewandowski. Bild: imago/Jan Hübner
imago/Jan Hübner

0:4 zum Rückrunden-Auftakt - Hertha gegen Bayern chancenlos

Hertha BSC hat zum Rückrunden-Auftakt deutlich mit 0:4 gegen Bayern München verloren. Eine gute Stunde konnte das Team von Jürgen Klinsmann dem Favoriten zwar mit äußerst defensivem Fußball Probleme bereiten, dann erhöhten die Gäste das Tempo.