Die Berliner Wasserspringer Patrick Hausding und Lars Rüdiger bei einem Wettkampf. Quelle: imago images/Insidefoto
Bild: imago images/Insidefoto

EM im Wasserspringen - Hausding und Rüdiger gewinnen Silber im Synchron

Die Berliner Wasserspringer Patrick Hausding und Lars Rüdiger waren bei der Europameisterschaft in Kiew auch im Synchronwettbewerb erfolgreich. Die beiden Springer vom Berliner TSC schafften es am Samstag auf den zweiten Rang und konnten sich so über Silbermedaillen freuen. Hausding und Rüdiger mussten sich am Samstag nur den beiden Russen Ewgenii Kusnetsow und Nikita Schleicher geschlagen geben.  

Rekordhalter Hausding

Die Berliner kamen auf 398,64 Punkte, Kusnetsow und Schleicher verbuchten 435,69 Zähler. Die Bronzemedaille sicherten sich die Briten Anthony Harding und Jordan Houlden mit 387,60 Punkten.

Für die deutsche Mannschaft war es bei dieser EM die insgesamt siebte Medaille, für Patrick Hausding in Kiew beim vierten Start das vierte Edelmetall. Hausding hatte bereits die Goldmedaillen vom Ein-Meter-Brett und im Teamspringen, sowie die Silbermedaille im Kunstspringen vom Drei-Meter-Brett gewonnen.

Insgesamt darf sich der 15-malige Europameister bei der Europameisterschaft in Kiew über seine 33. EM-Medaille freuen. Damit ist der 30-Jährige Rekordhalter bei Europameistschaften. Die Wassersprung-Europameisterschaft läuft noch bis zum 11. August.

Sendung: rbbUM6, 10.08.19, 18:00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Hertha-Trainer Jürgen Klinsmann. / imago images/Contrast
imago images/Contrast

0:4-Pleite gegen Bayern - Herthas Realität heißt Abstiegskampf

Verbal spielte Hertha im Wintertrainingslager schon mit den Großen. Auf dem Platz gab es gegen Bayern aber eine heftige Niederlage. Eine zahnlose Offensivleistung bereitet Sorgen, während die Kommentare des Trainers aufhorchen lassen. Von Till Oppermann

Jordan Torunarigha (links) und Santiago Ascacibar (rechts) im Zweikampf mit Robert Lewandowski. Bild: imago/Jan Hübner
imago/Jan Hübner

0:4 zum Rückrunden-Auftakt - Hertha gegen Bayern chancenlos

Hertha BSC hat zum Rückrunden-Auftakt deutlich mit 0:4 gegen Bayern München verloren. Eine gute Stunde konnte das Team von Jürgen Klinsmann dem Favoriten zwar mit äußerst defensivem Fußball Probleme bereiten, dann erhöhten die Gäste das Tempo.