Dodi Lukebakio verstärkt Hertha BSC in der kommenden Saison. Quelle: imago/Sven Simon
Bild: imago/Sven Simon

Belgischer U21-Nationalspieler - Dodi Lukebakio wechselt für rund 20 Millionen Euro zu Hertha

Hertha BSC hat sich noch einmal verstärkt: Der Verein sicherte sich die Dienste des belgischen U21-Nationalspielers Dodi Lukebakio. Der Klub greift dafür tief in die Tasche. Für einen anderen Kicker geben die Berliner wohl kein Geld aus.

Hertha BSC hat den belgischen U21-Nationalspieler Dodi Lukebakio verpflichtet. Wie der Fußball-Bundesligist am Donnerstag mitteilte, steht der Neuzugang vom Premier-League-Klub FC Watford langfristig in Berlin unter Vertrag. Nach rbb-Informationen gab Hertha um die 20 Millionen Euro aus - ein neuer Rekord für die Berliner.

Der 21-Jährige war in der vergangenen Saison an Bundesliga-Konkurrent Fortuna Düsseldorf ausgeliehen und hatte mit zehn erzielten Treffern großen Anteil am Klassenerhalt der Rheinländer. Die Vertragslaufzeit Lukebakios soll bei fünf Jahren liegen, Hertha BSC äußerte sich wie gewohnt nicht zu Details des Arbeitspapiers.

Drei Tore gegen Bayern

Gerade seine drei Tore beim 3:3-Unentschieden der Düsseldorfer bei Rekordmeister Bayern München sorgten in der Bundesliga in der letzten Saison für Aufsehen. Der schnelle Lukebakio soll bei Hertha die nach dem Abgang von Valentino Lazaro zu Inter Mailand noch dünn besetzte rechte Seite verstärken und war der Wunschspieler von Michael Preetz. "Er ist ein dynamischer Offensivspieler, der nicht nur Tore schießen kann, sondern auch das Auge für den Mitspieler hat", wird der Hertha-Manager in der Mitteilung des Vereins zitiert [externer Link]. "Wir freuen uns, dass wir ihn von Hertha BSC überzeugt haben und glauben fest daran, dass er sich bei uns weiterentwickeln und der Mannschaft mit seinen Fähigkeiten helfen wird."

Lukebakio hatte mit 14 Toren in 34 Partien für Düsseldorf auch das Interesse mehrere internationaler Klubs geweckt, darunter das des französischen Erstligisten OSC Lille. Am Ende konnte sich Hertha BSC bei den Verhandlungen jetzt gegen die Franzosen durchsetzen. In der Rekordsumme von rund 20 Millionen, die Hertha an Watford überweist, sind Bonuszahlungen inbegriffen, die an die Leistungen Lukebakios in der kommenden Saison geknüpft sind. Der bisherige Rekordzugang der Hertha war Stürmer Davie Selke, der 2017 für 8,5 Millionen Euro von RB Leipzig zu Hertha BSC wechselte.

Er ist ein dynamischer Offensivspieler, der nicht nur Tore schießen kann, sondern auch das Auge für den Mitspieler hat.

Michael Preetz

Folgen weitere Neuzugänge?

Möglich gemacht wurde die Verpflichtung zum einen durch den Verkauf Lazaros für ebenfalls 20 Millionen Euro zu Inter Mailand und zum anderen durch den Einstieg von Investor Lars Windhorst. Dieser hatte im Juni für 125 Millionen Euro 37,5 Prozent der Profiabteilung des Vereins erworben.

Ob dank dieser Finanzspritze in der aktuellen Transferperiode noch weitere Spieler die Mannschaft von Ante Covic verstärken werden, bleibt abzuwarten. Bislang verpflichtete der Verein das niederländische Sturmtalent Daishawn Redan vom FC Chelsea, Mittelfeldspieler Eduard Löwen von Bundesligaabsteiger 1. FC Nürnberg, Verteidiger Dedryck Boyata von Celtic Clasgow und nun eben Dodi Lukebakio.

Preetz: Philipp-Wechsel "nicht darstellbar"

Eine Meldung aus der Gerüchteküche dementierte Preetz am Donnerstagnachmittag. "Zum Transfergerücht um Maximilian Philipp: Ein toller Spieler, dazu ein Berliner Junge. Aber eine Verpflichtung ist derzeit nicht darstellbar", schrieb der Manager auf Twitter. Die "Sport Bild" hatte zuvor darüber berichtet, dass der Wechsel des 25-jährige Dortmunder Stürmer unmittelbar bevorstünde. Philipp hatte in der Jugend schon für die Berliner gespielt, war dann über TeBe Berlin und Energie Cottbus beim SC Freiburg in die Bundesliga gekommen. Im Sommer 2017 wechselte der gebürtige Berliner für 15 Millionen Euro zu Borussia Dortmund.

Endgültige Gewissheit über den Kader von Hertha BSC gibt es am 2. September. Bis dahin ist das Tranferfenster geöffnet. Die Bundesliga-Saison hat dann bereits begonnen. Am Samstag gibt es für die Berliner noch einen letzten Test gegen Crystal Palace (16 Uhr). Das erste Pflichtspiel der neuen Spielzeit steigt dann am 11. August (15:30 Uhr), wenn das Team in der ersten Runde des DFB-Pokals gegen den VfB Eichstätt antritt. In die Liga startet der Club am 16. August um 20:30 Uhr bei Bayern Müchen - es ist das Eröffnungsspiel der Saison.

Das waren die teuersten Zugänge von Hertha BSC

Sendung: Inforadio, 01.08.2019, 16 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1 Kommentar

  1. 1.

    Geil. Willkommen in Berlin!

Das könnte Sie auch interessieren

Augen zu und durch: Simon Ernst im intensiven Duell mit der Leipziger Abwehr. / imago images/Hartmut Bösener
imago images/Hartmut Bösener

23:24 in Leipzig - Füchse Berlin unterliegen trotz furiosem Start

Bitterer Saisonauftakt für die Füchse Berlin: In Leipzig verlor der Handball-Bundesligist am Ende mit 23:24 (14:10) - und das, obwohl das Team von Velimir Petkovic einen perfekten Start in die Partie erwischt hatte. Die Entscheidung fiel drei Sekunden vor Schluss.