Schlange stehen für die letzten Tickets für das Pokalspiel FC Energie Cottbus - Bayern München
Bild: rbb/Florian Ludwig

Kracher im DFB-Pokal - Cottbus ist im Bayern-Fieber

Lange Schlangen am Kartenhäuschen, eine extra Fan-Kollektion und ein Medieninteresse wie seit Jahren nicht mehr. Das Pokalspiel zwischen Energie Cottbus und dem FC Bayern München sprengt zumindest aus Sicht der Lausitzer alle Dimensionen. Von Andreas Friebel

Als Mitte Juni bei der Auslosung für die erste Pokal-Runde die Paarung Cottbus gegen Bayern München gezogen wurde, dauerte es nur wenige Minuten und in der Geschäftsstelle des Viertligisten gingen die ersten Kartenwünsche ein. Es war ein kleiner Vorgeschmack auf das, was kommen würde. Denn obwohl weder der genaue Spieltermin, noch die Kartenpreise bekannt waren: Das Telefon stand nicht still. Und dieses "Glückslos" hat Energie ziemlich clever genutzt. Der Verein vermarktet das "Spiel des Jahrzehnts" maximal.

Außergewöhnlich viele Dauerkarten verkauft

Da ist zum einen der Dauerkartenverkauf, der Dank der Bayern auf Vorjahresniveau gehalten werden konnte. Knapp 2.600 Saisontickets wurden abgesetzt. Für die Regionalliga ist das ein außergewöhnlicher Wert. Dies erklärt sich aber damit, dass Dauerkartenbesitzern ein Vorverkaufsrecht für das Pokalspiel eingeräumt wurde. Auch Vereinsmitglieder durften ihre Karten schon ab 22. Juni kaufen und standen dafür stundenlang an. Im Vergleich zum Aufstiegsspiel gegen Flensburg vor einem Jahr durften alle aber nur noch maximal zwei Tickets erwerben.

"Wir haben aus den Fehlern von damals gelernt", sagt Pressesprecher Stefan Scharfenberg-Hecht. Denn im Mai 2018 konnten Vereinsmitglieder eine unbegrenzte Anzahl Karten kaufen. Die Folge war, dass für den freien Verkauf nichts mehr übrigblieb und über das Internet teils astronomische Preise für die Karten geboten wurden. Diesmal gab es immerhin einen freien Verkauf. Die 4.000 Stehplätze waren binnen weniger Minuten ausverkauft. "Wir konnten leider nicht alle Wünsche erfüllen. Dafür war die Nachfrage einfach zu groß", so Klubsprecher Scharfenberg-Hecht.

rbb-Infos: Energie dachte über Umzug ins Olympiastadion nach

Rund 50.000 Karten hätte Energie für den Pokalkracher verkaufen können, knapp 20.800 passen aber nur in das Stadion der Freundschaft. "Allein die Bayern hätten unter ihren Fans gut 15.000 Tickets absetzen können", erklärt der Cottbuser Pressesprecher. Das bei dieser gewaltigen Kartennachfrage kurz über den Umzug in ein größeres Stadion nachgedacht wurde, überrascht dabei kaum.

Vier große Übertragungswagen mit dem entsprechenden Zubehör, hatten wir noch nie im Stadion.

Stefan Scharfenberg-Hecht

Nach rbb-Informationen fragte Energie beim Berliner Olympiastadion nach. Allerdings wurde der Plan schnell verworfen. Zum einen wegen der Kosten für Anmietung und zum anderen wären wahrscheinlich die Fans gegen einen Umzug Sturm gelaufen. "Wir sind Energie Cottbus. Und unser Wohnzimmer ist und bleibt das Stadion der Freundschaft", sagt Pressesprecher Stefan Scharfenberg-Hecht.

Warmer Geldregen in die klamme Klubkasse

Das ausverkaufte Stadion beschert den Lausitzern einen warmen Geldregen in die klamme Klubkasse. Kostet sonst ein Sitzplatz in der Regionalliga 20 Euro, sind es gegen München 32 Euro. Stehplätze sind gegen den Rekordmeister für 19 Euro zu haben, in der Liga für zwölf Euro. Abzüglich Steuern und den üblichen Spieltagskosten für zum Beispiel den Sicherheitsdienst, bleiben unter dem Strich etwa 300.000 bis 350.000 Euro übrig. Die müssen allerdings mit dem FC Bayern geteilt werden. Hin und wieder verzichten die Münchner zwar bei kleinen Klubs auf ihren Anteil. Ob sie das gegen Cottbus machen, ist nicht bekannt. Zusätzlich zu den Zuschauereinnahmen, erhält der Viertligist auch noch etwa 150.000 Euro aus der TV-Vermarktung.

Besondere Fanartikel zum Pokalkracher. / Energie Cottbus
Das Shirt zum Highlight gegen die Bayern.Bild: Energie Cottbus

Dieses Geld bekommen aber alle Vereine. Egal ob ihr Spiel im Free-TV zu sehen ist oder nicht. Im Fall von Energie, wird die Begegnung gegen die Bayern live in der ARD Sportschau zu sehen sein. Aber nicht nur Das Erste überträgt. Auch Sky, ServusTV und der Deutsche Fußballbund (DFB) selbst, produzieren Live-Bilder. "Vier große Übertragungswagen mit dem entsprechenden Zubehör, hatten wir noch nie im Stadion", erklärt der Vereinssprecher. Die Kapazitäten hinter der Westtribüne sind deshalb an ihre Grenzen gekommen. "Wir haben jetzt große Bereiche des Parkplatzes gesperrt und glauben, eine gute Lösung gefunden zu haben."

Besondere Fanartikel zum Pokalkracher. / Energie Cottbus
Fanschal eigens zum Pokalkracher. | Bild: Energie Cottbus

Fünf spezielle Fanartikel

Einen kleinen Vorgeschmack auf den medialen Hype gibt es schon einen Tag vor dem Spiel. Die üblichen Vorab-Pressekonferenzen aus Cottbus und München werden nacheinander live übertragen. Im sonst so beschaulichen Presseraum, wo selten mehr als eine Handvoll Journalisten die Fragen an Trainer Claus-Dieter Wollitz stellt, wird ein Kampf um die besten Plätze "toben".

Und selbstverständlich darf zum "Spiel des Jahrzehnts" auch eine spezielle Fankollektion nicht fehlen. "Wir sind dem FC Bayern sehr dankbar, dass wir sein Logo nutzen dürfen", so Scharfenberg-Hecht. Denn damit haben die Lausitzer eine weitere Geldquelle erschlossen. Insgesamt fünf Artikel sind für den Pokalkracher angefertigt worden. Darunter ein spezielles T-Shirt und ein Schal.

Image aufpolieren

Nahezu unbezahlbar ist die mediale Präsenz, die dieses Pokalspiel dem FC Energie bringt. Vor einem Millionenpublikum aufzulaufen, könnte das etwas ramponierte Image der abgestiegenen Lausitzer wieder aufpolieren. Vielleicht werden so neue Sponsoren auf die Cottbuser aufmerksam. Oder Spieler nutzen das Rampenlicht, um sich kurz vor Transferschluss bei einem großen Klub ins Gespräch zu bringen.

So oder so - dieses besondere Pokalspiel ist ein Glücklos für Energie. Zwar ist ein Weiterkommen gegen die Münchner praktisch ausgeschlossen. Aber die Einnahmen übersteigen alles, was in den vergangenen Jahren in nur einem einzigen Spiel für Cottbus möglich war.

Beitrag von Andreas Friebel

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um eine Antwort zu verfassen.

Antwort auf [Bohne ] vom 09.08.2019 um 20:52
Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

2 Kommentare

  1. 2.

    Schwacher Verein, miese Fans.

  2. 1.

    Grüße nach Cottbus. Ich hoffe, Ihr habt ein geiles Fußballspiel!

Das könnte Sie auch interessieren

Eisbären-Trainer Serge Aubin bespricht etwas mit seinen Spielern (Quelle: imago images / Mario Stiehl)
imago images / Mario Stiehl

Eisbären Berlin vor schweren Aufgaben - Die Woche der Wahrheit

Köln, München, Mannheim: So lautet das schwierige Programm der Eisbären innerhalb von nur einer Woche. Nach dem durchwachsenen Auftakt sind die Duelle gegen die Spitzenmannschaften der erste richtige Härtetest für das Team von Trainer Serge Aubin.