Der Berliner E-Sportler "KuroKy" mit seinem Team Liquid (Quelle: The International 2018 Dota® 2)
Bild: The International 2018 Dota® 2

WM des Fantasy-Strategiespiels Dota 2 - Berliner eSportler "KuroKy" gewinnt rund 4,5 Millionen Dollar

Der Berliner Kuro "KuroKy" Salehi Takhasomi ist seit Sonntag um rund 4,5 Millionen Dollar reicher. Der eSportler verpasste mit seinem Team Liquid beim "The International", der Weltmeisterschaft des Fantasy-Strategiespiels Dota 2, zwar den Sieg und damit das höchste Preisgeld der eSports-Geschichte, konnte aber angesichts des Trostpreises schnell wieder lachen.

Insgesamt wurden bei dem Event mehr als 34 Millionen Dollar an Preisgeld an die Teams ausgeschüttet. Titelverteidiger OG bezwang im Finale den Berliner und sein Team mit 3:1 und kassierte dafür rund 15,6 Millionen Dollar.

Hohes Preisgeld durch Crowdfunding

Möglich ist dieses hohe Preisgeld, das sogar die diesjährige Fortnite-WM, bei der immerhin 30 Millionen Dollar ausgesetzt werden, in den Schatten stellt, weil sich die Fans und Zuschauer mit dem Spiel identifizieren. Der Hersteller Valve legt deshalb mit 1,6 Millionen Dollar den Grundstock - und setzt auf Crowdfunding.

Die Fans kaufen einen sogenannten Battle Pass, der spezielle Spielinhalte liefert. 25 Prozent der Einnahmen fließen in den Jackpot.

Vor zwei Jahren gewann "KuroKy" mit seinem Team sogar die WM und räumte damals 10,9 Millionen Dollar ab. In diesem Jahr kam der erneute Geldsegen allerdings eher unerwartet. Denn der deutsche Dota-2-Star spielte mit seinen vier Teamkollegen eine schwache Gruppenphase und verpasste das Upper Bracket der besten acht Mannschaften. Doch mit sechs Siegen in Serie unter Erfolgsdruck marschierte Team Liquid im Lower Bracket noch bis ins große Endspiel.

Sendung: Abendschau, 25.08.2019, 19.30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1 Kommentar

  1. 1.

    Nicht der Spieler, sondern das Team hat 4,5 Mio gewonnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Energie-Spieler Moritz Broschinski am Ball (Quelle: imago images / Steffen Beyer)
imago images / Steffen Beyer

3:2 gegen Meuselwitz - Energie feiert spektakulären Last-Minute-Sieg

Dieses Spiel werden die Cottbuser wohl so schnell nicht vergessen. Gegen Meuselwitz lagen die Lausitzer bereits mit 0:2 zurück und schafften in den letzten Minuten noch den überraschenden 3:2-Sieg, durch den sie auch in der Tabelle einen Sprung machen.

Hertha-Trainer Ante Covic während des Spiels seiner Mannschaft bei Mainz 05. Quelle: imago images/Eibner
imago images/Eibner

Hertha in der Krise - Der falsche Fokus

Einen Monat nach dem umjubelten Punkt in München findet sich Hertha BSC am Tabellenende wieder. Den offensiv formulierten Zielen des Sommers folgt der schlechteste Saisonstart seit 1972. Die Krise hat verschiedene Gründe. Von Till Oppermann