Und Action: Ante Covic und Hertha BSC starten am Freitag in die Bundesliga-Saison. / imago images/Sven Simon
Bild: imago images/Sven Simon

Hertha BSC vor dem Start in München - "Ich verspüre mehr Vorfreude als Nervosität"

Fast sieben Wochen ist Ante Covic nun schon Cheftrainer von Hertha BSC. Am Freitag wird es ernst, dann geht es zum Bundesliga-Auftakt ausgerechnet gegen Bayern München. Ein Gegner mit dem Covic einiges verbindet. Von Jakob Rüger

Am 18. September 1994 betrat Ante Covic die große Bundesligabühne. Im Trikot des VfB Stuttgart wurde der Flügelflitzer in der 75. Minute eingewechselt und erzielte prompt zwei Tore gegen Eintracht Frankfurt (4:1). "Ich war damals 19 Jahre alt und habe gar nicht begriffen, was ich damals erreicht habe", sagt Covic heute mit einem Lächeln. Am Freitag (20:30 Uhr) feiert er wieder sein Debüt in der Bundesliga, diesmal an der Seitenlinie. "Das passiert in einer anderen Funktion: als Trainer. Ich glaube, dass ich das mit 43 Jahren ganz anders wahrnehme."

"Wir haben nichts zu verlieren"

200 Fernsehsender übertragen weltweit den Bundesliga-Auftakt der Hertha bei den Bayern. 70.000 Zuschauer sind im Stadion, mehrere hundert Journalisten auf der Tribüne. Aufgeregt ist Ante Covic deshalb nicht. "Ich verspüre mehr Vorfreude als Nervosität", sagt Covic. "Wir sind gut vorbereitet und schauen mal, was dabei herauskommt."

Bei Hertha BSC freuen sie sich auf das Duell gegen den Rekordmeister. "Es ist gut, gleich gegen einen so großen Gegner zu starten", sagt Stürmer Salomon Kalou selbstbewusst. "Wir haben nichts zu verlieren und können einfach Fußball spielen." Eine Herangehensweise, mit der die Berliner zuletzt immer gut ausgesehen haben.  Nur eines der letzten fünf Bundesliga-Spiele gegen die Bayern ging verloren.

Bayern-Schreck Lukebakio dabei

"Wir werden uns da sicher dran erinnern, wie gut es die letzten Spiele gegen die Bayern funktioniert hat", sagt Manager Michael Preetz, der aber trotzdem vorsichtig bleibt. "Ob uns das hilft, werden wir sehen, auf diesem Spiel liegt ja auch ein ganz anderer Fokus." Ganz Fußball-Deutschland blickt am Freitag in die Arena nach München, mit diesem Druck muss man erst einmal klarkommen.

Hertha wird ohne die verletzten Arne Maier, Dedryck Boyata, Marvin Plattenhardt, Peter Pekarik und Javairo Dilrosun antreten. Dafür steht Rekordtransfer Dodi Lukebakio zur Verfügung, der hat bei seinem letzten Besuch bei den Bayern immerhin dreimal getroffen.

Uns verbindet dieselbe Leidenschaft, das ist der Fußball. Wir haben darüber immer wieder bei Begegnungen auf Festen oder in der Kirche gesprochen.

Ante Covic über Freund und Bayern-Coach Niko Kovac

Gegen den alten Kumpel Kovac

Für Ante Covic gibt es ein Wiedersehen mit seinem Freund Nico Kovac. Beide sind in der kroatischen Gemeinde in Berlin aufgewachsen. "Uns verbindet dieselbe Leidenschaft, das ist der Fußball. Wir haben darüber immer wieder bei Begegnungen auf Festen oder in der Kirche gesprochen." Am Freitag wird die Freundschaft für 90 Minuten ruhen.

Ante Covic will die Bayern überraschen und er weiß wie das geht. Am 14. Februar 1998 traf er beim umjubelten 2:1 Heimsieg gegen die Münchener. Es war der letzte Bundesligatreffer des Ante Covic, der nun als Hertha-Cheftrainer für Furore sorgen will. Wo könnte man das besser, als zum Liga-Auftakt bei den großen Bayern.

Sendung: rbbUM6, 14.08.2019, 18 Uhr

Beitrag von Jakob Rüger

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1 Kommentar

  1. 1.

    Herr Covic , die Freude wird ihnen schnell vergehen....nach den ersten drei Spielen (1 Punkt)
    Mit dieser Truppe spielen Sie un die goldene Ananas....leider

Das könnte Sie auch interessieren

Augen zu und durch: Simon Ernst im intensiven Duell mit der Leipziger Abwehr. / imago images/Hartmut Bösener
imago images/Hartmut Bösener

23:24 in Leipzig - Füchse Berlin unterliegen trotz furiosem Start

Bitterer Saisonauftakt für die Füchse Berlin: In Leipzig verlor der Handball-Bundesligist am Ende mit 23:24 (14:10) - und das, obwohl das Team von Velimir Petkovic einen perfekten Start in die Partie erwischt hatte. Die Entscheidung fiel drei Sekunden vor Schluss.