Keven Schlotterbeck jubelt über seinen Führungstreffer zum 1:0. Quelle: imago images/Jan Huebner
Video: Abendschau | 11.08.2019 | Simon Wenzel | Bild: imago images/Jan Huebner

DFB-Pokal | Überzeugender 6:0-Sieg - Union lässt in Halberstadt nichts anbrennen

Pflichtspielauftakt geglückt: Union Berlin hat sich in der ersten Runde des DFB-Pokals gegen den Regionalligisten VfB Germania Halberstadt durchgesetzt. Die Mannschaft von Urs Fischer überzeugte mit einem dominanten Auftritt und gewann am Ende deutlich.

Union Berlin hat dank einer überzeugenden Leistung mit 6:0 bei Regionalligist Germania Halberstadt gewonnen. In der ersten Runde des DFB-Pokals setzte sich die Mannschaft von Urs Fischer am Sonntag verdient gegen den Underdog durch. Rund 2.000 mitgereiste Fans sahen einen guten Auftritt ihrer Mannschaft, bei dem auch die Neuzugänge der Unioner zu überzeugen wussten.

Union startet mit fünf Neuen

Unions Trainer Urs Fischer begann mit gleich fünf neuen Kräften in der Startelf. In der Innenverteidigung spielte Keven Schlotterbeck, Routinier Christian Gentner davor auf der Position im defensiven Mittelfeld. Auf den offensiven Mittelfeldpositionen bot der 53-Jährige mit Marius Bülter, Marcus Ingvartsen und Sheraldo Becker gleich drei Neuzugänge auf. Neven Subotic, dem Fischer zuvor Einsatzchancen eingeräumt hatte, fehlte hingegen im Kader.

Der Trainer sah einen stürmischen Beginn seiner Mannschaft gegen den Regionalligisten. Die Berliner setzten den Gastgeber tief in der eigenen Hälfte gut unter Druck. Zudem zeigte Union immer wieder ansehnliche Kombinationen in der Hälfte der Gastgeber, belohnte sich zunächst aber nicht mit einem Torerfolg.

Aluminium lässt Union verzweifeln

Erst in der 27. Minute verwertete Keven Schlotterbeck einen gut geschlagenen Eckball per Kopf zum 1:0 und somit zu seinem ersten Treffer für Union Berlin. Die Mannschaft blieb am Drücker, ließ dem Regionalligisten keinen Platz zur Entfaltung. Christopher Lenz verpasste das 2:0 in der 34. Minute Minute nur knapp - der ansehnliche Distanzschuss klatschte gegen die Latte.

Fünf Minuten später war es wieder das Aluminium, das eine höhere Führung für die Köpenicker verhinderte. Christian Gentners Abschluss nach schöner Vorarbeit von Becker konnte Germania-Torwart Florian Sowade gerade noch an den Pfosten lenken. Der 22-Jährige war auch in der 42. Minute gegen Lenz zur Stelle und sicherte seiner Mannschaft so das schmeichelhafte 1:0 nach dem ersten Durchgang. "In der ersten Halbzeit fehlte mir ein bisschen die Effizienz. Wir hatten eigentlich gute Möglichkeiten", erkannte auch Trainer Urs Fischer nach dem Spiel. 

Schrecksekunde nach der Halbzeit

Auch in der zweiten Halbzeit war Union die bessere Mannschaft - die erste Topchance hatte allerdings Halberstadt. In der 53. Minute verpasste Dennis Blaser den Ausgleich nur knapp. Die Köpenicker ließen sich davon aber nicht beirren, machten weiter ihr Spiel und kamen immer wieder zu guten Torabschlüssen. Zunächst konnten die Köpenicker ihren guten Auftritt aber nicht mit weiteren Treffern veredeln.

Erst nach knapp 65. Minuten schien der Knoten bei der Fischer-Elf geplatzt zu sein. Zunächst erzielte Sebastian Andersson das 2:0 (65. Minute), ehe Christopher Lenz sich zwei Minuten später für eine starke Leistung mit dem Treffer zum 3:0 belohnte. In der 71. Minute trug sich Joshua Mees mit dem Treffer zum 4:0 in die Torschützenliste ein.Drei Tore innerhalb von sechs Minuten bedeuteten die frühe Vorentscheidung in einer Partie, die Union Berlin über die gesamte Spieldauer dominierte.

Die eingewechselten Neuzugänge Robert Andrich (76.) und Anthony Ujah (89.) setzten mit den Treffern zum 5:0 und 6:0 die Schlusspunkte unter einen guten Auftritt der Köpenicker. "Wenn man 6:0 gewinnt, darf man natürlich zufrieden sein. Das Spiel war auch eine wichtige Vorbereitung für das Spiel gegen Leipzig am nächsten Wochenende", zeigte sich Urs Fischer nach dem Abpfiff zufrieden. Die Köpenicker treffen am kommenden Sonntag (18:00 Uhr) zum historischen Bundesligaauftakt auf RB Leipzig.

Sendung: rbb24, 11.08.19, 21:45 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Augen zu und durch: Simon Ernst im intensiven Duell mit der Leipziger Abwehr. / imago images/Hartmut Bösener
imago images/Hartmut Bösener

23:24 in Leipzig - Füchse Berlin unterliegen trotz furiosem Start

Bitterer Saisonauftakt für die Füchse Berlin: In Leipzig verlor der Handball-Bundesligist am Ende mit 23:24 (14:10) - und das, obwohl das Team von Velimir Petkovic einen perfekten Start in die Partie erwischt hatte. Die Entscheidung fiel drei Sekunden vor Schluss.