Das Erstrundenspiel im Berliner Landespokal zwischen dem BFC Dynamo und Grün-Weiss Baumschulenweg (Quelle: rbb)
Bild: rbb

Kreisligist Baumschulenweg gegen BFC Dynamo - Das Spiel ihres Lebens

Abseits der ganz großen Fußballplätze lebte ein Kreisligist aus Treptow am Sonntag seinen Traum. Die SG Grün-Weiss Baumschulenweg zog in der 1. Runde des Berliner Landespokals mit dem BFC Dynamo das ganz große Los - und schlug sich beachtlich. Von Lisa Surkamp

 

Als am Sonntagnachmittag im Sportforum in Hohenschönhausen der Schlusspfiff ertönte, war bei der SG Grün-Weiss Baumschulenweg die Freude groß. Zum einen, weil die von Krämpfen geplagten Kreisligaspieler nun endlich richtig durchatmen konnten. Aber vor allem, weil sie sich gegen den sechs Ligen höher spielenden BFC Dynamo ordentlich geschlagen hatten.

"0:11 ist super. Wir sind total zufrieden", resümierte Lars Görny. Der ehemalige Spieler und Kapitän ist inzwischen Vorstandsvorsitzender des Vereins und hatte lange auf dieses Spiel hingefiebert. "Das ist letztendlich der FC Bayern München in Berlin, höher und prominenter geht es für uns nicht."

"Das ist etwas komplett Neues für uns"

Denn "Baume", wie der Verein auch genannt wird, spielt in der Kreisliga B. Rund 30 Zuschauer verfolgen normalerweise die Spiele, an diesem Nachmittag waren es mehr als 400. "Das ist etwas komplett Neues für uns", erklärte Spieler Sascha Mielke.

Unter ihnen ist auch Helmut Jordan, im Verein nur bekannt als "Trommel". Der mittlerweile 87-Jährige ist seit der Vereinsgründung 1945 Mitglied und eine Legende bei Grün-Weiss. "Ich glaube, wir haben schon mal gegen Dynamo gespielt damals", erinnerte er sich. "Da haben wir glaube ich 23 Buletten gekriegt."

Die Spieler der SG Grün-Weiss Baumschulenweg bilden einen Mannschaftskreis (Quelle: rbb)
Einschwören vor dem großen Spiel: Die Spieler bilden in der Kabine einen Mannschaftskreis. | Bild: rbb

"Mal ein bisschen weniger Bier trinken"

Damit das Ergebnis diesmal nicht ganz so hoch ausfällt, machte Lars Görny seinem Team vorher eine Ansage: "An dem Wochenende mal ein bisschen weniger Bier trinken." Geholfen hat das zunächst aber nicht. Schnell lag der Favorit mit 2:0 in Führung. Nach fünf Minuten dann der erste Torschuss von Grün-Weiss - und Szenenapplaus von der Bank. Jede gute Aktion wurde lautstark bejubelt. Vor allem Torhüter Rico Steinacker überraschte den einen oder anderen BFC-Spieler mit starken Paraden. Mit dem 0:7-Halbzeitstand war der Underdog durchaus zufrieden. 

"Das waren knapp 20 Minuten, in denen wir kein Gegentor gefressen haben", freute sich Lars Görny, "und wenn wir einen machen, dann geht’s rund." "Dann werden die bestimmt auch nochmal nervös", schallte es aus einer Ecke. Alle Lachen. Die Stimmung war super bei den Hobbykickern.

Während der Trinkpause gibt Vorstand Lars Görny Anweisungen (Quelle: rbb)
Während der Trinkpause gibt Vorstandsvorsitzender Lars Görny (mit Sonnenbrille) Anweisungen. | Bild: rbb

Die Kondition lässt nach

Kurz nach Wiederanpfiff dann die Schrecksekunde: Stürmer Nico Lisson musste verletzt raus. Inzwischen stand es 0:9, Trainer Ricky Lasshan durfte jetzt nur noch zwei Mal wechseln. Die Spieler gingen auf dem Zahnfleisch. "Das mit den Balljungen ist ja echt furchtbar", witzelte Moritz Busse und hechelte.

Grün-Weiss spielte jetzt nicht mehr nur gegen den BFC Dynamo, sondern vor allem auch gegen die Uhr. "Reißt euch zusammen, es sind noch 20 Minuten", motivierte Görny seine Spieler. Der Favorit ließ noch ein Dutzend guter Chancen ungenutzt - und dann war es endlich geschafft. 

"Jetzt wird erstmal die Kabine auf den Kopf gestellt"

"Es war das Spiel des Lebens und wir sind total zufrieden", resümierte Ex-Spieler Görny. Er konnte der Partie auch etwas Positives für die Kreisliga abgewinnen: "Es spricht sich auf alle Fälle rum und da wird die ein oder andere Truppe schon aufhorchen."

Doch bevor "Baume" wieder gegen andere Hobbyfußballer antritt, feiern Sascha Mielke und sein Team noch das Spiel ihres Lebens. "Jetzt wird erstmal die Kabine auf den Kopf gestellt und der Coach hat bestimmt einen Kasten Bier dabei."

Beitrag von Lisa Surkamp

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

4 Kommentare

  1. 4.

    Das hat Spaß gemacht. Ganz Baume ist happy.
    Wir von Grün Weiss Baumschulenweg, haben einen
    unvergesslichen Fußballnachmittag erlebt. Unsere
    Mannschaft hat sich zerrissen. 11 Dinger sind absolut
    im Rahmen und im Nachhinein sind wir sogar
    froh, dass Heimrecht abgegeben zu haben.
    Danke an den gesamten BFC, was den reibungslosen Tausch
    anging, an die sehr fairen BFC - Fans und an Mannschaft und
    Cheftrainer Benbennek, die respektvoll und sportlich hervorragend
    fair mit Baume umgingen. Gerne wieder.
    Viel Glück für die weitere Saison.
    Der Vorstand von GW Baume

  2. 3.

    Ich muss sagen, Baume hat sich wacker geschlagen! In den letzten 20 min wurde jede Parade des Keepers auch von uns BFCern mit Beifall bedacht! Und das waren nicht wenige! Er hat sich sogar richtig feiern lassen!
    Letztendlich wurde Baume nach dem Abpfiff mit ordentlich Applaus von allen Zuschauern aus dem SPOFO verabschiedet!
    So muss Fußball sein! Tolles Pokalspiel!

  3. 2.

    Dynamische Grüße nach Baumschulenweg und viel Glück in den kommenden Spielen.

  4. 1.

    Großen Respekt an die SGB, trotz Nachteilen immer Fair und nicht durch Frust angefangen sinnlos in die Beine zu gehen.
    Angenehmer Gegner und super spiel der Jungs.

    Gute Besserung eurem verletzen, der mit Applaus von beiden Seiten verabschiedet wurde. Tolle Leistung vom Tormann.

    Weinrot-weisse grüße.

Das könnte Sie auch interessieren

Energie-Spieler Moritz Broschinski am Ball (Quelle: imago images / Steffen Beyer)
imago images / Steffen Beyer

3:2 gegen Meuselwitz - Energie feiert spektakulären Last-Minute-Sieg

Dieses Spiel werden die Cottbuser wohl so schnell nicht vergessen. Gegen Meuselwitz lagen die Lausitzer bereits mit 0:2 zurück und schafften in den letzten Minuten noch den überraschenden 3:2-Sieg, durch den sie auch in der Tabelle einen Sprung machen.

Hertha-Trainer Ante Covic während des Spiels seiner Mannschaft bei Mainz 05. Quelle: imago images/Eibner
imago images/Eibner

Hertha in der Krise - Der falsche Fokus

Einen Monat nach dem umjubelten Punkt in München findet sich Hertha BSC am Tabellenende wieder. Den offensiv formulierten Zielen des Sommers folgt der schlechteste Saisonstart seit 1972. Die Krise hat verschiedene Gründe. Von Till Oppermann