Hertha-Trainer Ante Covic gestikuliert (Quelle: imago images / Matthias Koch)
Audio: Inforadio | 25.08.2019 | Lars Becker | Bild: imago images / Matthias Koch

0:3 gegen den VfL Wolfsburg - Hertha verliert bei Heimpremiere von Covic

So hat sich Hertha-Trainer Ante Covic sein Heimdebüt sicher nicht vorgestellt. Gegen den VfL Wolfsburg unterlagen die Berliner mit 0:3. Besonders in den Anfangsminuten gab es  im Olympiastadion viel Aufregung.

Es sollte die perfekte Heimpremiere werden, doch am Ende erlebte Hertha-Trainer Ante Covic bei seinem ersten Spiel an der Seitenlinie im Olympiastadion eine bittere Niederlage. Mit 0:3 (0:1) unterlag sein Team am Sonntagabend dem VfL Wolfsburg. Auch, weil sie besonders in der Anfangsphase ihre Gelegenheiten nicht nutzten.

Wolfsburg geht in aufregender Anfangsphase in Führung

Schon nach gerade einmal 18 Sekunden war die Aufregung groß, denn Schiedsrichter Guido Winkmann zeigte auf den Elfmeterpunkt. Ondrej Duda (1.) wurde im Strafraum durch Josuha Guilavogui zu Fall gebracht. Doch nach Ansicht des Videobeweises nahm der Schiedsrichter den Elfmeter zurück - die Hertha-Fans in der Ostkurve konterten mit Pfiffen.

Und ihre Laune wurde nicht besser, denn wenig später gab es schon wieder Elfmeter. Diesmal aber für die Gäste und - diesmal gab es ihn auch wirklich. Etwas ungestüm war Karim Rekik (8.) in den Wolfsburger Felix Klaus gesprungen, sein Teamkollege Wout Weghorst verwandelte eiskalt unten rechts zur 1:0-Führung.

Marko Grujic schaut entsetzt (Quelle: imago images / Camera 4)
Marko Grujic ist fassungslos: Trotz guter Chancen erzielte Hertha keine Tore. | Bild: imago images / Camera 4

Offensive Herthaner treffen das Tor nicht

Irritieren ließen sich die Herthaner von der wilden Anfangsphase und dem frühen Rückstand allerdings nicht. Und so bekamen die 42.738 Zuschauer im Olympiastadion, darunter auch Ex-Coach Pal Dardai, einen Eindruck davon, wie sich Trainer Ante Covic das neue Spiel von Hertha vorstellt. Mutig und offensiv präsentierten sich die Berliner und beschäftigten die Wolfsburger Abwehr fast pausenlos. Doch sowohl Salomon Kalou per Kopf (12.) und aus spitzem Winkel (14.) als auch Marko Grujic (21.) mit einer Doppelchance scheiterten.

Bundesliga-Debüt für Neuzugang Redan

Nach der Pause liefen Vedad Ibisevic (55.) und Dodi Lukebakio einen Konter, doch der Hertha-Kapitän ließ sich vom mitlaufenden Josuha Guilavogui den Ball abluchsen. Vom temporeichen Spiel, das die Berliner vor allem in der Anfangsphase boten, war inzwischen nicht mehr viel zu sehen. Auch, weil die Wolfsburger inzwischen kaum noch etwas zuließen. Trainer Ante Covic ging ins Risiko und brachte Davie Selke als zweite Sturmspitze. Aber weder seine Einwechslung noch die der Debütanten Eduard Löwen und des erst 18-jährigen Daishwan Redan machten sich entscheidend bemerkbar.  

Stattdessen zeigten die Wolfsburger, wie man es besser macht: Josip Brekalo (83.) und Jérôme Roussillon (90.+1) trafen zum 0:3-Endstand.

Hertha hat nun die letzten fünf Begegnung gegen die Niedersachsen nicht gewonnen. Am kommenden Samstag (15.30 Uhr) sind die Berliner zu Gast beim FC Schalke 04.

Fußball Bundesliga

  • Relegation


    Hinspiel


    Donnerstag, 2. Juli

    Werder Bremen - Heidenheim .. 0:0 (0:0)


    Rückspiel


    Montag, 6. Juli

    Heidenheim - Werder Bremen .. 2:2 (0:1)


    Dank der Auswärtstore bleibt Werder Bremen erstklassig.


    (ARD Text)

    • Champions League
    • Qualifikation CL
    • Europa League
    • Relegation
    • Absteiger

Sendung: Abendschau, 25.08.2019, 19.30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1 Kommentar

  1. 1.

    Es geht mit Covic so weiter,wie es mit Dardei aufgehört hat. Herr Preetz, merken Sie noch was ?

Das könnte Sie auch interessieren