Hertha-Trainer Ante Covic (Quelle: imago images / Schiffmann)
Bild: imago images / Schiffmann

Hertha-Trainer Covic vor Heimpremiere - Zwischen Anspannung und Vorfreude

Wenn Hertha BSC am Sonntag den VfL Wolfsburg empfängt, wird es für einen Mann besonders emotional. Ante Covic feiert seine Heimpremiere als Chefcoach - und will den guten Saisonstart bei Bayern München mit einem Sieg im Olympiastadion vergolden.

So ganz konnte Michael Preetz sein stolzes Lächeln nicht verbergen, als er eine Woche nach dem gelungenen Bundesliga-Auftakt noch einmal auf das 2:2 bei Rekordmeister Bayern München angesprochen wurde. "Das gab es in den letzten Jahren nicht so oft, dass der Gastverein beim Auftakt beim deutschen Meister bei der Saisoneröffnung punkten konnte", unterstrich der Hertha-Manager die Leistung der Berliner.

Covic verspürt "Anspannung und Vorfreude"

Aber so viel Selbstvertrauen die Berliner durch den Punktgewinn in München auch getankt haben, Manager Preetz und Trainer Ante Covic sind sich einig: In den Köpfen der Spieler muss der Fokus auf Wolfsburg liegen. Das erste Heimspiel der Saison wird vor allem für den Deutsch-Kroaten Covic ein ganz besonderes. Als Spieler hat er im Olympiastadion zwar schon vieles erlebt, als Trainer der Blau-Weißen aber stand er noch nie am Spielfeldrand in der Bundesliga. "Ich glaube, dass es nicht viele Menschen gibt, die beide Funktionen bei einem Verein ausüben durften", freut sich der gebürtige Berliner, der mittlerweile auf mehr als 20 Jahre bei Hertha BSC kommt.

Seine Heimpremiere werden etwa 40.000 Zuschauer, darunter auch viele Freunde und Bekannte des Trainers, im Stadion verfolgen. "Für mich ist es eine gesunde Anspannung und Vorfreude auf dieses Spiel", sagte der 43-Jährige vor dem Spiel.  "Ich freue mich brutal darauf, von der Seitenlinie aus immer wieder in die Ostkurve zu schauen und zu sehen, wie die Fans dort jubeln."

Viel Respekt vor dem Gegner

Damit es für die Hertha-Anhänger auch Grund zur Freude gibt, hat der Coach sich in der Vorbereitung etwas einfallen lassen. "Wir haben Ausschnitte des Spiels des Gegners simuliert und versucht den Jungs zu zeigen, welche Räume wir bespielen können", erklärte er. Der Respekt vor dem Gegner ist groß: "Ich glaube, dass Wolfsburg eine sehr gute Qualität besitzt. Es wird schwer genug sein, ihnen unser Spiel aufzudrücken."

Gegen den aktuellen Europa-League-Teilnehmer lief es für die Hauptstädter zuletzt nur mäßig. Die vergangenen vier Spiele konnte Hertha nicht gewinnen. Den letzten Heimsieg gegen die Niedersachsen gab es im April 2017. Torschütze beim 1:0-Erfolg damals: Vedad Ibisevic. Auf den Routinier - genauso wie auf den 34-jährigen Salomon Kalou - könnte es am Sonntag wieder einmal ankommen. Der junge Bundesliga-Trainer Ante Covic setzt auf die beiden alten Bundesliga-Routiniers: "Beide gehören aufgrund ihrer Erfahrung und der Leistung, die sie in der Vergangenheit gebracht haben, zu den Köpfen der Mannschaft. Ich greife gerne auf ihre Erfahrung zurück."

Hertha will den Punkt aus München vergolden

Am Sonntagabend wird Covic seinen persönlichen Erfahrungsschatz um ein neues Erlebnis erweitern. Was sich der ehemalige Mittelfeldspieler in seinem ersten Heimspiel als Hertha-Chefcoach wünscht? "Den Punkt, den wir uns in München verdient haben, mit drei Punkten hier vergolden."

Das würde dann auch Manager Michael Preetz sicherlich wieder sehr stolz machen würde.

Sendung: rbb UM6, 23.08.2019, 18 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Union-Trainer Urs Fischer - im Hintergrund Präsident Dirk Zingler. / imago images/Matthias Koch
imago images/Matthias Koch

Union vor dem Duell gegen Augsburg - Mit Mut ins erste Schlüsselspiel

So richtig rund lief es bei Union Berlin zuletzt nicht mehr. Drei Mal in Folge verloren sie in der Bundesliga und sind den Abstiegsplätzen ganz nahe. Das Spiel gegen Augsburg ist da ein ganz entscheidendes - und die Köpenicker sind optimistisch. Von Johannes Mohren

Rekordstrafe Hertha
imago images / Matthias Koch

Derby-Ausschreitungen - Hertha muss Rekordstrafe zahlen

So eine hohe Strafe hat das DFB-Sportgericht noch nie verhängt: 190.000 Euro muss Hertha BSC zahlen - nach den Ausschreitungen beim Hauptstadt-Derby in der Fußball-Bundesliga. Auch Union Berlin soll tief in die Tasche greifen.