Claus-Dieter Wollitz bei einem Spiel von Energie Cottbus. Quelle: imago images/Picture Point
imago images/Picture Point
Video: rbb24 | 20.08.2019 | Uri Zahavi | Bild: imago images/Picture Point

Energie-Trainer Wollitz zu den Wechsel-Gerüchten - "Ich habe keinen in Cottbus gebeten, meinen Vertrag aufzulösen"

Verlässt Claus-Dieter Wollitz Energie Cottbus? Der Trainer der Lausitzer wird als Nachfolge-Kandidat bei Zweitligist Erzgebirge Aue gehandelt. Wollitz selbst reagierte gegenüber dem rbb auf die Gerüchte - vermeidet aber ein klares Bekenntnis zu Energie.

Muss Energie Cottbus möglicherweise bald auf die Suche nach einem neuen Trainer gehen? Zweitligist Erzgebirge Aue hat sich am Montag überraschend von seinem Trainer getrennt und befindet sich auf Nachfolger-Suche - im Fokus steht laut Medienberichten dabei offenbar auch Claus-Dieter Wollitz. Zuerst hatte die "Bild" berichtet.

"Ich habe keinen in Cottbus gebeten, meinen Vertrag aufzulösen"

"Ich habe mit keinem von Aue verhandelt und keinen in Cottbus gebeten, meinen Vertrag aufzulösen", äußerte sich Wollitz am Dienstagabend im rbb zu den Gerüchten. "Ich habe nie gesagt, dass ich mich unwohl fühle. Wenn der Name dann da gehandelt wird und es wirklich Interesse gibt von dem Klub, der heute geschrieben hat, dass sie gerne mit mir Kontakt aufnehmen, dann warten wir die nächsten Tage ab", so der Energie-Trainer weiter.

Sein Team besiegte am Dienstagabend in der 1. Runde des Brandenburger Landespokals souverän den Landesligisten SV Schwarz-Rot Neustadt mit 7:0 (1:0). "Für uns war es wichtig, seriös in die nächste Runde zu kommen. Das hat die Mannschaft gemacht. Jetzt bereiten wir uns auf Auerbach vor."

"Keine Idee, was ich sonst Freitag machen sollte"

Am Freitag empfangen die Lausitzer in der Regionalliga Nordost das Team aus Sachsen - nach aktuellem Stand mit Wollitz auf der Trainerbank. "Ich habe keine andere Information oder eine Idee, was ich sonst Freitag machen sollte. Es sei denn, der Verein Energie Cottbus kommt und sagt es reicht nicht."

Zuvor hatte sich Wollitz nicht zu den Gerüchten um einen Wechsel zu Aue geäußert. Aus der Cottbuser Pressestelle hieß es, dass man von einem möglichen Interesse aus Aue zwar erfahren habe, direkte Gespräche habe es aber bislang nicht gegeben.

Die Erzgebirgler planen unterdessen am kommen Wochenende mit einem Übergangstrainer anzutreten, was darauf hindeutet, dass man sich bei der Trainersuche Zeit lassen will.

Wollitz seit 2016 in Cottbus

Claus-Dieter Wollitz ist bereits in seiner zweiten Amtszeit bei den Lausitzern. Nachdem er zunächst von 2009 bis 2011 Trainer von Energie war, kehrte er 2016 auf die Trainerbank des damaligen Regionalligisten zurück. Mit ihm schaffte der Verein 2018 zunächst den Aufstieg in die 3. Liga, stieg aber nach nur einer Saison zum Ende der vergangenen Spielzeit wieder in die vierte Spielklasse ab.

Sendung: Inforadio, 20.08.19, 14:15 Uhr

Beitrag von Andreas Friebel

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

7 Kommentare

  1. 7.

    Danke an Felix und Gandalf! Hat mich echt mal interessiert. Ich wünsche Euch alles Gute (von einem Hertha- und Union-Fan).... :)

  2. 6.

    Das wäre eine bittere Angelegenheit. Wir befinden uns in einigen Gesprächen mit Spielern. Da CDW die Gespräche führt, ist er auch ein Grund, warum der ein oder andere Spieler zu uns kommen würde. Wenn jetzt solche Gerüchte aufkommen, hilft uns das keineswegs, gerade in der jetzigen schwierigen Phase. Pele hat gezeigt, dass er ein Team formen kann und ich traue ihm die Aufgabe zu. Er ist nicht Cottbus, das stimmt, aber das aktuelle Team (wie auch das Aufsteiger-Team) trägt seine Handschrift.
    Er ist manchmal etwas zu emotional und auch sein erster Abgang ging nicht ganz lautlos vorüber. Er ist ein guter Trainer mit Leidenschaft und passt einfach zu Energie. Ich fände es wirklich schade, wenn er geht.

  3. 5.

    In Aue gehen die Uhren aber anders. Da wäre Pele für jede zweite seiner Pressekonferenzen sofort rausgeflogen. In Cottbus hat er aber einen Freifahrtschein. Ich denke das weiß er auch.
    Nichts desto trotz ist er für mich der beste Trainer, den wir je hatten. Er lässt eben immer nach vorne spielen und macht aus mittelmäßigen Viertligaspielern eine ganz gute Drittligamannschaft, die mit 45 Punkten in jedem anderen Jahr drin geblieben wäre.

  4. 4.

    Das sehe ich genauso, ergänzend muss man auch sagen, daß Pele nicht Energie Cottbus ist. Es hat einen Umbau/ Verkleinerung des Vereins mit seinen Strukturen gegeben, vor allem durch finanzielle Gründe nach den Abstiegen. Der Verein hat sehr viele Aufgaben an ihn abgegeben bzw. ist er auch ein Workaholic der das an sich zieht; dass ist jedoch auch immer kritisch zu sehen. Egal ob er plötzlich oder absehbar den Verein verlässt, der Verein muß handlungsfähig bleiben…..

  5. 3.

    Außerdem sieht er sich ständiger negativer Berichterstattung aus Potsdam ausgesetzt. Für einen Trainer ist das die Hölle. Die PNN sind da ja viel weiter als die LR, die beschießt immer wieder Energie und diskreditiert damit kontinuierlich den Süden Brandenburgs als Nazi-Hochburg. Für Potsdam gibt es immer innerbrandenburgischen Wettkampf nur Cottbus als echten Konkutrrenten um Institute, Mittel und Image. Da versucht man in Potsdam alles, um diese in der Landeshauptstadt zu halten und zwar mit Erfolg. Ich wollte den Job von Wollitz nicht. Woanders bekommt man bestimmt mehr Geld für weniger Arbeit und hat zudem einen besseren Ruf.

  6. 2.

    Puh, das ist ganz schwierig. Einerseits ist er ein guter Trainer mit viel (vielleicht auch zu viel) Leidenschaft, der die neue Mannschaft anscheinend schnell und gut zusammengestellt hat. Die Niederlage gegen Hertha 2 war verdient, aber am Samstag gegen Lok gab's mal wieder Schiri-Theater vom feinsten. Das sollte man nicht so hoch hängen. Ansonsten ist man sehr gut reingestartet und es wirkt auch so, als könne man wieder um den Aufstieg mitspielen, anders als in der ersten Regionalliga-Saison vor 3 Jahren, als oftmals die Buden nicht gemacht wurden.
    Wollitz ist aber auch Risiko, da er offen anspricht, dass der Verein keine Unterstützung erfährt. Duisburg, Lautern, HSV und co. wären schon lange weg vom Fenster mit der Unterstützung aus Stadt und Land... Er ist impulsiv und schießt gern über das Ziel hinaus.

  7. 1.

    Was sagen die Fans aus Cottbus dazu?

Das könnte Sie auch interessieren

Energie-Spieler Moritz Broschinski am Ball (Quelle: imago images / Steffen Beyer)
imago images / Steffen Beyer

3:2 gegen Meuselwitz - Energie feiert spektakulären Last-Minute-Sieg

Dieses Spiel werden die Cottbuser wohl so schnell nicht vergessen. Gegen Meuselwitz lagen die Lausitzer bereits mit 0:2 zurück und schafften in den letzten Minuten noch den überraschenden 3:2-Sieg, durch den sie auch in der Tabelle einen Sprung machen.