Hans Lindberg in einem Spiel der Füchse Berlin. Quelle. imago images/Beautiful Sports
Bild: imago images/Beautiful Sports

23:21-Sieg gegen Lübbecke - Füchse zittern sich ins Pokal-Achtelfinale

Die Füchse Berlin sind in das Achtelfinale des DHB-Pokals eingezogen. Nach dem Sieg gegen Krefeld am Samstagabend (35:22) gewann die Mannschaft von Velimir Petkovic auch ihr zweites Spiel der ersten Pokalrunde gegen den TuS N-Lübbecke. Am Sonntagnachmittag quälten sich die Berliner zu einem mühsamen 23:21-Erfolg (12:12) gegen den Zweitligisten. Bester Füchse-Werfer war Kapitän Hans Lindberg.

Lange Hängepartie

An diesem Sonntag taten sich die Füchse lange schwer: Gerade in der ersten Halbzeit gelang es der Mannschaft nicht, ihre Würfe zu verwandeln. Immer wieder scheiterten die Berliner an den Blöcken der Lübbecker und schafften es in der eigenen Defensive zu selten, die Abschlüsse der Nordrhein-Westfalen zu vereiteln. Somit setzten sich die Berliner zu keiner Zeit von dem Zweitligisten ab. Den höchsten Vorsprung von zwei Punkten glich Lübbecke zur Halbzeit aus, sodass beide Mannschaften mit 12:12 in die Kabinen gingen.

Velimir Petkovic konnte mit der Leistung seiner Mannschaft nicht zufrieden sein und auch im zweiten Durchgang ließ das Team keine Steigerung erkennen. Immer wieder spielten die Füchse ihre Angriffe zu ungenau zu Ende und schafften es nicht, die Kontrolle über das Spiel zu gewinnen. Nach 50 Minuten stand es immer noch nur 19:19 und die Füchse-Fans zitterten mit ihrer Mannschaft, für die ein Ausscheiden in der ersten Pokalrunde einer Blamage gleichgekommen wäre.

Erst in der letzten Spielminute sicherte Hans Lindberg durch einen Siebenmeterwurf den 23:21-Endstand und beendete so eine quälende Hängepartie für sein Team. Durch den Sieg ziehen die Berliner in das Achtelfinale des DHB-Pokals ein, das am 01. oder 02. Oktober ausgetragen wird.

Oranienburg und Potsdam scheitern bereits im ersten Spiel

Bereits am Samstag scheiterten der Oranienburger HC und der 1. VfL Potsdam im ersten Spiel der ersten Pokalrunde. Während die Oranienburger mit 29:31 knapp dem HC Empor Rostock unterlagen, verloren die Potsdamer mit 21:34 deutlich gegen TuSEM Essen.

Sendung: rbb UM6, 18.08.2019, 18 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Energie-Spieler Moritz Broschinski am Ball (Quelle: imago images / Steffen Beyer)
imago images / Steffen Beyer

3:2 gegen Meuselwitz - Energie feiert spektakulären Last-Minute-Sieg

Dieses Spiel werden die Cottbuser wohl so schnell nicht vergessen. Gegen Meuselwitz lagen die Lausitzer bereits mit 0:2 zurück und schafften in den letzten Minuten noch den überraschenden 3:2-Sieg, durch den sie auch in der Tabelle einen Sprung machen.

Hertha-Trainer Ante Covic während des Spiels seiner Mannschaft bei Mainz 05. Quelle: imago images/Eibner
imago images/Eibner

Hertha in der Krise - Der falsche Fokus

Einen Monat nach dem umjubelten Punkt in München findet sich Hertha BSC am Tabellenende wieder. Den offensiv formulierten Zielen des Sommers folgt der schlechteste Saisonstart seit 1972. Die Krise hat verschiedene Gründe. Von Till Oppermann