Der Kajak-Vierer über 1000 Meter jubelt über WM-Gold (Quelle: dpa/Tamas Kovacs)
Bild: dpa/Tamas Kovacs

Über nicht-olympische 1000-Meter-Distanz - Potsdamer Felix Frank gewinnt WM-Gold im Kajak-Vierer

Bei den Kanu-Weltmeisterschaften im ungarischen Szeged gab es am Freitagnachmittag für einen Potsdamer Grund zum Jubeln. Felix Frank gewann im Kajak-Vierer über die nicht mehr olympische 1.000-Meter-Distanz Gold. Der für den KC Potsdam startende Frank verwies dabei gemeinsam mit Jakob Thordsen, Tobias-Pascal Schultz und Lukas Reuschenbach das russische und das slowakische Boot auf die Plätze.

Silber für Potsdamerin Medert

Auch die Potsdamerin Tabea Medert konnte sich über eine Medaille freuen. Im Kajak-Zweier über 1.000 Meter gewann sie gemeinsam mit Sarah Brüßler die Silbermedaille.

Weniger erfolgreich verlief der Tag für Franziska John. Die Potsdamerin musste sich im Kajak-Zweier über 200 Meter gemeinsam mit Tina Dietze aus Leipzig mit dem sechsten Platz begnügen.

Am Samstag stehen in Szeged die ersten Entscheidungen in den insgesamt zwölf olympischen Klassen auf dem Programm. Dort geht es für die deutschen Boote nicht nur um WM-Titel, sondern auch um die Quotenplätze für die Olympischen Spiele in Tokio.

Sendung: rbb UM6, 23.08.2019, 18 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Energie-Spieler Moritz Broschinski am Ball (Quelle: imago images / Steffen Beyer)
imago images / Steffen Beyer

3:2 gegen Meuselwitz - Energie feiert spektakulären Last-Minute-Sieg

Dieses Spiel werden die Cottbuser wohl so schnell nicht vergessen. Gegen Meuselwitz lagen die Lausitzer bereits mit 0:2 zurück und schafften in den letzten Minuten noch den überraschenden 3:2-Sieg, durch den sie auch in der Tabelle einen Sprung machen.

Hertha-Trainer Ante Covic während des Spiels seiner Mannschaft bei Mainz 05. Quelle: imago images/Eibner
imago images/Eibner

Hertha in der Krise - Der falsche Fokus

Einen Monat nach dem umjubelten Punkt in München findet sich Hertha BSC am Tabellenende wieder. Den offensiv formulierten Zielen des Sommers folgt der schlechteste Saisonstart seit 1972. Die Krise hat verschiedene Gründe. Von Till Oppermann