Vorerst nicht für die WM nominiert: Das Berliner Diskus-Ass Christoph Harting. / imago/Pressefoto Baumann
Bild: imago/Pressefoto Baumann

39 Athleten nominiert - Diskus-Olympiasieger Harting fehlt vorerst im WM-Aufgebot

39 Athleten hat der Deutsche Leichtathletik-Verband für die Weltmeisterschaften in Doha nominiert, ein Berliner Diskus-Ass fehlt: Olympiasieger Christoph Harting gehört aktuell nicht zum Kader für das Großereignis vom 27. September bis 6. Oktober. Und das, obwohl er mit 66,01 Metern die erforderliche Norm erfüllt hat.

Offenbar ein Denkzettel

Im Diskuswerfen der Männer sind bisher nur der deutsche Meister Martin Wierig und David Wrobel - beide aus Magdeburg - sicher dabei. Ein WM-Startplatz ist damit noch offen. Endgültig ausgeschlossen ist ein Start Hartings bei dem Großereignis also noch nicht. Man werde weiter "eine enge Kommunikation" mit Athlet und Trainer pflegen und den Zeitraum bis zum Nominierungsschluss am 6. September für die WM nutzen, sagte Idriss Gonschinska, Generaldirektor des Verbandes. "Danach werden wir uns darstellen."

Harting wirft dem DLV Erpressung vor

Am vergangenen Wochenende war Harting in der Qualifikation der nationalen Titelkämpfe in Berlin mit drei ungültigen Versuchen gescheitert und hatte zudem harsche Kritik an den Deutschen Meisterschaften und dem DLV geäußert. "Deutsche Meisterschaften sind immer der große letzte Nominierungswettkampf, wo der DLV sagt: 'Ihr müsst hinfahren!' Es ist die letzte Erpressungsmöglichkeit der deutschen Leichtathletik", hatte der 29-Jährige unter anderem gesagt.

Das sorgte für großen Unmut. Gonschinska habe Harting dann einen Tag vor der vorläufigen Nichtnomminierung zu einem persönlichen Gespräch getroffen: "Es war ein sehr offener und kritischer Dialog, über deren Inhalt wir Vertraulichkeit vereinbart haben", so der Generaldirektor.

Sendung: rbbUM6, 09.08.2019, 18.00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschlands Volleyballerinnen jubeln (Quelle: imago/Conny Kurth)
imago/Conny Kurth

Interview | Volleyball-EM der Frauen - "Wir haben alle riesig Bock"

Erstmals findet die Volleyball-Europameisterschaft der Frauen in vier Ländern statt: Polen, Slowakei, Türkei und Ungarn. Lisa Gründing vom SC Potsdam berichtet im Interview vor dem Start am Freitag über Reiseplanung, Ziele und ihr Rezept gegen Lagerkoller.