Lichtenberger Jubeltraube beim Treffer zum 1:0 in Auerbach. / imago images/Kruczynski
Bild: imago images/Kruczynski

Regionalliga Nordost | 7. Spieltag - Lichtenberg 47 zwischen Fleiß und Euphorie

Fünf Spiele, drei Siege - Lichtenberg 47 rockt die Regionalliga Nordost. Gerechnet hätte damit wohl kaum einer. Vor dem Spiel beim Mit-Aufsteiger BSG Chemie bleibt die Erwartungshaltung allerdings bewusst gering. Liefern müssen am 7. Spieltag andere Teams.

Nein, so ganz glauben können sie bei Lichtenberg 47 nicht, was da gerade passiert. Bei aller Arbeit, die sie investieren. "Man muss anerkennen, dass es völlig sensationell ist, dass wir Wacker Nordhausen geschlagen haben. Oder den BAK besiegen", sagt Trainer Uwe Lehmann im Gespräch mit rbb|24. Der Aufsteiger, den viele auch als ersten Absteiger auf dem Zettel hatten, schockt die Schwergewichte der Liga. Die letzten drei Spieltage? 1:0 gegen den Berliner AK, 5:1 gegen Nordhausen, 1:1 beim BFC Dynamo. Gerade die ersten beiden Gegner sind Teams, die - nicht nur beim Etat - in einer ganz anderen Größenordnung unterwegs sind.

Die überraschenden Ergebnisse haben die Lichtenberger aktuell auf Platz sechs der Regionalliga Nordost gebracht - und das, obwohl sie auch noch ein Spiel weniger auf dem Konto haben. Die Euphorie ist spürbar. Wie sollte es auch anders sein. Und doch sind sie rund um das Hans-Zoschke-Stadion weit davon entfernt abzuheben. Realitätssinn als Erfolgsrezept: Das haben sie etabliert, auch schon zu Oberligazeiten. Und so sehen sie sich auch keinesfalls als Favorit, wenn am Sonntag um 13:30 Uhr die Partie bei der BSG Chemie in Leipzig angepfiffen wird - auch wenn der Mitaufstieger von einem Höhenflug à la Lichtenberg nur träumen kann.

Drei Fragen an: Lichtenberg-Trainer Uwe Lehmann

  • Höhenflug

  • Stärken

  • Nächster Gegner

Sechstes Spiel, erster Sieg für Babelsberg?

Schon am Samstag ist der SV Babelsberg 03 aktiv - und die Gefühlslage rund um das Karl-Liebknecht-Stadion ist eine gänzlich andere als bei Lichtenberg 47. Keines der bisherigen fünf Saisonspiele konnte das Team gewinnen. Auch gegen den Tabellenletzten Bischofswerdaer FV reichte es zuletzt nicht zum Heimsieg. 3:3 stand es am Ende einer spektakulären Partie, in der die Mannschaft von Marco Vorbeck nach einer Roten Karte die letzte halbe Stunde in Unterzahl spielen musste. Die Folge? Platz 16, Drittletzter. Wenn die Babelsberger und ihr neuer Trainer nicht früh in der Saison im Tabellenkeller feststecken wollen, ist ein Erfolg im Heimspiel gegen Germania Halberstadt fast schon Pflicht. Der Club aus Sachsen-Anhalt liegt mit fünf Punkten im unteren Mittelfeld des Tableaus - und ist seit vier Spielen sieglos.

Deutlich besser ist der Trend beim FSV Union Fürstenwalde. Lief der Saisonstart noch holprig, gab es nun zwei Siege in Folge. Und so hat das Team die Chance, die Englische Woche mit der perfekten Bilanz von neun Punkten aus drei Spielen abzuschließen. Dafür müsste das gelingen, woran Babelsberg scheiterte: Die Mannschaft von Matthias Maucksch muss Bischofswerda bezwingen. Die Sachsen sind trotz des Punktgewinns bei den Nulldreiern weiterhin Liga-Schlusslicht - mit mickrigen zwei Punkten.

Spitzenspiel im Jahn-Sportpark

Neben Babelsberg und Fürstenwalde ist auch der FC Viktoria 1889 am Samstag gefordert. Drei Tage nach dem 0:0 gegen Energie Cottbus tritt der Tabellensiebte erneut zuhause an - diesmal ist der VfB Auerbach zu Gast. Gegen den Club aus dem unteren Tabellendrittel gehen Benedetto Muzzicato und sein Team als Favorit in die Partie. Mit dem zweiten Heimsieg der Saison würde die Viktoria den Anschluss an die oberen Tabellenränge halten.

Im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark kommt es am Sonntag zu einem Derby, das gleichzeitig ein  Spitzenspiel ist. Der BFC Dynamo (4.) empfängt Tabellenführer Hertha II. Der Nachwuchs des Bundesligisten hat einen echten Lauf: Auf die Auftaktpleite bei Lok Leipzig folgten fünf Siege. Vier Mal schoss das Team dabei vier oder mehr Tore. Ein harter Brocken also für den BFC. Zumal der - nach starkem Start - zuletzt drei Mal ohne Drei-Punkte-Erfolg blieb.

Berliner AK will Negativtrend stoppen

Ähnlich ergeht es auch dem Berliner AK. Drei Siege feierte der Club zu Beginn, um dann - eigentlich als Aufstiegsanwärter gehandelt - durch drei Niederlagen zunächst ins Tabellenmittelfeld abzurutschen. Der Verein reagierte und trennte sich nach der jüngsten Niederlage von Trainer Ersan Parlatan. Co-Trainer Munier Raychouni, der vorerst übernimmt, hat am Sonntag gute Voraussetzungen für einen siegreichen Einstand: Es geht gegen Rot-Weiß Erfurt - und die Thüringer konnten bisher erst ein Spiel gewinnen.

Die VSG Altglienicke kennt derweil aktuell nur eine Richtung: bergauf. 13 Punkte aus vier Spielen stehen zuletzt zu Buche, die Mannschaft von Karsten Heine ist auf Platz drei mittendrin in der Spitzengruppe. Nun geht es zu Wacker Nordhausen. Die Thüringer sind eines der - wenn nicht das - finanzielle Schwergewicht der Liga und haben dementsprechend Aufstiegsambitionen. Bislang stehen sie auf Rang fünf - und schwanken zwischen 8:0-Siegen (gegen Bischofswerda) und 1:5-Niederlagen (in Lichtenberg).

Schwächster Sturm trifft auf anfällige Abwehr

Im einzigen Duell ohne Beteiligung aus Berlin oder Brandenburg spielt am Sonntag Meuselwitz gegen Lok Leipzig, ehe am Montagabend Optik Rathenow und Energie Cottbus den Spieltag abschließen. Die Hausherren sind Tabellenvorletzter und warten noch auf den ersten Sieg, die Lausitzer finden sich mit sieben Punkten aus sechs Spielen eher im unteren Teil des Mittelfelds wieder. Beim 0:0 beim FC Viktoria 1889 gelang es ihnen zuletzt, nach zuvor 16 Gegentreffern in fünf Partien erstmals kein Tor zu kassieren. Das könnte in Rathenow erneut klappen. Zumindest hat das Team von Ingo Kahlisch mit erst zwei Treffern den schwächsten Sturm der Liga.

Fußball Regionalliga und Oberligen

  • Freitag, 14.Februar, 19.00 Uhr
    Hertha BSC II - ZFC Meuselwitz2:0(1:0)
    Samstag, 15.Februar, 13.30 Uhr
    Germania Halberstadt - Wacker Nordhausen3:2(1:1)
    Sonntag, 16.Februar, 13.30 Uhr
    Energ.Cottbus - FC Viktoria 18892:2(1:1)
    Lichtenberg 47 - BFC Dynamo1:1(0:0)
    VSG Altglienicke - Berliner AK 071:3(1:1)
    FC Lok Leipzig - VfB Auerbach3:1(2:0)
    Bischofswerdaer FV - SV Babelsberg 03abges.
    Union Fürstenwalde - Chemie Leipzig0:0
    PlVereinSpguvToreDiffPkt
    1.VSG Altglienicke21132653:28+2541
    2.Energ.Cottbus20125346:28+1841
    3.FC Lok Leipzig20118136:21+1541
    4.Hertha BSC II21122754:32+2238
    5.BFC Dynamo2197527:23+434
    6.Union Fürstenwalde2187639:31+831
    7.Berliner AK 072186744:34+1030
    8.FC Viktoria 188920611320:15+529
    9.VfB Auerbach20821034:43-926
    10.ZFC Meuselwitz2066830:34-424
    11.Lichtenberg 472066822:28-624
    12.Chemie Leipzig21410718:22-422
    13.Wacker Nordhausen1983840:32+818
    14.Germania Halberstadt21381024:40-1617
    15.Optik Rathenow20451118:41-2317
    16.SV Babelsberg 0319271017:35-1813
    17.Bischofswerdaer FV19251216:51-3511
    18.Rot-Weiß Erfurt00000:000
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    G
    gewonnen
    U
    unentschieden
    V
    verloren
    DIFF
    Tordifferenz
    PKT
    Punkte

    (ARD Text)

    • Aufstiegsrunde
    • mögl. Absteiger
    • Absteiger
  • Freitag, 21.Februar, 19.30 Uhr
    FC Strausberg - Tennis Borussia Berlin-:-(-:-)
    Samstag, 22.Februar, 13.00 Uhr
    Sp. Vg. Blau-Weiß Berlin - Ludwigsfelder FC-:-(-:-)
    Torgelower FC Greif - 1.FC Lok Stendal-:-(-:-)
    Brandenburger SC Süd 05 - TSG Neustrelitz-:-(-:-)
    Samstag, 22.Februar, 14.00 Uhr
    SC Staaken 1919 - Charlottenburger FC Hertha 06-:-(-:-)
    Sonntag, 23.Februar, 13.00 Uhr
    MSV Pampow - Greifswalder FC-:-(-:-)
    SV Tasmania Berlin - F.C. Hertha 03 Zehlendorf-:-(-:-)
    F.C. Hansa Rostock II - SV Victoria Seelow-:-(-:-)
    PlVereinSpguvToreDiffPkt
    1.Greifswalder FC16123133:12+2139
    2.Tennis Borussia Berlin16122250:14+3638
    3.F.C. Hansa Rostock II16113250:16+3436
    4.F.C. Hertha 03 Zehlendorf16102434:17+1732
    5.MSV Pampow1683535:20+1527
    6.TSG Neustrelitz1674522:24-225
    7.SC Staaken 19191673638:29+924
    8.Sp. Vg. Blau-Weiß Berlin1556422:20+221
    9.Torgelower FC Greif1662824:25-120
    10.Ludwigsfelder FC1653825:33-818
    11.SV Victoria Seelow1636723:39-1615
    12.SV Tasmania Berlin16421023:35-1214
    13.1.FC Lok Stendal1527615:31-1613
    14.Charlottenburger FC Hertha 0616321114:41-2711
    15.FC Strausberg16321116:48-3211
    16.Brandenburger SC Süd 0516241011:31-2010
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    G
    gewonnen
    U
    unentschieden
    V
    verloren
    DIFF
    Tordifferenz
    PKT
    Punkte
  • Freitag, 21.Februar, 18.30 Uhr
    FSV Martinroda - FC Carl Zeiss Jena II-:-(-:-)
    Sonntag, 23.Februar, 13.00 Uhr
    VFC Plauen - FC Eilenburg-:-(-:-)
    SG Union Sandersdorf - FC Einheit Rudolstadt-:-(-:-)
    VfL 96 Halle - FC Oberlausitz Neugersdorf-:-(-:-)
    FC Grimma - FC International Leipzig-:-(-:-)
    FSV 63 Luckenwalde - TV Askania Bernburg-:-(-:-)
    VfB 1921 Krieschow - FSV Wacker Nordhausen II-:-(-:-)
    PlVereinSpguvToreDiffPkt
    1.FSV 63 Luckenwalde16122250:19+3138
    2.FC Carl Zeiss Jena II16112336:18+1835
    3.FC International Leipzig1692534:14+2029
    4.FC Einheit Rudolstadt1685331:15+1629
    5.FC Eilenburg1677233:22+1128
    6.VFC Plauen1682630:31-126
    7.SG Union Sandersdorf1665528:19+923
    8.1.FC Merseburg1672736:35+123
    9.FC Grimma1672732:33-123
    10.FSV Wacker Nordhausen II1664634:35-122
    11.FC Oberlausitz Neugersdorf1663727:30-321
    12.VfL 96 Halle1553718:32-1418
    13.VfB 1921 Krieschow1652929:42-1317
    14.VfL 05 Hohenstein-Ernstthal1634922:35-1313
    15.FSV Martinroda16131222:52-306
    16.TV Askania Bernburg15201319:49-306
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    G
    gewonnen
    U
    unentschieden
    V
    verloren
    DIFF
    Tordifferenz
    PKT
    Punkte

Sendung: rbbUM6, 31.08.2019, 18 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Sebastian Polter will Union verlassen
imago images / Bernd König

Medienbericht - Sebastian Polter will Union Berlin verlassen

Unions Stürmer Sebastian Polter will den Verein nach dieser Saison offenbar verlassen. In einem Interview zeigte sich der 28-Jährige enttäuscht darüber, dass er kein neues Angebot des Bundesligisten erhalten habe.