Die deutschen Volleyballerinnen bejubeln einen Sieg (Quelle: Martin Baumann/TASR/dpa)
Bild: Martin Baumann/TASR/dpa

Duell zweier Potsdamerinnen - Deutsche Volleyball-Frauen holen zweiten Sieg bei EM

Zweites Spiel, zweiter Sieg: Die deutschen Volleyballerinnen haben bei der Europameisterschaft mit einem 3:1-Erfolg (15:25, 25:19, 31:29, 25:18) einen großen Schritt in Richtung Achtelfinale gemacht. Das Team von Trainer Felix Koslowski hatte einen Tag nach dem souveränen 3:0-Sieg gegen die Schweiz mehr Mühe, bewies aber insbesondere im dritten Satz Nervenstärke.

Probleme durch eine Potsdamerin

Das deutsche Team hatte vor allem im ersten Satz große Mühe - und das lag an einer Potsdamerin. Die Spanierin Ana Ascamilla, die im Sommer zum SC Potsdam gewechselt war, erzielte allein im ersten Satz zehn der 25 spanischen Punkte. Somit sicherte die 21-Jährige den ersten Satz für den Außenseiter fast im Alleingang.

Vorentscheidung im engen dritten Satz

Anschließend steigerten sich die deutschen Damen, bei denen mit Mittelblockerin Lisa Gründing ebenfalls eine Potsdamerin im Kader steht. Ihr Spiel wurde präziser, auch wenn sie vor allem bei der Spieleröffnung die Souveränität vermissen ließen. In einem engen dritten Satz nutzten sie schließlich ihren siebten Satzball zur 2:1-Führung und setzten sich schließlich auch im vierten Durchgang durch.

Beste deutsche Punktesammlerin beim zweiten Sieg war Jennifer Geerties mit 16 Zählern. Am Montag (17.30 Uhr) kommt es zum Aufeinandertreffen mit Russland. Die vier besten Teams qualifizieren sich für das Achtelfinale der in vier Ländern ausgetragenen EM, bei der erstmals 24 Nationen dabei sind.

Sendung: rbb24, 24.08.2019, 21.45 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Hertha-Trainer Jürgen Klinsmann. / imago images/Contrast
imago images/Contrast

0:4-Pleite gegen Bayern - Herthas Realität heißt Abstiegskampf

Verbal spielte Hertha im Wintertrainingslager schon mit den Großen. Auf dem Platz gab es gegen Bayern aber eine heftige Niederlage. Eine zahnlose Offensivleistung bereitet Sorgen, während die Kommentare des Trainers aufhorchen lassen. Von Till Oppermann

Jordan Torunarigha (links) und Santiago Ascacibar (rechts) im Zweikampf mit Robert Lewandowski. Bild: imago/Jan Hübner
imago/Jan Hübner

0:4 zum Rückrunden-Auftakt - Hertha gegen Bayern chancenlos

Hertha BSC hat zum Rückrunden-Auftakt deutlich mit 0:4 gegen Bayern München verloren. Eine gute Stunde konnte das Team von Jürgen Klinsmann dem Favoriten zwar mit äußerst defensivem Fußball Probleme bereiten, dann erhöhten die Gäste das Tempo.