Berlinerin Wassen und Fandler gewinnen EM-Bronze vom Turm. / imago/Insidephoto
Bild: imago/Insidephoto

EM im Wasserspringen - Hausding gewinnt Silber, Wassen holt Bronze im Mixed

Es waren die Medaillen fünf und sechs für die deutschen Wasserspringer bei den Europameisterschaften - jeweils mit Berliner Beteiligung: Patrick Hausding gewann am Freitag in Kiew Silber im Kunstspringen vom Drei-Meter-Brett. Christina Wassen und ihr Partner Florian Fandler aus Halle/Saale jubelten im Mixed-Synchronspringen vom Turm über Bronze.

32. EM-Medaille für Hausding

Hausding verbuchte 456,85 Punkte und lag damit klar hinter dem Russen Jewgeni Kusnezow, der auf 499,45 Zähler kam. Für den 15-maligen Europameister Hausding war es die insgesamt 32. EM-Medaille. Martin Wolfram belegte Rang zwölf.

Christina Wassen und Florian Fandler lagen beim Sieg der Russen Ekaterina Beliaewa und Viktor Minibajew mit 287,76 Punkten nur hauchdünn vor dem viertplatzierten italienischen Duo. "Wir haben unsere Bronzemedaillen aus dem Vorjahr verteidigt und können mit dem Wettkampf echt zufrieden sein", sagte Wassen.

Zuvor hatte es Gold für das Team und für Hausding vom Ein-Meter-Brett gegeben. Dazu hatten die deutschen Wasserspringer noch Silber im Mixed-Synchronspringen vom Drei-Meter-Brett und Bronze durch Tina Punzel ebenfalls vom Drei-Meter-Brett verbucht.

Sendung: rbbUM6, 09.08.2019, 18.00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Hertha-Trainer Jürgen Klinsmann. / imago images/Contrast
imago images/Contrast

0:4-Pleite gegen Bayern - Herthas Realität heißt Abstiegskampf

Verbal spielte Hertha im Wintertrainingslager schon mit den Großen. Auf dem Platz gab es gegen Bayern aber eine heftige Niederlage. Eine zahnlose Offensivleistung bereitet Sorgen, während die Kommentare des Trainers aufhorchen lassen. Von Till Oppermann

Jordan Torunarigha (links) und Santiago Ascacibar (rechts) im Zweikampf mit Robert Lewandowski. Bild: imago/Jan Hübner
imago/Jan Hübner

0:4 zum Rückrunden-Auftakt - Hertha gegen Bayern chancenlos

Hertha BSC hat zum Rückrunden-Auftakt deutlich mit 0:4 gegen Bayern München verloren. Eine gute Stunde konnte das Team von Jürgen Klinsmann dem Favoriten zwar mit äußerst defensivem Fußball Probleme bereiten, dann erhöhten die Gäste das Tempo.