Energies Felix Brügmann im Zweikampf mit Dortmunds Mats Hummels (Quelle: imago images / Steffen Beyer)
imago images / Steffen Beyer
Video: rbb24 | 06.09.2019 | Sebastian Meyer | Bild: imago images / Steffen Beyer

Benefizspiel gegen Borussia Dortmund - Energie Cottbus verliert 0:5 und feiert

Gegen Bundesliga-Stars wie Mario Götze und Mats Hummels durften am Freitag die Spieler von Energie auflaufen. In einem Benefizspiel zugunsten der klammen Kasse der Lausitzer kam der Vizemeister nach Cottbus - und sorgte für ein volles Stadion.

Wenn es im Stadion der Freundschaft in Cottbus so richtig voll wird, dann muss ein prominenter Gegner zu Gast sein. Zwar lockt Energie selbst als Regionalligist noch regelmäßig beachtliche 5.000 Fans zu den Heimspielen, ausverkauft aber ist die Fußballarena nur selten. Doch an diesem späten Freitagnachmittag war es wieder soweit. Das Stadion war mit fast 19.000 Zuschauern gut gefüllt. Der Grund? Bundesligist Borussia Dortmund war zu einem Benefizspiel angereist. Und auch nach Abpfiff war die Stimmung noch super - und das obwohl die Lausitzer mit 0:5 (0:1) unterlagen.

BVB-Boss Watzke: "Mir hat das unfassbar leidgetan"

Der deutsche Vizemeister Dortmund war nach Brandenburg gekommen, um dem finanziell angeschlagenen Regionalligisten zu helfen. "Mir hat das einfach unfassbar leidgetan am letzten Spieltag, als Energie mit 45 Punkten abgestiegen ist", sagt Dortmund-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke. "Ich hab da reingeguckt und denke: Das gibt es doch gar nicht. Wegen einem blöden Tor steigst du ab. Ich weiß ja, was das für ein Schritt ist, wenn du von der dritten in die vierte Liga musst. Da versuchen wir jetzt, ein bisschen zu helfen. Am schönsten ist es aber, wenn die Zuschauer das so honorieren", so der BVB-Boss.

Und die Fans im Stadion sorgten dafür, dass sogar erfahrene Nationalspieler angesichts der Stimmung im Stadion der Freundschaft ins Schwärmen gerieten. "Die Atmosphäre war super", lobte Mario Götze. "Die Stimmung heute war großartig. Dafür kommt man wirklich gerne her. Ein schöner Test, der auch noch Energie hilft: perfekt", ergänzte Abwehrspieler Mats Hummels, der in der Cottbuser Fußball-Arena einst sein erstes Bundesligaspiel in der Startelf bestritt.

Torhüter Stahl mit starken Paraden

Und so nervös wie der Nationalspieler damals waren wohl einige Energie-Spieler beim Anpfiff, als sie mit den Bundesliga-Stars auf einem Platz standen.

Nach einem Patzer in der Abwehr führten die Gäste durch Reda Khadra schon früh mit 1:0. Doch weil sich das Team von Trainer Claus-Dieter Wollitz anschließend gut verkaufte, fielen zumindest  in der ersten Halbzeit keine weiteren Tore mehr. Torhüter Toni Stahl zeigte mehrere Glanzparaden und wurde dafür von den Zuschauern frenetisch gefeiert. In der zweiten Hälfte präsentierte sich der BVB dann allerdings treffsicherer. Die eingewechselten Raschel, Tigges und Führich sowie der Cottbuser Ibrahim Hajtic mit einem Eigentor sorgten für den 0:5-Endstand.

Etat für die aktuelle Saison abgesichert

Doch an diesem Abend war der Spielstand ausnahmsweise nebensächlich. "Ich fand die Stimmung hier überragend. Wie die Cottbuser Fans und die ganze Region uns hier aufgenommen haben, war großartig", lobte Watzke.

Und auch die Kasse klingelte durch das Gastspiel des Vizemeisters ordentlich. Etwa 200.000 Euro dürfte das Benefizspiel den Lausitzern eingebracht haben. Viel Geld für einen Regionalligisten, der damit den Etat für die aktuelle Saison abgesichert hat.

Finanziell können die Lausitzer die Saison also ohne Sorgen bestreiten, spielerisch dagegen muss die junge Mannschaft von Claus-Dieter Wollitz sich noch steigern. Doch der Energie-Coach glaubt an sein talentiertes Team. Und spätestens wenn die Cottbuser wieder den Sprung zurück in den Profifußball schaffen sollten, könnte es auch im Stadion der Freundschaft wieder regelmäßig richtig voll werden.

Sendung: rbb24, 06.09.2019, 22.45 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren