Union Berlin jubelt im Testspiel gegen Chemnitz. Quelle: imago images/Matthias Koch
imago images/Matthias Koch
Video: rbb24 | 06.09.19 | 13:00 Uhr | Sebastian Meyer | Bild: imago images/Matthias Koch

3:1 Sieg in Hoyerswerda - Union überzeugt gegen Chemnitz erst in Durchgang zwei

Union Berlin hat sein Testpiel gegen den Drittligisten Chemnitzer FC mit 3:1 gewonnen. In der ersten Halbzeit taten sich die Köpenicker noch schwer, im zweiten Durchgang dominierte die Mannschaft von Urs Fischer die Sachsen dann aber. Der Coach gab gegen Chemnitz gerade seinen Reservisten eine Chance.

Schleppende erste Halbzeit

Der Union-Trainer ließ zu Beginn keinen der Spieler ran, die am vergangenen Wochenende sensationell Borussia Dortmund in der Bundesliga besiegt hatten. Einzig Felix Kroos und Joshua Mees, die gegen den BVB jeweils für knappe zehn Minuten eingewechselt worden waren, standen gegen Chemnitz in der Anfangsformation.

Die Zuschauer im Hoyerswerdaer Jahn-Stadion, die im Rahmen des Spiels zwischen dem Bundesligisten und dem Drittligisten auch das 100-Jährige Jubiläum des Hoyerswerdaer FC feierten, sahen ein durchschnittliches Testspiel.

Beide Mannschaften taten sich schwer den Spielfluss zu finden. Nach vier Minuten traf Sebastian Polter zwar den Pfosten, im Anschluss kamen die Köpenicker aber nicht zu weiteren Möglichkeiten. Auch Chemnitz gelang es lange Zeit nicht, gute Torszenen zu erspielen. Die beste Möglichkeit hatte Matti Langer erst in der 20. Minute. Da Sebastian Polter acht Minuten später erneut nur den Pfosten traf, ging die Partie torlos in die Halbzeit.

Mehr Tempo in Durchgang zwei

Nach dem Seitenwechsel bekamen die Zuschauer im Jahn-Stadion dann das erste Tor der Begegnung zu sehen. Julius Kade, der von Fischer im defensiven Mittelfeld aufgeboten wurde, traf zur 1:0-Führung für die Eisernen. Akaki Gogia erhöhte wenigen Minuten später (55.) auf 2:0. In der zweiten Halbzeit spielte Union deutlich schneller und schaffte es so, die Räume in der Hintermannschaft der Sachsen gut zu überbrücken.

So auch in der 74. Minute: Suleiman Abdullahi nutzte nach einem schnellen Angriff ein schönes Zuspiel zum 3:0. Der Chemnitzer FC, der zur Zeit mit diversen Problemen zu kämpfen hat, schaffte es nicht zurück ins Spiel zu finden. Interimscoach Sreto Ristic, der erst am Vortag von David Bergener übernommen hatte, versuchte immer wieder durch lautstarke Anweisungen Einfluss auf seine Mannschaft zu nehmen. Union hatte im zweiten Durchgang allerdings keine Probleme und dominierte den Drittligisten nach Belieben.

Chemnitz kam in der 87. Minute nur noch zum Ehrentreffer durch Rafael Garcia (87.). Für Union Berlin geht es nach der Länderspielpause in der Bundesliga gegen den SV Werder Bremen (14.09., 15:30 Uhr) weiter.  

Sendung: rbb24, 05.09.19, 21:45 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

V.l. die Alba-Spieler Marcus Eriksson, Rokas Giedraitis und Luke Sikma. Quelle: imago images/Jan Huebner
imago images/Jan Huebner

Teamcheck | Alba Berlin - Die Unvollendeten

Der Cheftrainer Aito hat Alba Berlin eine attraktive Spielweise verpasst. Die Albatrosse haben sich unter ihm zur zweiten Macht im deutschen Basketball entwickelt. Was bislang mit dem Spanier fehlt, ist allerdings ein Titel. Von Jakob Rüger