Vedad Ibisevic bejubelt ein Tor gegen Köln (Quelle: imago images/Eibner)
Audio: Inforadio | 29.09.2019 | Christian Schulze | Bild: imago images/Eibner

4:0-Sieg - Hertha setzt Ausrufezeichen in Köln

Dieser Sieg ist Balsam für die Hertha-Seele: Nach einem schwachen Saisonstart ist den Berlinern mit dem 4:0 in Köln bereits der zweite Erfolg in Serie gelungen. Dabei überzeugten sie vor allem mit ihrer Effektivität.

Hertha-Kapitän Vedad Ibisevic streckte frech die Zunge raus - und auch bei seinen Mitspielern und bei Trainer Ante Covic dürfte wieder ein bisschen Druck abgefallen sein. Denn nach dem schwachen Saisonstart gelang den Berlinern am Sonntagabend mit dem 4:0 beim 1. FC Köln bereits der zweite Sieg in Folge. Der katapultiert die Hauptstädter zugelich ins Tabellenmittelfeld auf den zehnten Rang.

Geburtstagskind Rune Jarstein zu Beginn gefordert

In der Anfangsphase deutete noch wenig darauf hin, dass die Berliner an diesem Abend Grund zum Jubeln haben werden. Denn die Kölner waren das deutlich aktivere Team - und so hatte vor allem Geburtstagskind Rune Jarstein im Hertha-Tor ordentlich zu tun.

Schon nach wenigen Minuten parierte er einen Freistoß von Florian Kainz zur Ecke. Und nach einer knappen Viertelstunde stand der Norweger erneut im Fokus. Die dominierenden Gastgeber fanden über eine Flanke von Jonas Hector den völlig freistehenden Jhon Cordoba. Dessen Kopfball aus wenigen Metern hätte die Kölner Führung sein müssen, doch Jarstein parierte unmittelbar vor der Linie.

Dilrosun bringt Hertha überraschend in Führung

Von Hertha dagegen war Offensiv noch nichts zu sehen - bis dahin. Denn als der Ball bei Javairo Dilrosun landete, brachte der Niederländer ihn mit einem ansatzlosen und sehenswerten Schuss zugleich zur Führung im Kölner Tor unter (23.).

Und dieser Treffer machte etwas mit der Elf von Trainer Ante Covic. Hertha wurde mutiger, spielte deutlich selbstbewusster und setzte nun auf schnelles Umschaltspiel. Als der Kölner Jorge Mere nach einem harten Einsteigen gegen Vladimir Darida nach Einschreiten des Videoassistenten die Rote Karte sah, war von der Überlegenheit der Rheinländer nichts mehr zu sehen.

Doppelter Ibisevic sorgt für die Vorentscheidung

Und so mehr überraschte es, dass die Gastgeber auch in Unterzahl nach der Pause zunächst wieder das Spiel bestimmten. Herthas Taktik dagegen: auf Konter lauern. Ein durchaus riskanter Plan der Berliner. Doch nach der Einwechslung von Routinier Vedad Ibisevic kam alles nochmal ganz anders.

Mit seinem ersten Ballkontakt nach gerade einmal 53 Sekunden erzielte der 35-Jährige das 2:0 (59.). Der Kapitän stand im Rücken der Abwehr - und damit goldrichtig, als er von Lukas Klünter bedient wurde. Kurz darauf wiederholte sich das Geschehen. Diesmal war es Vladimir Darida, der Ibisevic - nun mit seinem dritten Ballkontakt - bediente. Mit dem 3:0 war die Partie bereits entschieden (63.). Ibisevic wurde einmal mehr seinem Ruf als "FC-Schreck" gerecht. In sieben Spielen gegen die Rheinländer traf er stolze neun Mal das Tor.

Boyata setzt den Schlusspunkt

Dass die Kölner an diesem Abend das Glück nicht auf ihrer Seite hatten, zeigte sich erneut, als Simon Terodde lediglich die Unterkante der Latte traf.

Auf der Gegenseite sorgte Dedryck Boyata freistehend mit einem wuchtigen Kopfball für das 4:0 für die Berliner (83.). Und so jubelten die Herthaner ausgelassen und zugleich erleichtert über ihren zweiten und so wichtigen Saisonsieg in der Bundesliga.

Fußball Bundesliga

  • Samstag, 19.September, 00.00 Uhr
    Bayern München - FC Schalke 04-:-(-:-)
    Borussia Dortmund - Borussia Mönchengladbach-:-(-:-)
    RB Leipzig - FSV Mainz 05-:-(-:-)
    VfL Wolfsburg - Bayer Leverkusen-:-(-:-)
    Eintracht Frankfurt - Arm.Bielefeld-:-(-:-)
    Union Berlin - FC Augsburg-:-(-:-)
    1.FC Köln - 1899 Hoffenheim-:-(-:-)
    Werder Bremen - Hertha BSC-:-(-:-)
    VfB Stuttgart - SC Freiburg-:-(-:-)
    PlVereinSpguvToreDiffPkt
    1.1.FC Köln00000:000
    1.Arm.Bielefeld00000:000
    1.Bayer Leverkusen00000:000
    1.Borussia Mönchengladbach00000:000
    1.Bayern München00000:000
    1.Borussia Dortmund00000:000
    1.Eintracht Frankfurt00000:000
    1.FC Augsburg00000:000
    1.FC Schalke 0400000:000
    1.FSV Mainz 0500000:000
    1.Hertha BSC00000:000
    1.1899 Hoffenheim00000:000
    1.RB Leipzig00000:000
    1.SC Freiburg00000:000
    1.Union Berlin00000:000
    1.VfB Stuttgart00000:000
    1.VfL Wolfsburg00000:000
    1.Werder Bremen00000:000
    PL
    Platz
    SP
    Spiele
    G
    gewonnen
    U
    unentschieden
    V
    verloren
    DIFF
    Tordifferenz
    PKT
    Punkte

    (ARD Text)

    • Champions League
    • Qualifikation CL
    • Europa League
    • Relegation
    • Absteiger

Sendung: rbb24, 29.09.2019, 21.45 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

7 Kommentare

  1. 7.

    Na hallo! Großes Damentennis.
    Der Berliner Rekordabsteiger schlägt den rheinischen Rekordabsteiger. Das berechtigt locker zum Bau eines neuen Stadions auf Kosten der Berliner.

  2. 6.

    Ich fand es ein sehr sehenswertes Spiel. Die Kölner hatten zum Schluss so einen resignierten Gesichtsausdruck, dass sie mir fast leidgetan haben. Zum Glück hatten die Herthaner diesmal nicht diesen Blick... :)

  3. 5.

    … interessant finde ich, das kein Schwein Kommentare zum Spielbericht des "Kult-Vereins" 1.Fc Weihnachtssingen verfasst. Wo bleibt der Hype …….. Hölzern Union.....

  4. 3.

    Das Spiel haben Sie offenbar nicht gesehen, sonst hätten Sie nicht diesen überflüssigen Kommentar geschrieben.

  5. 1.

    Endlich hat Hertha gezeigt, wozu die Mannschaft fähig ist. Hahohe Hertha BSC

Das könnte Sie auch interessieren

Ganz so voll wird es am Samstag nicht: Grün-Weiß Lübben freut sich trotzdem auf das Pokal-Halbfinale gegen Babelsberg. Quelle: imago images/Picture Point
imago images/Picture Point

Halbfinals Brandenburger Landespokal - "Das größte Spiel seit der Wende"

Auch in Brandenburg erlebt der Fußball mit den Landespokal-Halbfinals nach der Corona-Pause am Sonntag seinen Neustart. Auf den SV Grün-Weiß Lübben wartet ein besonderes Spiel. Der Sechstligist empfängt den großen SV Babelsberg - und das vor Zuschauern.

rbb|24 zeigt ab 12:55 Uhr Uhr beide Brandenburger Landespokal-Halbfinals im Livestream.