Luftaufnahme des Flughafen-Geländes in Berlin-Tegel (Quelle: Imago/Schneider)
Imago/Günter Schneider
Video: Abendschau | 11.09.2019 | Birgit Hofmann | Bild: Imago/Günter Schneider

Hertha BSC - Senat lässt vier Stadion-Standorte am Flughafen Tegel prüfen

In die Standortsuche für ein neues Hertha-Stadion kommt Bewegung: Der Senat hat vier Überprüfungen auf dem Flughafengelände in Tegel in Auftrag gegeben. Der Verein zeigt sich aufgeschlossen.

Die Senatsverwaltung hat die Tegel Projekt GmbH, die das Noch-Flughafengelände zu einem Technologiepark und einem angrenzenden Wohngebiet entwickeln soll, demnach beauftragt, vier mögliche Standorte in Tegel zu prüfen. Das sagte Senatsbaudirektorin Regula Lüscher am Mittwoch im Stadtentwicklungsausschuss des Abgeordnetenhauses.

Hertha begrüßt Entscheidung

Der Berliner Hauptstadt-Club zeigt sich aufgeschlossen über die in Auftrag gegebenen Standortprüfungen.

Auf der Pressekonferenz am Donnerstag vor dem Spiel gegen den 1. FSV Mainz 05 sagte Hertha-Manager Michael Preetz: "Das ist ein schon mal ein Fortkommen, dass sich durchgesetzt hat, dass man vielleicht den Standort, den man selbst vorgeschlagen hat, auch mal einer Prüfung unterzieht. Das wird jetzt passieren." Der Verein habe immer gesagt, er sei total offen für konstruktive Vorschläge, aber diese Vorschläge müssten eben auch umsetzbar sein, so Preetz weiter.

Entscheidung über vertiefte Prüfung in sechs Wochen

Geprüft werden laut Lüscher mögliche Standorte für ein neues Fußballstadion am Ende der Landebahn, am Terminal, nahe der Flugbereitschaft und auf dem Gelände des zentralen Festplatzes östlich der A111. Das haben die Senatsverwaltungen für Sport, Stadtentwicklung, Verkehr und Wirtschaft vereinbart und in Auftrag gegeben. Es handele sich um einen Pro-Check, sagte Senatsbaudirektorin Lüscher. Zuerst werde sportfachlich geprüft, ob ein Standort interessant ist. In sechs Wochen wollen die Staatssekretäre dann gemeinsam entscheiden, ob ein oder mehrere Standorte für ein neues Stadion vertieft geprüft werden soll.

Die CDU begrüßte den Schritt, von SPD und Grünen kamen Bedenken aus stadtentwicklungspolitischer Sicht. Der geplante Wohnungsbau und andere Ansiedlungen dürften nicht gestört werden, auch fehle eine Verkehrsanbindung.

Tegel statt Olympiapark

Ursprünglich wollte Hertha im Olympiapark ein neues reines Fußballstadion bauen. Dem erteilte Sportsenator Geisel im Frühjahr eine Absage. Hertha beharrte zwar auf dem Neubau im Olympiapark, bereits im Sommer brachte Geisel aber erstmals den Flughafen Tegel als Standort ins Gespräch.

Zunächst schloss Hertha aus, mit der Begründung, dass weder die nötige ÖPNV-Anbindung noch die Verträglichkeit mit den dort geplanten Gewerben und Wohnhäusern geklärt sei. Vergangene Woche kündigte Stadion-Chef Klaus Teichert jedoch an, man werde sich den Standort Tegel nochmal anschauen und mögliche Lösungen für den Verkehr genau analysieren. Voraussetzung dafür sei aber, dass der Senat sage, wo genau Hertha in Tegel bauen könnte.

Nach aktuellen Planungen soll der Flughafen Tegel im März 2021 - ein halbes Jahr nach der für Oktober 2020 angepeilten Eröffnung des neuen Hauptstadt-Flughafens BER - geschlossen werden.

Sendung: Abendschau, 11.09.2019, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

31 Kommentare

  1. 31.

    Sicher ist gar nichts in diesen Zeiten, wo wir von maximal Inkompetenten regiert werden die sowieso nichts gebacken kriegen. Am Ende des Tages werden sich die Notwendigkeiten durchsetzen, und da wird sich zeigen dass Flughäfen durchaus gebraucht werden.

  2. 30.

    Die FDP hatte einen Gesetzentwurf im Abgeordnetenhaus anlässlich des Volksentscheides eingebracht.
    Dieser war aber dermaßen juristisch schlecht geschrieben, dass es der FDP wohl selbst peinlich war, zu versuchen, diesen zur Grundlage des Volksentscheides zu machen.
    Schlussendlich konnte kein Gesetzentwurf eingereicht werden, da zwei Bundesländer und der Bund an der Flughafengesellschaft und damit am Flughafen Tegel beteiligt sind.
    Damit hätte aber nur ein Staatsvertrag Grundlage eines Volksentscheides sein können.

  3. 28.

    TXL ist juristisch schon geschlossen. Praktisch wird das auch noch der Fall sein. Der Volksentscheid war nicht bindend, das hat übrigens die Pro Tegel-Initiative zu verantworten, die dem Volksentscheid keinen Gesetzentwurf zugrunde gelegt hat. (dann wäre er nämlich bindend gewesen). Die Kampagne war nicht mehr, als dass die FDP Stimmvieh bekommen hat. Daher wird in Tegel noch viel passieren, unabhängig vom Fußball. Flugzeuge werden dann allerdings nicht mehr fliegen.

  4. 27.

    Es waren mitnichten die Mehrzahl der Berliner!
    Es waren 56 Prozent der abstimmungsberechtigten Bevölkerung.
    Bei der geringen Wahlbeteiligung also keine Mehrheit der Berliner.
    Wenn morgen über die Wiedereinführung der Todesstrafe abgestimmt werden würde und eine Mehrheit dafür stimmen würde, würde sie auch nicht eingeführt werden.
    Aus gutem Grund.
    Gegen die geltende Rechtslage kann nicht einfach "Volkes Wille"durchgesetzt werden!

  5. 25.

    Sich in der jetzigen Zeit überhaupt nur ansatzweise an einen Stadionneubau zu denken ist gelinde gesagt Schwachsinn. Wie wäre es mit Überlegungen schnellere Wege für mehr Wohnungsneubau, Schulen sanieren, die Verwaltungen auf Vordermann zu bringen?Sollte es sich bei den Stadionüberlegungen wieder um ein Ablenkungsmanöver Handel?

  6. 24.

    Für wie dumm hält der Senat seine Bürger? Es ist kein Geheimnis, dass Herr Müller den Flughafen Tegel nicht weiter im Betrieb halten möchte. Somit sollen wohl u.a. die Tegel Befürworter mit Hertha-Ambitionen umgestimmt werden.
    Dass im gleichen Zug nun das Olympia Stadion dann vor sich hindämmert und kostenexplosiv für den Steuerzahler wird, wird billigend in Kauf genommen? Wie krass beschwört ist das denn?

    Ich bin für die Tegel Schließung und als Fan für die Beibehaltung der Hertha Nutzung Olympiastadion. Es gibt keinen prächtigeren Ort für unsere Hertha, auf den wir zu recht stolz sein können, ihn nutzen zu dürfen!!!

  7. 23.

    mmmm mal sehen es gab eine volksabstimmung in der die mehrheit der berliner und berlinerinnen bestimmt haben das Tegel offen bleibt oder? Also gibt es keinen platz zum stadionbau jedenfalls nicht da, es stört sonst den flugverker . danit ist diese angelegenheit sinnlos. oh mein fehler ploitiker intresiren die anweisungen und forderungen der menschen hier ja sowieso nicht. einfach nur traurig.

  8. 22.

    Also, Tegel ist ja nun nicht mitten in der Stadt! Aber wenn die Hertha dort ein Fußballstadion baut bekommt der Ort vielleicht einen ÖPNV der sich für einen Hauptstadtflughafen geziemt hätte.

  9. 21.

    Stimmt, lass uns die ganze Industrie aus Berlin verscheuchen und anstelle dessen Sozialwohnungen bauen....
    Dass Hertha ein Wirtschaftsunternehmen ist, welches einen jährlichen Umsatz von 150 Mio. Euro hat (sprich, Steuereinnahmen, die Berlin sicherlich gebrauchen kann), vergessen die meisten. Oder finden Sie es auch makaber, wenn Siemens weiter ausbaut?

  10. 20.

    Anstatt dringend zu benötigte Grünflächen und Pflanzung von Bäumen zu planen, wird die Versiegelung von Flächen vorangetrieben. Was ein Scheiß, den Berlin verzapft.

  11. 19.

    Die sollen mal den Flughafen nicht verplanen, der wird noch gebraucht.

  12. 18.

    Ihre anonyme Stimmungsmache ist hier fehl am Platz. Die Häuser am Oly gehören einer Genossenschaft.

  13. 17.

    Man hört von den laufenden Wirkprinzipprüfungen am BER gar nichts.
    Das scheint ein gutes Zeichen zu sein, weil schlechte Nachrichten am BER immer gute Nachrichten für die Medien waren.
    Dann scheint man sich um den Brandschutz am BER keine Sorgen machen zu müssen!

  14. 16.

    Post-Stadion ist eine deutlich sinnvollere Alternative. Zentral gelegen und Lauf-Nähe zum Hbf, dazu viele Hotels & Hostels in der Nähe für Gast-Fans. Gelände ist da, Stadion und Fussballplätze sind eh da, müssen halt durch neues Stadion ersetzt werden. Fertig.

  15. 13.

    Ist es nicht makaber. Mitten in der Stadt ein Fußballstadion zu planen. Keiner weiß in welcher Liga gespielt wird. Waren dort nicht die benötigten Sozialwohnungen geplant. Ach ja dafür wird dann die grüne Lunge“ Kleingärten“ platt gemacht.

  16. 12.

    Na dann könnte Tante Hertha mal wirklich abheben. Bezogen auf den Flughafen "Willy-Brandschutz", habe ich da so meine Bedenken.
    Schlage das Tempelhofer Feld vor.
    Ok - war böse.

  17. 11.

    Keiner will in solch einem Stadion spielen.
    Gucken Sie sich die modernen Arenen an.
    Aber schön ist das Olympiastadion trotzdem

  18. 10.

    Bei allem Verständnis dafür, das dieser Hertha BSC eher feindlich gesonnene Senat, alles mögliche blockiert, so hat sich Hertha durch das unsinnige festhalten am Standort Olympiapark, letztlich selbst in die Sackgasse befördert. Jetzt verstreicht immer weiter kostbare Zeit. So unfähig dieser Senat auch erscheint, einiges kann er super: verschleppen und blockieren um jeden Preis. Dieser Senat und seine Bezirks-Flachzangen schmeißen Findlinge auf die Straßen. Was erwartet Hertha von solchen infantilen, fanatischen Dummköpfen. Wenn Hertha sich selbst aufrafft, das Mietverhältnis im Oly nicht verlängert und endlich die Realität akzeptiert, dann kann es mit einem Stadion bis 2025 gerade noch klappen. In Berlin, mit Geisel, Lompscher und Konsorten wohle eher nicht.

  19. 9.

    Frau Lompscher wird wohl schon Gründe suche, warum dort keine Wohnungen gebaut werden sollen. Das Stadion würde ihr dabei sogar in die Hände spielen. Ebenso dürfte Frau Günther sich heimlich freuen, hat auch sie einen Grund, weiterhin in Untätigkeit zu verharren.

  20. 8.

    Ich denke nicht, dass viele Vereine fröhlich wären. Es gibt viele Vereine in Berlin und keiner kämpft darum, im Olympiastadion zu spielen. Auch Bayern München ist einst aus dem Münchener Olympiastadion in eine eigene Arena ausgezogen. Es geht hier um die finanzielle Sicherung der Zukunft des Vereins.

  21. 5.

    Kein Profiverein würde sich freuen.
    Alle anderen Vereine haben bereits reine Fussballstadien.
    Und 5,25 Mio Euro Miete schrecken auch ab.

  22. 4.

    Keiner, da können Sie sicher sein. Schauen Sie sich die Spielstätten der anderen aktuellen Bundesligisten an. Das Olympiastadion ist wirklich schön. Aber für Fußballveranstaltungen mittlerweile vollkommen ungeeignet. Aber das kann man nur wissen, wenn einigermaßen regelmäßig in der Kurve ist.

  23. 3.

    Deutsche Wohnen mit den betroffenen 24 Wohnungseinheiten auf den Tegeler Flughafen umsiedeln und Hertha endlich mal lassen ein reines Fußballstadion zu bauen! mensch!

  24. 2.

    Meiner Meinung nach braucht Hertha kein neues, reines Fußballstadion... wie viele Vereine würden sich freuen, in diesem geschichtsträchtigen Sportdenkmal "zu Hause" zu sein?

  25. 1.

    Man sollte erstmal das Spiel gegen Mainz abwarten! Bevor man über eventuelle Stadion-Standorte am Flughafen Tegel
    diskutiert! Denn bei einer Niederlage beim Tabellenletzten hat die "alte Dame" Hertha eine ganz andere Baustelle!

Das könnte Sie auch interessieren

V.l. die Alba-Spieler Marcus Eriksson, Rokas Giedraitis und Luke Sikma. Quelle: imago images/Jan Huebner
imago images/Jan Huebner

Teamcheck | Alba Berlin - Die Unvollendeten

Der Cheftrainer Aito hat Alba Berlin eine attraktive Spielweise verpasst. Die Albatrosse haben sich unter ihm zur zweiten Macht im deutschen Basketball entwickelt. Was bislang mit dem Spanier fehlt, ist allerdings ein Titel. Von Jakob Rüger