Marius Wolf feiert den Gewinn des DFB-Pokals im Olympiastadion (Quelle: imago/Bernd König)
Audio: Inforadio | 03.09.2019 | Marius Wolf | Bild: imago/Bernd König

Interview | Hertha-Neuzugang Marius Wolf - "Hertha hat mich positiv beeindruckt"

Im Olympiastadion erlebte Marius Wolf mit dem Gewinn des DFB-Pokals den größten Erfolg seiner Karriere. Im Interview erzählt der Hertha-Neuzugang, wie sehr er sich auf die Heimspiele freut und wie er den Berlinern helfen will.

rbb|24: Herr Wolf, heute standen Sie zum ersten Mal mit ihrer neuen Mannschaft auf dem Platz. Wie lief die erste Trainingseinheit?

Marius Wolf: Es war super heute. Ich wurde gut aufgenommen und habe mit dem einen oder anderen auch schon länger gesprochen. Ich will natürlich versuchen, so schnell wie möglich die Mannschaft kennenzulernen und das Spielsystem zu verinnerlichen, um dann der Mannschaft zu helfen.

Wie wird Ihre Rolle bei Hertha aussehen?

Ich habe länger mit dem Trainer gesprochen und weiß, wie er mich sieht. Ich komme eigentlich mit jeder Position gut zurecht. Natürlich bin ich eher ein Offensivspieler, aber wenn der Trainer mich in der Defensive sieht, dann spiele ich auch da. Ich will der Mannschaft weiterhelfen. Da ist es nicht so entscheidend, auf welcher Position.

Sie hatten auch Angebote aus anderen Vereinen. Was hat letztlich den Ausschlag für Hertha gegeben?

Der Trainer und das Team haben mich positiv beeindruckt. Für mich ist es einfach eine gute Chance, mich zu zeigen und auch mit dem Verein erfolgreich zu sein.

Sie sind gut mit Pascal Köpke befreundet. Was hat er Ihnen über Hertha erzählt?

Ich habe viel mit ihm gesprochen und was er erzählt hat, war eigentlich durchweg positiv. Das war dann auch einer der Gründe, warum ich mich für Berlin entschieden habe.

...und das Olympiastadion?

(lacht) Daran habe ich ein paar gute Erinnerungen (Wolf gewann dort im Mai 2018 mit Eintracht Frankfurt den DFB-Pokal, Anm. d. Red.). Es ist natürlich schön, in diesem Stadion Heimspiele austragen zu dürfen.

Mit welchen Stärken können denn Ihre neuen Mitspieler rechnen, was zeichnet Sie aus?

Ich denke, ich bin ein geradliniger, zielstrebiger Spieler und gebe immer 100 Prozent. Ich will der Mannschaft helfen und vielleicht auch den ein oder anderen mitreißen.

Der Saisonstart von Hertha verlief eher mäßig. Hat Sie das nicht beunruhigt?

Nein, auf gar keinen Fall. Wenn du vier Jahre lang einen Trainer hattest und dann etwas Neues machst, dann braucht es natürlich ein bisschen Zeit. Wenn man die Spiele gesehen hat, waren sie ja nicht schlecht. Man hat schon richtig gute Absätze gesehen und wenn wir weiter konzentriert arbeiten, kommen auch die Ergebnisse.

Das sind die Neuzugänge bei Hertha BSC

Sendung: rbb UM6, 03.09.2019, 18 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

V.l. die Alba-Spieler Marcus Eriksson, Rokas Giedraitis und Luke Sikma. Quelle: imago images/Jan Huebner
imago images/Jan Huebner

Teamcheck | Alba Berlin - Die Unvollendeten

Der Cheftrainer Aito hat Alba Berlin eine attraktive Spielweise verpasst. Die Albatrosse haben sich unter ihm zur zweiten Macht im deutschen Basketball entwickelt. Was bislang mit dem Spanier fehlt, ist allerdings ein Titel. Von Jakob Rüger