Füchse-Spieler Fabian Wiede mit dem Ball (Quelle: imago images / Hartmut Boesener)
imago images / Hartmut Boesener
Video: rbb UM6 | 08.09.2019 | Uri Zahavi | Bild: imago images / Hartmut Boesener

28:25-Sieg in Göppingen - Füchse schaffen die Wiedergutmachung

Nachdem die Füchse enttäuschend in die neue Saison gestartet sind, mussten sie in Göppingen unbedingt liefern. Und das gelang: Die Berliner siegten mit 28:25, machten es nach deutlicher Führung aber unnötig spannend.

Füchse-Trainer Velimir Petkovic konnte am Sonntagnachmittag einmal tief durchatmen. Mit 28:25 (16:11) siegte sein Team in Göppingen und schaffte damit eine Wiedergutmachung. Denn die Berliner sind bisher mit nur einem Sieg aus drei Spielen in die Bundesliga-Saison gestartet. Nach einer desolaten Leistung am Mittwoch gegen Minden sprach Manager Bob Hanning gar vom "schlechtesten Spiel in den letzten 15 Jahren".

Füchse souverän in der ersten Halbzeit

Entsprechend spürte man auch bei Coach Petkovic, der neun Jahre lang in Göppingen an der Seitenlinie stand, eine gewisse Anspannung vor dem Spiel gegen seinen Ex-Klub. Doch nach einer ausgeglichenen Anfangsphase machten die Berliner schnell klar, dass die Kritik der letzten Tage in ihren Köpfen angekommen war. Bereits nach den ersten Minuten lagen sie mit 8:3 in Führung. Der starke Paul Drux steuerte gleich vier Treffer bei.

Weil die Abwehr der Berliner sicher stand und die Gastgeber die Füchse zu vielen leichten Treffern kommen ließen, führten sie zur Halbzeit klar mit 16:11. "Ich denke, wir können sehr zufrieden sein mit dem, was wir bis jetzt hier gesehen haben", lobte Manager Bob Hanning in der Pause im Interview bei Sky.

Göppingen kämpft sich zurück

Doch Hanning warnte auch davor, den Gegner nicht zu früh abzuschreiben. Denn auch beim Eröffnungsspiel gegen Leipzig lagen die Berliner deutlich in Führung und unterlagen am Ende knapp. Und als hätte es der erfahrene Füchse-Manager geahnt, kämpften sich die Baden-Württemberger in der zweiten Halbzeit zurück. Nach einem Fehlpass der Berliner stand es plötzlich 18:18. Alles wieder offen!

Petkovic: "Die Mannschaft hat verstanden, was wir in den letzten Tagen besprochen haben"

Doch dem Team von Velimir Petkovic gelang zum richtigen Zeitpunkt ein Drei-Tore-Lauf. Mit seinem Treffer zum 21:18 bremste Füchse-Kapitän Hans Lindberg den Schwung der Göppinger. Besonders Jakob Holm, der nach einem Meniskusschaden überraschend sein Comeback gab, brachte in der zweiten Halbzeit noch einmal frische Impulse in das Berliner Offensivspiel. Für ein weiteres Aufbäumen fehlte den Gastgebern schließlich die Kraft. Die Füchse sicherten sich den so dringend benötigten zweiten Saisonsieg.

"Wir haben heute getroffen", antwortete Trainer Petkovic auf die Frage, was an diesem Nachmittag anders lief als noch vor vier Tagen gegen Minden. "Meine Mannschaft hat verstanden, was wir in den letzten drei Tagen besprochen haben." Nach dem Sieg gibt es für den Füchse-Trainer und sein Team bis zum nächsten Spiel am Sonntag (16 Uhr) gegen Bittenfeld wohl diesmal etwas weniger Gesprächsbedarf.

Sendung: rbb UM6, 08.09.2019, 18 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Eisbären-Torwart Justin Pogge fixiert im Spiel gegen Ingolstadt den Puck. (Quelle: imago/Andreas Gora)
imago/Andreas Gora

DEL-Krimi am Freitag - Eisbären unterliegen Ingolstadt

Die Eisbären Berlin haben in der Deutschen Eishockey Liga am Freitagabend gegen Ingolstadt nach Penaltyschießen mit 4:5 verloren. Den Berlinern wurde erneut ein bekanntes Problem zum Verhängnis: die vielen Gegentore.