Maximilian Schachmann bei der Tour de France. (Quelle: imago/Sirotti)
Bild: imago/Sirotti

Nach Infekt und verschobenem Comeback - Berliner Radprofi Schachmann sagt WM-Start ab

Radprofi Maximilian Schachmann (Berlin) hat seinen Start bei den Weltmeisterschaften in der britischen Grafschaft Yorkshire (22. bis 29. September) nun doch abgesagt. Das
bestätigte sein Team  dem SportInformations-Dienst (SID). Grund dafür ist ein Infekt, der Schachmanns zunächst für diese Woche geplante Rückkehr in den Rennbetrieb verhindert.

"Als ich bereit war, die nötigen Umfänge auf der Straße in Angriff zu nehmen, hat mich leider ein Infekt erwischt", sagte Schachmann. "Der war hartnäckiger, als wir zuerst dachten und in Summe habe ich über eine Woche Training verloren. Darum musste wir den geplanten Renneinstieg auch verschieben." Der 25-Jährige hatte sich nach einem Sturz bei der Tour de France im Juli drei Mittelhandknochen gebrochen und arbeitete an seiner Rückkehr. Die Verletzung sei ausgeheilt.

Geplantes Comeback im Oktober

Noch bei der Deutschland Tour hatte sich Schachmann optimistisch gezeigt, bei der WM antreten zu können. Sein Comeback plant Schachmann nun für die italienischen Eintagesrennen im Oktober, auch die Lombardei-Rundfahrt (12. Oktober) ist ein Thema, anschließend will er die Tour of Guangxi in China (15. bis 20. Oktober) in Angriff nehmen.  

"Für mich ist es wichtig, in diesem Jahr noch Rennkilometer zu sammeln, wir werden sehen wie es läuft, aber ich möchte dort schon noch einmal Leistung zeigen, sofern bis dahin nicht noch ein Rückschlag kommt", meinte Schachmann.

Sendung: Inforadio, 11.09.2019, 11:15 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1 Kommentar

  1. 1.

    Wahnsinn, wie schnell die Hand wieder geheilt ist!
    Infekt geht vorüber. Ansonsten lautete immer die(meine) Devise: schnell wieder rauf aufs Pferd, wenn man mal runtergeplumpst ist. (Sonst manifestieren sich Ängste.)
    Und dann gutes Gelingen beim Comeback.
    (Ich finde es ja irgendwie bemerkenswert, wie viele -männer es bei Bora-Hansgrohe gibt - ist das ein Vertragskriterium ;D?)
    Aber "nebenbei": ich wünsche auf dem verunfallten Wout van Aert, dass es so schnell, wie es eben irgendwie möglich ist, wieder Rad-fähig wird.

Das könnte Sie auch interessieren