Alba Berlins Landry Nnoko geht zum Korb (imago images/Tilo Wiedensohler)
Bild: www.imago-images.de

Erster Spieltag in der BBL - Alba Berlin gewinnt 101:78 gegen Vechta

Die Basketballer von Alba Berlin haben das ersten Liga-Spiel der neuen Saison klar gewonnen. Vor eigenem Publikum besiegten sie Rasta Vechta mit 101:78. Am Freitag treffen die Albatrosse in der europäischen Königsklasse zum Auftakt auf Zenit St. Petersburg.

Alba Berlin hat das erste Liga-Spiel der neuen Saison gewonnen. Vor gut 7.000 Zuschauern in der Mercedes-Benz Arena siegte die Mannschaft von Trainer Aito Garcia Reneses mit 101:78 gegen Rasta Vechta.

Dabei ging es im Vorfeld um so Einiges, nur nicht so wirklich um das Spiel gegen Vechta. Dafür war die Aufregung um den Entschluss Albas, ab sofort in der Halbzeitpause auf den Einsatz von Cheerleaderinnen zu verzichten, schlicht zu groß.

Und dann steht am Freitag ja auch noch und nach fünf Jahren die Rückkehr in die Euroleague an, über die Alba-Geschäftsführer Marco Baldi direkt vor dem Anwurf sagte: "Für mich ist das der beste Basketball-Wettbewerb der Welt. Wir sind ausgehungert." Nicht ohne schließlich doch noch den Fokus auf das anstehende Spiel zu richten: "Wenn man jetzt zwei, drei Spiele verliert, kann einem das in der Abrechnung vor den Play-Offs sehr leid tun."

Konzentrierter Beginn, klare Verhältnisse in der zweiten Hälfte

Entsprechend engagiert gingen die Albatrosse dann auch gleich zur Sache. Starke 50 Prozent aller Drei-Punkt-Würfe fanden in der ersten Halbzeit den Weg in den Korb. Und auch wenn Alba wichtige Spieler fehlten, allen voran Center Johannes Thiemann und Spielmacher Peyton Siva, reichte es gegen gewohnt aggressiv verteidigende Gäste zu einer 50:43-Pausen-Führung.

Mit Beginn des zweiten Durchgangs zog Alba, das auf Wunsch der in orange spielenden Gäste in den blauen Auswärtstrikots auflief, das Tempo nochmals an. Ein 14:0-Start nach der Halbzeitpause sorgte schnell für klare Verhältnisse. Über drei Minuten benötigte Vechta für die ersten zwei Punkte in Hälfte zwei.

Dementsprechend rotierte Aito Garcia Reneses im weiteren Verlauf der Partie, gab auch den Spielern aus der zweiten Reihe Spielzeit und dürfte angesichts des deutlichen Endergebnisses insgesamt zufrieden gewesen sein.

Nächste Spiele gegen Zenit St. Petersburg und Brose Bamberg

Wie stabil Alba in diesem Jahr auf die Ausfälle von Leistungsträgern wirklich reagieren kann, wird sich möglicherweise schon am Freitag um 20 Uhr zeigen, wenn es in Europaleague gegen Zenit St. Petersburg geht. Am Sonntag folgt dann bereits der zweite Spieltag in der Bundesliga. Um 18 Uhr tritt Alba bei Brose Bamberg an - dort gibt es dann auch wieder Cheerleaderinnen.

Sendung: 02.10.2019, rbb24, 21:45 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren